Christoph Hochhäusler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Hochhäusler (* 10. Juli 1972 in München) ist deutscher Regisseur und Autor der Berliner Schule.

Leben[Bearbeiten]

Hochhäusler studierte von 1993 bis 1995 Architektur an der Technischen Universität Berlin, danach von 1996 bis 2004 Filmregie an der Hochschule für Fernsehen und Film München.

Er verfasste zahlreiche filmpublizistische Arbeiten, unter anderem als Gründer und Mitherausgeber der Filmzeitschrift Revolver. Gegründet 1998 zusammen mit Benjamin Heisenberg und Sebastian Kutzli, wird sie heute von Jens Börner, Benjamin Heisenberg, Christoph Hochhäusler, Franz Müller, Nicolas Wackerbarth, Saskia Walker und Marcus Seibert im Kollektiv herausgegeben.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Texte von Christoph Hochhäusler[Bearbeiten]

  • Christoph Hochhäusler: Album. In: raumsprache (Blog) vom 20. November 2010 - über den Begriff der Berliner Schule aus der Position des Protagonisten[2]
  • Christoph Hochhäusler: Der Traum von Kontrolle. Techniken der Previsualisierung am Beispiel von Coppolas "One From the Heart". In: raumsprache (Blog). 2003[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christoph Hochhäusler, in: Internationales Biographisches Archiv 04/2007 vom 27. Januar 2007, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Christoph Hochhäusler: Projekte. In: raumsprache (Blog), abgerufen am 29. Maerz 2013
  2. Christoph Hochhäusler: Album. In: raumsprache (Blog) vom 20. November 2010, abgerufen am 1. April 2013
  3. Christoph Hochhäusler: Der Traum von Kontrolle. Techniken der Previsualisierung am Beispiel von Coppolas "One From the Heart". In: raumsprache (Blog). 6. Dezember 2008, abgerufen am 1. April 2013