Christoph von Lieven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christoph von Lieven, porträtiert von Thomas Lawrence

Christoph Andrejewitsch Fürst von Lieven (russisch Христофор Андреевич Ливен, auch Christoph Heinrich, * 6. Mai 1774 in Kiew; auch: 1777; † 10. Januar 1839 in Rom) war ein General der russischen Armee und Diplomat.

Christoph Heinrich von Lieven stammt aus dem alten baltischen Geschlecht Lieven, das seinen Ursprung von Kaupo, dem letzten Livenfürsten, herleitet. Er war erst Kriegsminister, ab 1809 Gesandter in Berlin und von 1812 bis 1834 in London, wobei er sich sehr bei den Verhandlungen über die Befreiung Griechenlands und die Trennung Belgiens engagierte. Er wurde dann zum Kurator des Großfürsten Alexander ernannt. Er starb am 10. Januar 1839 in Rom.

Er war mit Dorothea Fürstin von Lieven (geb. von Benckendorff) verheiratet, die in Kreisen der Diplomatie eine herausragende Rolle spielte.

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.