Christoph Matznetter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christoph Matznetter 2014

Christoph Matznetter (* 8. Juni 1959 in Wien) ist ein österreichischer Politiker (SPÖ). Er war vom 11. Jänner 2007 bis zum 2. Dezember 2008 Staatssekretär im Finanzministerium. Danach war er von 2008 bis 2013 wieder Abgeordneter zum Nationalrat. Seit März 2014 ist Matznetter wieder Abgeordneter zum Nationalrat.

Ausbildung[Bearbeiten]

Nach dem Besuch der Volksschule am Lycée Français in Wien 1965–1969 und des Gymnasiums (AHS Amerlingstraße in Wien 1970–1978) studierte Christoph Matznetter von 1978 bis 1982 Politikwissenschaft an der Universität Wien. Nach fast 20-jähriger Berufstätigkeit nahm er das Studium 2001 wieder auf und promovierte 2002 zum Doktor der Philosophie. Seine berufliche Fachausbildung ist die eines Wirtschaftstreuhänders (Steuerberater und beeideter Buchprüfer, nunmehr beeideter Wirtschaftsprüfer).

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

Noch während seines Studiums betätigte sich Christoph Matznetter als Steuerberater-Berufsanwärter (1980–1985) und schloss diese Ausbildung mit der Staatsprüfung als Steuerberater ab. Seit 1985 fungierte er als selbständiger Steuerberater und danach als beeideter Buchprüfer (nunmehr beeideter Wirtschaftsprüfer und Steuerberater). Von 1985 bis 2004 war er geschäftsführender Gesellschafter der Merkur-Treuhand Wirtschaftstreuhand- und Steuerberatungsges.m.b.H.

Politische Karriere[Bearbeiten]

Seine politische Karriere begann Christoph Matznetter bereits in den späten 1970er Jahren als AHS-Landesschulsprecher für Wien und Mitglied des österreichischen Bundesschülerbeirates. Später wurde er Bundeskoordinator des SSZ-Sozialistisches Schülerzentrum (später Aktion Kritischer Schülerinnen und Schüler) und Schülerreferent der SJÖ – Sozialistische Jugend Österreichs.

Im Jahre 2000 wurde er Mitglied des Bundesparteivorstandes der SPÖ. 2001 wurde er als SPÖ-Bundesparteikassier Mitglied des Bundesparteipräsidiums. Von Dezember 2002 bis Jänner 2007 war er Abgeordneter zum Nationalrat und Stellvertretender Obmann des Budgetausschusses. In dieser Zeit übte er auch die Funktion des Budget- und Finanzsprechers der SPÖ aus.

Seit Juni 2005 ist er als Nachfolger von René Alfons Haiden Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes. Von Juni 2005 bis zu seiner Ernennung als Staatssekretär bekleidete er auch die Funktion des Vizepräsidenten der Wirtschaftskammer Österreich.

Am 11. Jänner 2007 wurde er zum Staatssekretär im Finanzministerium bestellt. Dieses Amt hatte er während der Bundesregierung Gusenbauer bis zur Angelobung der neuen Bundesregierung Faymann I am 2. Dezember 2008 inne. Schließlich war Matznetter von 2008 bis 2013 wieder Abgeordneter zum Nationalrat. Nach der Nationalratswahl 2013 verlor er sein Mandat und schied aus dem Parlament aus. Als Laura Rudas im März 2014 auf ihr Nationalratsmandat verzichtete, kehrte Matznetter in den Nationalrat zurück.

Seit 1. Jänner 2009 bekleidet Christoph Matznetter auch wieder die Funktion des Vizepräsidenten der Wirtschaftskammer Österreich.

Sonstiges[Bearbeiten]

Christoph Matznetter war bis 2004 auch im Vorstand des Vereins Österreichisches Nord-Süd-Institut für Entwicklungszusammenarbeit (ÖNSI).

Weblinks[Bearbeiten]