Christopher Priest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den englischen Science-Fiction-Schriftsteller; für den gleichnamigen Comicautor siehe Christopher Priest (Comicautor)

Christopher McKenzie Priest (eigentlich John Luther Novak; * 14. Juli 1943 in Cheadle, Cheshire, heute in Greater Manchester) ist ein englischer Science-Fiction-Schriftsteller. Seine erste Frau Christine stammte aus Deutschland. Er war 1981 bis 1987 in zweiter Ehe mit der amerikanischen SF-Schriftstellerin Lisa Tuttle verheiratet. In dritter Ehe ist er mit der Autorin Leigh Kennedy verheiratet und lebt in Hastings.

Leben[Bearbeiten]

Priest veröffentlichte 1966 seine erste Kurzgeschichte und vier Jahre später seinen ersten Roman. Unter den Namen John Luther Novak und Colin Wedgelock schrieb er auch Romane nach Filmdrehbüchern, die als „Buch zum Film“ erschienen sind, wie eXistenZ, Mona Lisa und Short Circuit.

Seine ersten Romane waren noch eher traditionelle Science Fiction, mit ungewöhnlichen Ideen unterfüttert. Inverted World (1974) beispielsweise beschreibt eine Stadt, die immer in Bewegung bleiben muss wie ein gigantischer Eisenbahnzug, weil sich physikalische Konstanten rund um die Stadt herum ständig ändern. Der Roman Ein Traum von Wessex (1977) behandelt ein Thema, das in allen folgenden Romanen von zentraler Bedeutung sein soll: Die Frage nach der Realität, nach dem unterschiedlichen Realitätsempfinden von verschiedenen Personen und dem Zusammenhang von Erinnerung und Realität.

Christopher Priest gewann fünfmal den BSFA Award für die Romane Inverted World (1974), The Extremes (1998), The Separation (2002) und The Islanders (2011) und 1980 für seine Erzählung Palely Loitering (deutsch: Grenzstreifzüge). Dazu gewann er den World Fantasy Award für The Prestige (1995) und den Kurd-Laßwitz-Preis für The Glamour (deutsch: Der schöne Schein, 1987)

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten]

Tatsächlich sind beide Bände zuerst auf deutsch erschienen

Als Herausgeber[Bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten]

  • The Book on the Edge of Forever: An Enquiry into the Non-Appearance of Harlan Ellison’s the Last Dangerous Visions. 1985.
  • The Last Deadloss Visions. 1987.

Verfilmung[Bearbeiten]

Sein Roman Das Kabinett des Magiers wurde 2006 unter der Regie von Christopher Nolan unter anderem mit den Schauspielern Hugh Jackman, Christian Bale, Michael Caine und David Bowie unter dem Titel Prestige – Meister der Magie verfilmt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]