Christoph Meinel (Informatiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christoph Meinel

Christoph Meinel (* 14. April 1954 in Meißen) ist ein deutscher Informatiker und Professor für Internet-Technologien und Systeme der Universität Potsdam.

Leben[Bearbeiten]

Meinel studierte von 1974 bis 1979 Mathematik und Informatik an der Humboldt-Universität Berlin, wurde dort 1981 zu Fragen der Komplexitätstheorie promoviert (Dr. rer. nat.) und habilitierte (Dr. sc. nat.) sich 1988 mit der Schrift Modified branching programs and their computational power. Von 1992 bis 2004 war er Professor für Theoretische Konzepte und neue Anwendungen der Informatik an der Universität Trier. Von 1996 bis 2002 war er Gründungsdirektor des Instituts für Telematik e. V. in Trier, das sich unter Betreuung der Fraunhofer-Gesellschaft mit Fragestellungen aus dem Gebiet der Internet- und Web-Technologien befasste. Von 1995 bis 2007 gehörte er dem wissenschaftlichen Direktorium des Internationalen Begegnungs- und Forschungszentrums für Informatik Schloß Dagstuhl an. Seit 2002 ist er Gastprofessor und Senior Research Fellow an der Universität Luxemburg, Honorarprofessor an der School of Computer Sciences an der Technischen Universität von Peking (China), und Gastprofessor an der Shanghai University. Zurzeit ist Meinel Direktor und Geschäftsführer des Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) an der Universität Potsdam, Mitglied von acatech, der nationalen deutschen Akademie der Technikwissenschaften sowie Lehrer an der HPI-School-of-Design-Thinking.

Forschung[Bearbeiten]

Meinels Arbeitsschwerpunkt lagen zunächst in der theoretischen Informatik, und hier im Bereich Komplexitätstheorie und binäre Entscheidungsdiagramme. Später befasste er sich mit Internettechnologien, IT-Sicherheit sowie neuen Formen des Lehrens und Lernens im Internet, etwa Teleteaching und E-Learning mit tele-TASK und openHPI. Danach befasste er sich mit Fragen der Information- und Internetsicherheit, z.B. dem hochsicheren Netzwerkschutz Lock-Keeper, dem Schutz vor unerwünschten und anstößigen Inhalten und der Sicherheit in Service-basierten Architekturen mit Anwendungen in der Telemedizin. Daneben befasst er sich wissenschaftlich mit Fragen des Wissensmanagements im Internet und neuen Formen des internetbasierten Lehrens und Lernens tele-TASK. Zudem leitet er das HPI-Stanford Forschungsprogramm zum Design-Thinking und entwickelt Werkzeuge zur Remote-Kooperation verteilter Design-Teams. Zuletzt hat die unter seiner Leitung errichtete Online-Plattform openHPI zum Angebot von MOOCs (Massive Open Online Course) im Bereich der Informatik und IT-Technologien große Aufmerksamkeit und eine 5-stellige Zahl von Lerner erreicht.

Meinel ist Inhaber verschiedener internationaler Patente (zum Beispiel Lock-Keeper) und Entwickler des Teleteaching-Systems tele-TASK, des Online-Kollaborationstools Tele-Board und der openHPI-Plattform.

Herausgeber[Bearbeiten]

Meinel ist Initiator und verantwortlich für die Online-Lernplattform openHPI. Er ist Herausgeber der Buchreihe Understanding Innovation des Springer-Verlags sowie der beiden wissenschaftlichen E-Journale ECCC - Electronic Colloquium on Computational Complexity und ECDTR - Electronic Colloquium on Design Thinking Research.

Wissenschaftsorganisation[Bearbeiten]

Meinel leitet das Steering Committee des HPI Future SOC Labs, ist Chairman des German IPv6-Councils, Vorstandsmitglied im MINT-EC Verein und leitet das Advisory Board der SAP-Meraka UTD in Südafrika. Er war mit Hasso Plattner Gastgeber des 1. Nationalen IT-Gipfels (HPI, Potsdam, 2006) der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ist mit Larry Leifer von der Stanford University Initiator und Programmdirektor des 2008 gestarteten HPI-Stanford Design Thinking Research Programs.

Meinel zur geplanten Kooperation mit der Schufa[Bearbeiten]

Nach öffentlicher Kritik gab das von Meinel geleitete Hasso-Plattner-Institut 2012 den Plan auf, im Auftrag der Schufa zu erforschen, welche Informationen aus dem Internet Aussagen über die Kreditwürdigkeit von Personen zulassen. Meinel verteidigte das Projekt des Data-Minings zunächst. Er sprach dabei Wissenschaftlern generell Verantwortung für den Einsatz entwickelter Technologien ab:

„Ethisch gesehen, ist natürlich nicht alles erlaubt, was nicht verboten ist. Als Wissenschaftler untersuchen wir die Technik, zeigen ihre Potenziale und ihre Risiken auf. Ein Missbrauch der Techniken ist genauso gut möglich wie der gute Gebrauch, das gilt für alle Techniken.“

Christoph Meinel[1]

Literatur[Bearbeiten]

Bücher zur Informatik[Bearbeiten]

  • Christoph Meinel.: Effiziente Algorithmen - Entwurf und Analyse. Fachbuchverlag Leipzig, 1991, ISBN 3-343-00732-3.
  • Christoph Meinel, Sophie Tison (Hrsg.): STACS 99 - 16th Annual Symposium on Theoretical Aspects of Computer Science. Springer-Verlag, Heidelberg 1999, ISBN 3-540-65691-X.
  • Christoph Meinel, Thorsten Theobald: Algorithmen und Datenstrukturen im VLSI-Design. OBDDs – Grundlagen und Anwendungen. Springer Verlag, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-540-63869-8.
  • Serge Linckels, Christoph Meinel: E-Librarian Service - User Friendly Semantic Search in Digital Libraries. Springer Verlag, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-642-17742-2.
  • Christoph Meinel, Harald Sack: WWW – Kommunikation, Internetworking, Web-Technologien. Springer Verlag, Heidelberg 2004, ISBN 3-540-44276-6.
  • Christoph Meinel, Harald Sack: Digitale Kommunikation. Springer Verlag, Heidelberg 2009, ISBN 978-3-540-92922-2.
  • Christoph Meinel, Harald Sack: Internet-Working. Springer Verlag, Heidelberg, 2012 ISBN 978-3-540-92939-0.

Bücher zum Design Thinking[Bearbeiten]

  • Hasso Plattner, Christoph Meinel, Ulrich Weinberg: Design Thinking – Innovation lernen, Ideenwelten öffnen. mi-Wirtschaftsbuch, München 2009, ISBN 978-3-86880-013-5.
  • Hasso Plattner, Christoph Meinel, Larry Leifer (Hrsg.): Design Thinking - Understand, Improve, Apply. Springer-Verlag, Heidelberg 2011, ISBN 3-642-13757-1.
  • Hasso Plattner, Christoph Meinel, Larry Leifer (Hrsg.): Design Thinking - Studying Co-Creation in Practice. Springer-Verlag, Heidelberg 2012, ISBN 978-3-642-21642-8.
  • Hasso Plattner, Christoph Meinel, Larry Leifer (Hrsg.): Design Thinking - Measuring Performance in Context. Springer-Verlag, Heidelberg 2012, ISBN 978-3-642-31991-4.
  • Hasso Plattner, Christoph Meinel, Larry Leifer (Hrsg.): Design Thinking - Building Innovation Eco-Systems. Springer-Verlag, Heidelberg 2013.

Lehrbuch Mathematik[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sonja Pohlmann: Hasso-Plattner-Institut und die Schufa : Es gab niemals einen Auftrag, Leute auszuspionieren Der Tagesspiegel, 16. Juni 2012, S. 34