Christoph Gusy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Gusy (* 8. Februar 1955 in Bottrop) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Gusy studierte von 1973 bis 1977 Rechtswissenschaften an der Universität Bochum. 1977 legte er sein erstes juristisches Staatsexamen ab; 1979 promovierte er in Bochum und 1983 erfolgte seine Habilitation an der FernUniversität Hagen. 1984 legte Gusy sein zweites juristisches Staatsexamen ab. Nach verschiedenen Lehrstuhlvertretungen folgten Berufungen an die Universität Mainz (1988), Universität Halle (1992) und die Universität Bielefeld (1993). Dort wurde Gusy noch im selben Jahr Universitätsprofessor. 1994 wurde er zudem Direktor am Institut für Umweltrecht und von 1995 bis 1997 war er Dekan der Fakultät für Rechtswissenschaft. Gusy hat den Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Staatslehre und Verfassungsgeschichte inne.

Forschungsschwerpunkte Gusys sind die neuere Verfassungsgeschichte, Verfassungsrecht, insbesondere die Grundrechte, Polizei- und Sicherheitsrecht sowie das öffentliche Wirtschaftsrecht.

Gusy war einer der Beschwerdeführer der Verfassungsbeschwerde gegen die Vorratsdatenspeicherung.

Werk (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Christoph Gusy: Polizeirecht, 5. Aufl., Tübingen 2003. ISBN 3-16-148010-4
  • Christoph Gusy: Geheimdienstliche Aufklärung und Grundrechtsschutz, in: bpb (Hrsg.): Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 44/2004. ISSN 0479611X
  • Christoph Gusy / Christoph S. Schewe, Die Rechts- und Asylpolitik der Europäischen Union, in: Werner Weidenfeld (Hrsg.), Europa-Handbuch, 2. Auflage Bonn 2004, ISBN 3-89204-630-1, S. 342 ff.
  • Christoph Gusy: Integration und Religion: Grundgesetz und Islam, in: Robertson-von Trotha, Caroline Y. (Hrsg.): 60 Jahre Grundgesetz. Interdisziplinäre Perspektiven (= Kulturwissenschaft interdisziplinär/Interdisciplinary Studies on Culture and Society, Bd. 4), Baden-Baden 2009, S. 157-181, ISBN 978-3-8329-4865-8
  • Verfassungsgeschichte, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, veröffentlicht am 11. Februar 2010

Weblinks[Bearbeiten]