Christophe Szpajdel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christophe Szpajdel (* 1970 in Belgien) ist gelernter Forstingenieur und als Kundenberater im Einzelhandel tätig.[1] Im Nebenberuf ist er Zeichner von Death-Metal-Logos und Bandschriftzügen. Er lebt und arbeitet in Exeter, Devon, Großbritannien.

Szpajdel zeichnet seit früher Jugend, anfänglich beeinflusst durch Kiss, AC/DC oder Black Sabbath. Später entdeckte er Slayer, Venom, Bathory, Kreator, Destruction, Dark Angel, Darkness, Running Wild, Helloween, Celtic Frost, Motörhead, Possessed, Sepultura and viele andere. Mit dem Nachzeichnen derer Bandschriftzüge entwickelte sich seine Faszination für Kalligraphie und Ikonografie.[2]

Ab 1987 interessierte er sich zunehmend für die Unterground-Szene und begann, Logos für noch unbekannte Bands zu entwerfen, wie beispielsweise für Deadly Blessing, Blood Feast, Sadistic Intent, Morbid Angel, Nocturnus. 1989, während seines Biologiestudiums in Leuven, erhielt er den Auftrag eines Fanzines, 1990 entwickelte er sein erstes Logo für eine finnische Band namens Disgrace.

Szpajdel hat über 7.000 Logos für Black- und Death-Metal-Bands aus der ganzen Welt geschaffen. Zu seinen Kunden gehören unter anderem Venom, Emperor oder Enthroned[3], die er in dem Bildband „Lord Of The Logos“ veröffentlicht hat.

Szapjdel bezeichnet sich als von Art Deco und Künstlern der Wiener Sezession beeinflusst. Seine eigene Weiterentwicklung der Kalligraphie nennt er „Depressiv Moderne“, als Ergebnis einer Vermischung von Art Deco, einer düsteren Atmosphäre und der tatsächlichen wirtschaftlichen Depression.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Klaus Pichler: Der dunkle Lord der Logos, Vice Magazine
  2. Roberto Martinelli: Christophe Szpajdel. Issue 7.
  3. TAZ: Herr der Kringel

Literatur[Bearbeiten]

  • Lord of the Logos. Designing the Metal Underground, Gestalten-Verlag, Berlin, 2010, 244 S. ISBN 3-89955-282-2.

Weblinks[Bearbeiten]