Christophe Schweizer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christophe Schweizer (* 9. April 1968 in Bern) ist ein Schweizer Jazzmusiker (Posaune, Komposition, Bandleader).

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Schweizer hatte als Kind Violin-, Posaunen- und Klavierunterricht. Von 1988 bis 1989 studierte er an der Jazzschule und am Konservatorium von Bern. Seit 1989 arbeitete er mit Michael Wertmüllers Band So nicht! zusammen, mit der er 1990 eigene Kompositionen aufnahm.

Von 1992 bis 1993 studierte er am Mannes College of Music u.a. bei Conrad Herwig, Dave Taylor, Richie Beirach, Billy Hart und Phil Markowitz. Nach einem Aufenthalt in Banff (Kanada), wo er im Orchester des Opernhauses spielte und mit dem Flötisten Robert Dick zusammenarbeitete, übersiedelte Schweizer nach New York.

Nach der Zusammenarbeit mit den Bigbands von Phil Woods und Benny Bailey sowie Joe Lovano und Kenny Werner wurde er hier Mitglied der George Gruntz Concert Jazz Band, mit der er durch Russland tourte und trat mit der Mingus Big Band und dem Maria Schneider Jazz Orchestra auf.

Die Bigband-Arbeit setzte er bei der NDR Bigband (1998), der Guimaraes Festival Big Band unter Leitung von Bob Mintzer, Gianluigi Trovesi und Kenny Wheeler (seit 2002), Leadposaunist des EBU Jazz Orchestra in Istanbul (2003) und Mitglied der Jazz Big Band Graz fort. In kleineren Formationen arbeitete er u.a. mit Lee Konitz, Steve Swallow, Dave Douglas und Paulo Moura zusammen.

Seit Mitte der 1990er Jahre leitete Schweizer eine Anzahl eigener Bands. Seine erste Formation war Normal Garden, die er 1994 gründete, mit der er u.a. 2000 eine Europatournee unternahm und 2002 bei OmniTone das Album Physique veröffentlichte. 1996 gründete er die Gruppe 5SIX7, mit der er 2000, 2002,2003 und 2005 Europatourneen unternahm und mehrere Alben einspielte. Eine weitere Gruppe ist Full Circle Rainbow in Zusammenarbeit mit Ohad Talmor, mit der er seit 1997 auftritt. 2000 folgte das Quintett Moonsun (u.a. mit Dave Binnay), mit dem er 2004 beim Braga Jazz Festival in Portugal auftrat.

2001 gründete er mit Mark Dresser, Loren Stillman und Dan Weiss die Gruppe Quadrant X, 2003 das Sextett für elektronische Improvisationsmusik Normal Collision. 2002 gründete er zudem in Hamburg ein Duo mit Michael Wertmüller, das sich mit Olaf Rupp zum Trio Speedmaster erweiterte.

Diskographie[Bearbeiten]

  • Physique mit Normal Garden, 1999
  • Portas mit 5SIX7, 2001
  • Dual Orbit mit Full Circle Rainbow, 2003
  • cocoa mit moonsun, 2010

Weblinks[Bearbeiten]