Christoph Grissemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christoph Grissemann (li) bei Dreharbeiten zu einer "Willkommen Österreich"-Folge mit Sportstaatssekretär Reinhold Lopatka und Dirk Stermann im August 2007.

Christoph Grissemann (* 17. Mai 1966 in Innsbruck, Tirol; vollständiger Name Christoph Mark - als Künstlername Christoph Maria - Grissemann) ist Kabarettist und Radio-Moderator. [1]

Leben und Werk[Bearbeiten]

Christoph Grissemann studierte nach der Matura (1985 in Mödling) vier Jahre Germanistik und Publizistik, brach das Studium jedoch ab und leistete Zivildienst im Flüchtlingslager Traiskirchen. [2]

Seit 1988 arbeitet er für den ORF, seit 1990 ist er an der Seite von Dirk Stermann die österreichische Hälfte des Komiker-Duos Stermann & Grissemann, das in Österreich vor allem durch die Radiosendung Salon Helga Kultstatus erlangte. [3]

1997 bis 2011 arbeitete er auch in Deutschland für Radio Eins. Dort präsentierte er zusammen mit Dirk Stermann die Sendung Show Royale, die dem gleichen Prinzip folgte wie Salon Helga. [4]

In den Jahren 2004, 2005 und 2007 moderierte er gemeinsam mit Dirk Stermann den Protestsongcontest im Wiener Rabenhof Theater. [5] [6] [7]

Seit 2007 moderiert er zusammen mit Dirk Stermann die Talkshow Willkommen Österreich.

Er spielte auch in der Sendung Dorfers Donnerstalk als Nebenschauspieler in verschieden Sketchen mit.

Im Dezember 2012 moderierte er gemeinsam mit Dirk Stermann die nach den beiden benannte satirische Spielshow Keine Chance – Die Stermann gegen Grissemann Show.

Außerdem wirkt Christoph Grissemann als Werbesprecher [8] und als Off-Stimme für diverse Fernsehproduktionen.

Privat[Bearbeiten]

Christoph Grissemann ist der Sohn des österreichischen Radio- und Fernsehmoderators Ernst Grissemann. Sein Bruder ist der Filmkritiker und Profil-Redakteur Stefan Grissemann.

Grissemann ist ledig und kinderlos.[2]

Werke[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

Filmauftritte[Bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten]

  •  (mit Dirk Stermann): Das Ende zweier Entertainer. Live-Mitschnitt Audimax Uni Wien, 1. Mai ’99. Hoanzl, Wien 1999, ISBN 3-900625-15-8 (2 CDs; Lizenz der Edition selene).
  •  (mit Dirk Stermann): Karawane des Grauens. Live-Mitschnitt aus dem Audimax Wien, Dezember 2000. Hoanzl, Wien, ISBN 3-900625-16-6 (2 CDs).
  •  (mit Dirk Stermann): Willkommen in der Ohrfeigenanstalt. Live-Mitschnitt aus dem Vindebona Wien, Juni 2003. Hoanzl, Wien, ISBN 3-902309-83-0 (2 CDs).
  •  (mit David Schalko, Josef Hader, Dirk Stermann): Wir lassen uns gehen. Livemitschnitt aus dem Wiener WUK Dezember 2007. Universal Music Austria, Wien 2009, ISBN 978-3-9502651-2-5 (2 CDs).
  •  Hertha Kratzer: Keltische Sagen. Gelesen von Christoph Grissemann. Verlag Carl Ueberreuter, Wien 2010, ISBN 978-3-8000-8056-4 (3 CDs).
  •  Hertha Kratzer: Die Irrfahrten des Odysseus – Der Kampf um Troja. Gelesen von Christoph Grissemann. Verlag Carl Ueberreuter, Wien 2010, ISBN 978-3-8000-8057-1 (4 CDs).
  •  Hertha Kratzer: Die Irrfahrten des Odysseus – Die Odyssee. Gelesen von Christoph Grissemann. Verlag Carl Ueberreuter, Wien 2011, ISBN 978-3-8000-8063-2 (3 CDs (ca. 146 Min.)).
  •  Hertha Kratzer: Die Nibelungen. Gelesen von Christoph Grissemann. Verlag Carl Ueberreuter, Wien 2011, ISBN 978-3-8000-8075-5 (3 CDs (ca. 204 Min.)).
  •  Hertha Kratzer: König Artus und die Ritter der Tafelrunde. Gekürzte Lesung. Gelesen von Christoph Grissemann. Verlag Carl Ueberreuter, Wien 2011, ISBN 978-3-8000-8081-6 (3 CDs (ca. 200 Min.)).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise, Fußnoten[Bearbeiten]

  1. fiesta-news.at: Tirolerisch geht nicht leise, PDF-Datei, 415 kB
  2. a b ORF-Kundendienst - ORF-Stars: Christoph Grissemann
  3. 3Sat: Willkommen Österreich - Alternative Late Night Show mit Stermann & Grissemann
  4. radio eins.de: Christoph Grissemann
  5. FM4@orf.at: Protest gegen den Protestsongcontest!, 3. Februar 2004, abgerufen am 3. November 2009
  6. Sendungsarachiv.o94.at Sender: ORANGE 94.0, sendereihe: der wiener salon on air Protestsongcontest, 5. März 2005, abgerufen am 3. November 2009
  7. Der Standard vom 14. Februar 2007: Revolution ohne Beichte und Korsett, abgerufen am 3. November 2009
  8. finanznachrichten.de vom 16. Juni 2009: Schlagerstar Heino fordert: "Ich will doch nur telefonieren und mich nicht ruinieren!", abgerufen am 3. November 2009