Christopher Blenkinsop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christopher Blenkinsop (* 7. März 1963 in Manila, Philippinen als Christopher Johann Philip Blenkinsop-Gerke) ist ein deutscher Musiker und Produzent.

Der Sohn einer englischen Mutter und eines deutschen Vaters wuchs in Kairo, Casablanca, Teheran und Jakarta auf, bevor seine Familie Ende der 1970er Jahre nach Deutschland umsiedelte. Nach dem Abitur 1983 in Leverkusen zog er nach Berlin, wo er seither lebt und als Komponist, Arrangeur und Multiinstrumentalist tätig ist. Er ist Gründungsmitglied der Berliner Band 17 Hippies. Er ist ein Großneffe von Arthur Blenkinsop.

Er ist Gründer und Geschäftsführer der Tyfoo Musikverlagsgesellschaft mbH.

Arbeiten[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

  • 1982 – 1983, Bassist der Jazzband Central Park West
  • 1985 – Tour als Sänger mit Captain B. Force & The Bitches Alliance Office
  • 1986 – Tenorsaxophonist der Space Corporation
  • 1987 – 1988, Bassist bei Faroukes Ray
  • 1988 – 1989, Bassist bei Demon Golderos
  • 1990 – 1993, Bassist und Akkordeonist von John Kennedy & the Honeymooners
  • 1990 – 1992, Arrangeur, Bassist und Akkordeonist der Sidewalk Poets
  • 1991 – Arrangeur, Gitarrist und Akkordeonist für Darlyne Cain
  • 1997 – Arrangeur und Produzent für Lüül
  • seit 1995 – Gründungsmitglied und musikalischer Leiter der 17 Hippies.

Theater[Bearbeiten]

Film, Fernsehen[Bearbeiten]

Sonstige Projekte[Bearbeiten]

  • 1990 – 1993 Gründungsmitglied und Pressesprecher des Berliner Band Syndikats
  • 1992 – 1994 Bands United Festival (1994, Musikalische Leitung)
  • 1995 – BID, Berlin Sektion (Leitung)
  • seit 2003 – Workshops (bundesweit und international) mit Musikern und Musikgruppen

Weblinks[Bearbeiten]