Christoph Haas (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Haas (* 14. September 1953 in Stuttgart) ist ein deutscher Musiker, Komponist und Rhythmuslehrer.

Leben[Bearbeiten]

1961 bis 1965 begann er seine musikalische Laufbahn als Sänger bei den Stuttgarter Hymnus-Chorknaben. 1966 fing er an, Schlagzeug zu spielen. Ab 1980 wendete er sich den Percussions-Instrumenten zu. In Westafrika, Lateinamerika und Südindien studierte er verschiedene Rhythmus-Kulturen. Seine wichtigsten Lehrer waren Reinhard Flatischler (Trommeln), Glen Velez (Rahmentrommeln), Daouda Dalla (Musikbogen) sowie P. Nandakumar (Idakka) und T. R. Rajamani (Mridangam).

Zunächst befasste er sich mit afrikanischen und afrobrasilianischen Percussionsinstrumenten, mit Conga, Musikbögen und Gongs. Heute stehen die Rahmentrommel und die zur Familie der Langhalslauten gehörende Tanpura im Zentrum seiner Arbeit. In der indischen Tradition fungiert die Tanpura ausschließlich als Begleitinstrument. Christoph Haas spielt die Langhalslaute, indem er verschiedene Flageolett-Spielweisen (pizzicato und con arco) sowie Slide- und Stick-Techniken für die Tambura adaptiert. Als Solo-Percussionist und im „Ensemble Cosmedin“ mit seiner Frau, der Sängerin Stephanie Haas, trat Christoph Haas in Brasilien, Argentinien, Ecuador, Österreich, Italien, Kroatien, Frankreich, Schweiz auf und musizierte gemeinsam mit Giora Feidman, Enzo Favata, Thomas Eyison und Hi-Ah Park.

Als Rhythmuslehrer entwickelte Haas ein Konzept körperbezogen Lernens: „The ocean of rhythm“. Dieses Konzept beinhaltet Übungen zur Sensibilisierung der Wahrnehmung, eine aus dem südindischen "konnakkol" entwickelte Silbensprache und darauf abgestimmte Gesten und Schritte. Seit 1986 unterrichtet Christoph Haas in seinem Zentrum „impuls: Atelier für Rhythmus – Percussion – Bewegung“. In den Jahren 1995 bis 1997, 2003 und 2004 lehrte er an der Musikhochschule Stuttgart, 1997 am „Conservatorio di Pernambuco“ (Brazil).

Kompositionen[Bearbeiten]

  • 1993: Konkolo Suite in 12 Teilen für Percussion-Ensemble
  • 1995: Lolongo Kammermusik für Percussion-Ensemble
  • 1995: Ariadne Musiktheater
  • 1995: MetAll Kammermusik für Stimme, Gong und Cymbals
  • 1995: Dionysos-Apollon Kammermusik für Stimme und Percussion
  • 1995: Proportionen Nr. 1 Kammermusik für Percussion
  • 1997: Met-Amorph-ose Kammermusik für Stimme und Percussion
  • 1999: En-Trance für Percussion solo
  • 1999: Theta für Percussion solo
  • 1999: Enigma Suite in 4 Teilen für Musikbogen, Gong, Gongdrum und Rahmentrommel
  • 1999: Klanghimmel I Glockenkonzert
  • 2000: Welt-unter-Gänge Glockenkonzert
  • 2000: Perdito für Rahmentrommel
  • 2000: Aurora für Cymbals
  • 2001: Tristitia für Langhalslaute
  • 2002: Proportionen Nr. 2 Kammermusik für Stimme, Sopransaxophon und Percussion
  • 2002: Wir hören die Stille für Reibegong
  • 2002: Nichts Schönres unter der Sonne für Tam Tam
  • 2002: Lux et dies für Stimme und Röhrenglocken (nach einem frühchristlichen Choral)
  • 2002: Tetraktys für Rahmentrommel
  • 2002: Cielo für Röhrenglocken
  • 2003: Tirmana für Cymbal und Röhrenglocken
  • 2003: Diapason für Langhalslaute
  • 2003: Prisma für Langhalslaute
  • 2003: Passsatore für Musikbogen und Gong
  • 2003: Tirmana für Cymbal und Röhrenglocken
  • 2003: Aqua für Tenorsaxophon, Drum Set und Percussion
  • 2004: Klanghimmel II Glockenkonzert
  • 2004: Topazio für Langhalslaute
  • 2005: Schwebungen Kammermusik für Percussion-Ensemble
  • 2005: On. Umkreisungen für Gongdrum und Röhrenglocken
  • 2005: Schwebungen Kammermusik für Percussion-Ensemble
  • 2007: Rubin für Röhrenglocken und chime
  • 2007: Itinera für Rahmentrommel-Duo
  • 2007: Urspring für Rahmentrommel
  • 2007: Cruzar für Streichpsalter
  • 2007: Trignis für Gongtrommeln

Weblinks[Bearbeiten]