Christoph Stephan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christoph Stephan Biathlon
Christoph Stephan in Oberhof 2014
Voller Name Christoph Stephan
Verband DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 12. Januar 1986
Geburtsort Rudolstadt (DDR)
Karriere
Beruf Polizeimeister (BG)
Verein WSV Oberhof 05
Trainer Mark Kirchner
Debüt im Europacup 2003
Europacupsiege 3
Debüt im Weltcup 2006
Weltcupsiege 1
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
SWM-Medaillen 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
DM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
Silber 2009 Pyeongchang Einzel
Bronze 2009 Pyeongchang Staffel
IBU Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften
Gold 2009 Oberhof Sprint
Gold 2009 Oberhof Mixed-Staffel
Silber 2009 Oberhof Verfolgung
IBU Biathlon-Europameisterschaften
Silber 2006 Langdorf Staffel
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
Bronze 2006 Presque Isle Staffel
Gold 2007 Martell Sprint
Gold 2007 Martell Verfolgung
Gold 2007 Martell Staffel
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
Gold 2008 Ruhpolding Verfolgung
Silber 2009 Ruhpolding Massenstart
Gold 2009 Altenberg Sprint
Gold 2009 Langdorf Staffel
Weltcup-Bilanz
Massenstartweltcup 6. (2008/09)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Einzel 0 1 0
Sprint 0 0 1
Massenstart 1 0 0
Staffel 2 2 3
letzte Änderung: 9. Januar 2014

Christoph Stephan (* 12. Januar 1986 in Rudolstadt) ist ein deutscher Biathlet.

Werdegang[Bearbeiten]

Der in Rudolstadt aufgewachsene und in Oberhof lebende Christoph Stephan startet für den WSV Oberhof 05 e.V. Seine ersten Schritte auf Skiern machte er im SV 1883 Schwarza, bevor er 1996 an das Sportgymnasium nach Oberhof wechselte und Mitglied im WSV Oberhof 05 e.V. wurde. Er wird von dem ehemaligen Biathleten Mark Kirchner trainiert. Stephan konnte große Erfolge bei den Juniorenweltmeisterschaften 2007 in Martell erzielen. Nachdem er im Einzel den sechsten Platz erreicht hatte, gewann er im Sprint, der Verfolgung und mit der Staffel und wurde so dreifacher Juniorenweltmeister.

Sein Debüt im Biathlon-Weltcup gab er 2006 in Kontiolahti im Sprint, den er auf Rang 56 beendete. Die ersten Weltcup-Punkte erreichte er im März 2007 durch seinen 14. Platz bei einem Einzelrennen in Lahti. Eine Woche später belegte er beim Weltcup in Oslo im Einzelrennen einen 11. Platz. Seine erste Top-Ten-Platzierung erreichte er 2008 an seinem Geburtstag in Ruhpolding mit einem 8. Rang im Sprint. Zu Beginn der Saison 2008/09 konnte er im ersten Verfolgungsrennen der Saison in Östersund sein bis dahin bestes Ergebnis noch um einen Rang verbessern. Zudem erreichte er in dem Rennen die beste Laufzeit. Nur drei Tage vorher belegte Stephan noch als 95. des ersten Saison-Einzels sein bis dahin schlechtestes Ergebnis im Weltcup. Den ersten Podestplatz seiner Karriere erreichte er bei seinem vierten Weltcup-Staffeleinsatz im Januar 2009 in Ruhpolding, als die wegen Michael Greis’ Verletzung umformierte Staffel in der Besetzung Rösch, Stephan, Peiffer und Lang überraschend auf Platz zwei lief.[1] Dabei hatte Stephan nach nur einem Schießfehler den Rückstand auf die später siegreichen Norweger auf 2,4 Sekunden verkürzt.[2] Sein erster Weltcup-Sieg gelang ihm kurze Zeit später am 25. Januar 2009 beim Massenstartrennen in Antholz, er konnte sich nach nur einem Schießfehler auf der Zielgeraden gegen Dominik Landertinger und Iwan Tscheresow durchsetzen.[3] Stephan wurde als einer von sechs deutschen Startern für die Weltmeisterschaft in Pyeongchang nominiert. Mit Platz 22 beim Vierfachtriumph der Norweger im Sprint endete sein erster Wettkampf, im anschließenden Verfolgungsrennen fiel er mit acht Schießfehlern auf Platz 41 zurück. Für den Einzelwettkampf über 20 km rückte er deshalb erst wegen einer Erkrankung des ursprünglich vorgesehenen Andreas Birnbacher in die Mannschaft nach. Hier zeigte er sich beim Schießen stark verbessert, als er 19 von 20 Scheiben traf. Damit belegte er den zweiten Platz hinter Ole Einar Bjørndalen und errang den bis dahin größten Erfolg seiner Karriere. Mit dieser Leistung qualifizierte er sich als zu diesem Zeitpunkt 15. des Gesamtweltcups ebenfalls für das abschließende Massenstartrennen, bei dem er den 21. Platz belegte. Beim Abschlusswettbewerb in Pyeongchang gewann er zusammen mit Michael Rösch, Arnd Peiffer und Michael Greis noch die Bronzemedaille in der Männerstaffel. Bei den Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften 2009 in Oberhof gewann Christoph Stephan mit Magdalena Neuner, Tina Bachmann und Michael Rösch die Goldmedaille in der Mixed-Staffel und den Titel im Sprint. In der Verfolgung belegte er den zweiten Platz. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erreichte er in den Einzelwettbewerben den 19. Platz im Sprint, den 23. Platz im Massenstart, den 29. Platz im Einzelrennen und den 30. Platz in der Verfolgung.[4][5]

In der Saison 2011/12 hat Christoph Stephan unter anderem wegen gesundheitlicher Probleme freiwillig auf die Teilnahme im Weltcup und bei der Heim-WM in Ruhpolding verzichtet. Langfristig wollte er sich auf die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi vorbereiten.[6]

Für den Biathlon-Weltcup 2012/2013 war Stephan im Förderkader der Deutschen Nationalmannschaft gemeldet. In der Olympiasaison 2013/2014 rückte er für die ersten Rennen in den Weltcup-Kader auf und qualifizierte sich für die Teilnahme an den Olympischen Spielen.[7][8]

Stephan ist mit der ehemaligen Biathletin Sabrina Buchholz verlobt.[8]

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 1 2 3
2. Platz 1 1 2
3. Platz 1 3 4
Top 10 2 6 3 3 13 27
Punkteränge 7 28 15 15 13 78
Starts 13 43 25 15 13 109
Stand: nach der Saison 2010/2011

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Goldener Ski 2009
  • Thüringer Sportler des Jahres 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christoph Stephan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erster norwegischer Staffelsieg der Saison. biathlon-online.de. 15. Januar 2009. Abgerufen am 26. Januar 2009.
  2. IBU WORLD CUP - Ruhpolding (GER) Men Relay. International Biathlon Union. 15. Januar 2009. Abgerufen am 26. Januar 2009.
  3. IBU WORLD CUP - Anterselva (ITA) Men 15 km Mass Start. International Biathlon Union. 25. Januar 2009. Abgerufen am 26. Januar 2009.
  4. Vancouver 2010 15 km Massenstart der Herren (Version vom 24. Februar 2010 im Internet Archive)
  5. Massenstarts bei Olympia - Biathleten im Visier der Kritik
  6. Christoph Stephan: Anders als geplant. 27. November 2011. Abgerufen am 18. Dezember 2011.
  7. Biathlon: Vom Winde verweht. In: Badische Zeitung. 25. November 2013, abgerufen am 28. November 2013.
  8. a b Christoph Stephan: „Nur zuzugucken war hart“. biathlon-online.de. Abgerufen am 7. Januar 2014.