Christoph Wilhelm Zuckermandel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Wilhelm Zuckermandel (* 17. November 1767 in Nürnberg; † 6. Dezember 1839 ebenda) war ein deutscher Schneider und Mathematiker.

Leben[Bearbeiten]

Zuckermandel wirkte als Schneidergeselle in Berlin. Er kehrte in seine Vaterstadt Nürnberg zurück und avancierte dort zum Meister. Nur am Spaß an der Freude beschäftigte er sich mit der Mathematik. 1809 legte er dafür eine Prüfung ab und wurde anschließend Privatlehrer für Mathematik.

Als Mathematiker war er so erfolgreich, dass ihn einige Jahre später die Stadt Nürnberg zu ihrem offiziellen Eichmeister berief.

Schriften[Bearbeiten]

  • Anweisung zur Bildung sogenannter Zauberquadrate (1838)
  • Aufgaben zu geometrischen Berechnungen (1827)
  • Gedichte eines Unstudirten (1802)
  • Handbuch der Geometrie (1830)

Literatur[Bearbeiten]