Christopher Stahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerd J. Merz (Pseudonym Christopher Stahl; * 1944 in Bad Camberg) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Nach einem Studium der Betriebswirtschaft bildete er sich nebenberuflich weiter in Betriebspsychologie und –soziologie. Er absolvierte eine Zusatzausbildung zum zertifizierten Entspannungspädagogen mit Transaktionsanalyse, autogenem Training, progressiver Muskelrelaxation und Neuro-Linguistischem Programmieren.

Seit 1971 war er als Referent in der Erwachsenenbildung für verschiedene Verbände tätig. Nach 1985 war er bis 2012 als Coach und Berater für steuerberatende Berufe in Deutschland und Österreich in Managementpraxis, Mediation und der Einrichtung von Qualitätsmanagement befasst. Er übernahm einen Lehrauftrag an der Fachhochschule Rheinland-Pfalz in Rhetorik und Lerntechniken im Fachbereich Steuerwesen.

Seit 1995 als Autor von Fachbüchern für Steuerberater tätig, begann er - zur Abgrenzung zu dem Sachbuchautor unter dem Pseudonym "Christopher Stahl" - ab 2001 mit dem Schreiben von Kriminalromanen, die alle im Steuerberater-Milieu spielen. Das PR-Projekt war als Reihe angelegt. Das Lexikon der deutschen Krimi-Autoren beschreibt seine Romanidee als „Begründung des Untergenre des Steuerberaterkrimis“. Darüber hinaus schreibt er Regionalkurzkrimis aus Rheinhessen. Er ist Mitglied der Vereinigung deutschsprachiger Kriminalliteratur Syndikat und Ideengeber und Begründer der Autorengruppe „Mörderisches Rheinhessen“ und des gleichnamigen Krimifestivals. Ehrenamtlich ist er seit einigen Jahren als Opferberater beim Weisser Ring aktiv. Im Dezember 2013 erschien nach drei Jahren Recherche erstmals unter seinem Echtnamen im Leinpfad Verlag sein Roman Papa hat dich lieb – Ein Krimi. Das zentrale Thema beschreibt die dramatischen und verheerenden Folgen des unverarbeiteten sexuellen Missbrauchs von Kindern. Er bezeichnet das Projekt als belletristische Gratwanderung: Aufklärung über ebenso reale, wie schier unglaubliche Verbrechen, „versteckt“ in einer fiktiven Story. Das Buch ist als erstes einer neuen Reihe mit der Protagonistin Maike Berger, eine alleinerziehende Pharmareferentin, gedacht. Der Folgeroman ist bereits in Vorbereitung.

Gerd Jürgen Merz ist seit über 35 Jahren verheiratet mit einer Steuerberaterin und Vater dreier Söhne.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]