CMA-CGM-Christophe-Colomb-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Christophe Colomb)
Wechseln zu: Navigation, Suche
CMA-CGM-Christophe-Colomb-Klasse
Das Typschiff CMA CGM Christophe Colomb

Das Typschiff CMA CGM Christophe Colomb

Schiffsdaten

zugehörige Schiffe

6

Schiffsart Containerschiff
Reederei CMA CGM, Marseille, Frankreich
Bauwerft Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering Co., Ltd., Geoje, Südkorea
Fahrtgebiete Europa-Fernost
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
365,50 m (Lüa)
349,50 m (Lpp)
Breite 51,20 m
Seitenhöhe 29,90 m
Tiefgang max. 15,50 m
Vermessung 150.269 BRZ
81.900 NRZ[1]
 
Besatzung 23
Maschine
Maschine 1 × Wärtsilä-14RT-Flex96C-Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
80.080 kW (108.878 PS)
Geschwindigkeit max. 24,3 kn (45 km/h)
Propeller 1 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 157.092 tdw
Container 13.344[2] TEU
Anschlüsse Kühlcontainer 800
Zugelassene Passagierzahl (nur CMA CGM Schiffe) 10
Sonstiges
Klassifizierungen

Bureau Veritas

Die Schiffe der CMA-CGM-Christophe-Colomb-Klasse zählen zu den größten Containerschiffen der Welt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Typschiff CMA CGM Christophe Colomb mit der Baunummer 4156 wurde am 10. November 2009 bei der Werft Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering in Geoje, Südkorea fertiggestellt. Auftraggeber war die Reederei CMA CGM aus Marseille. Die mit dem Typschiff CMA CGM Christophe Colomb begonnene Baureihe wird zunächst von den Schwesterschiffen CMA CGM Corte Real, CMA CGM La Pérouse und CMA CGM Magellan komplettiert, bei denen es sich technisch um nahezu denselben Schiffstyp, wie bei der MSC-Daniela-Klasse handelt. Darüber hinaus werden noch die jeweils dreißig Meter längeren und drei Meter breiteren Schiffe CMA CGM Zheng He, CMA CGM Marco Polo und CMA CGM Vasco de Gama eines vergrößerten Typs gebaut.[3]

Fünf Schiffe der 13.344-TEU-Baureihe von CMA CGM werden ab Anfang Juni 2010 mit fünf weiteren fast baugleichen von Maersk eingesetzten 13.092-TEU-Schiffen der Maersk-Edinburgh-Klasse einen sogenannten slow-steaming (englisch: langsamfahrend) Containerdienst von Europa nach Fernost starten. Der Beginn des Dienstes mit dem Kürzel FAL 5 war schon für den letzten Sommer geplant und wird über die Häfen Le Havre, Hamburg, Rotterdam, Zeebrügge, Port Kelang, Singapur, Ningbo, Shanghai, Shenzhen-Yantian, Tanjung Pelepas, Port Kelang und zurück nach Le Havre führen.

Die Schiffe wurden ab 2010 in den FAL5-Dienst eingeführt:

  • CMA CGM Christophe Colomb – 13.344 TEU - Juli 2010
  • CMA CGM Amerigo Vespucci – 13.344 TEU - Juli 2010
  • Maersk Edinburgh – 13,092 TEU - Juli 2010
  • CMA CGM Corte Real – 13.344 TEU - Juli 2010
  • CMA CGM La Perouse – 13.344 TEU - Juli 2010
  • Maersk Emden – 13,092 TEU - Juli 2010
  • Maersk Eindhoven – 13,092 TEU - August 2010
  • Maersk Essen – 13,092 TEU - September 2010
  • CMA CGM Magellan – 13.344 TEU - September 2010
  • CMA CGM Alaska IMO-Nr. 9469572
  • CMA CGM Nevada IMO-Nr. 9471408

Technik[Bearbeiten]

Die CMA CGM Corte Real im Hamburger Hafen

Vordergründig ist zum einen zunächst die Größe der Doppelhüllenschiffe; sie zählten Ende 2009 zu den größten Containerschiffen weltweit. Schiffbaulich auffallender sind aber eine Reihe von Innovationen und Details, insbesondere im Sinne des Umweltschutzes in der Seeschifffahrt. So ist das Deckshaus, anders als bei der Mehrzahl der herkömmlichen Containerschiffe, weit vorne angeordnet, was einen verbesserten Sichtstrahl und somit höhere vordere Decksbeladung ermöglicht. Unterhalb des Aufbaus sind unter anderem die Bunkertanks angeordnet, um neueste MARPOL-Vorschriften zu erfüllen. Herausstechend ist auch die leistungsfähige Antriebsanlage mit dem leistungsstärksten zurzeit lieferbaren Zweitakt-Dieselmotortyp, dem 14RT-flex96C. Dieser ist so weit wie möglich achtern angeordnet und soll durch seine elektronische Steuerung den Kraftstoffverbrauch und die Treibhausgasemissionen um rund drei Prozent verringern. Am strömungsoptimierten Unterwasserschiff sind vor dem Schiffspropeller Leitflächen zur Verbesserung des Anströmungsverhaltens des Propellers angebaut, was ebenso wie die Ruderform die Energieeffizienz verbessern soll. Bemerkenswert sind auch weitere technische Merkmale, wie ein Schiffsmüllkompaktor oder ein integriertes Ölauffangsystem. Die Laderäume der CMA-CGM-Christophe-Colomb-Klasse werden mit Pontonlukendeckeln verschlossen. Die Schiffe haben eine Kapazität von 13.344 TEU, 800 Kühlcontainer können angeschlossen werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Veristar (englisch)
  2. Presseinformation der Reederei über die CMA CGM Christophe Colomb (PDF; 1,1 MB)
  3. Meldung bei Mer et Marine (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]