Christopher Dresser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christopher Dresser.

Christopher Dresser (* 4. Juli 1834 in Glasgow; † 24. November 1904 in Mülhausen) war ein britischer Designer. Dresser gilt als der erste professionelle unabhängige Industriedesigner Großbritanniens.

Längst war er vergessen, als Nikolaus Pevsner ihn 1937 durch einen Artikel in der Zeitschrift Architectural Record wiederentdeckte.

Teekanne, um 1879 von Dresser entworfen

Dresser gilt heute neben William Morris als Vorhut des Jugendstils. (Er betrieb Pflanzenwuchsforschung.) 1847 ging er für zwei Jahre an die Government School of Design in Somerset House um Botanik zu lernen. Dort lehrte er dann für viele Jahre.

In seiner frühen Phase von 1850 bis 1876 versuchte er maschinengeeignete Formen für seine Entwürfe zu finden. Während das Frühwerk eher ornamental und historistisch war, war das Spätwerk sehr puristisch. Von diesem transformierten Stil gelangt Dresser zu seinen minimalistischen Objekten. Seine Entwürfe nahmen dem Funktionalismus der 1920er Jahre schon sehr viel vorweg. 1870 wurde sein Name zur Marke. Er arbeitete mit allen Materialien - vorwiegend in Metall - für mehr als 50 Hersteller.

Teilweise wurden seine Entwürfe wieder aufgelegt, wie zum Beispiel 1993 die "Konische Zuckerdose" von Alessi.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christopher Dresser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien