Christopher Suenson-Taylor, 3. Baron Grantchester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christopher John Suenson-Taylor, 3. Baron Grantchester (* 8. April 1951) ist ein britischer Peer und Labour-Politiker.

Persönliches[Bearbeiten]

Er ist der Sohn des 2. Baron Grantchester und Lady Grantchester (geb. Betty Moores) und ging auf das Winchester College, wo er Mitglied im Football Team war. Er studierte an der London School of Economics, wo er mit einem Bachelor of Science in Wirtschaftswissenschaften abschloss.

Lord Grantchester heiratete 1973 Jacqueline Jaffé; sie haben zwei Söhne und zwei Töchter.

Geschäftliches und wohltätiges Engagement[Bearbeiten]

Littlewoods[Bearbeiten]

Lord Grantchester ist der Enkel von John Moores dem Gründer der ehemaligen Kaufhauskette Littlewoods. Er ist ehemaliger Direktor von Littlewoods. Laut einer 2007 in der Sunday Times veröffentlichten Liste der reichsten Briten hat seine Familie ein Vermögen von 1,2 Mrd £.

Fußball[Bearbeiten]

Er war jahrelang Vorsitzender des Fußballclubs Everton F.C. In einer Liste des Fußballmagazins FourFourTwo wurde er regelmäßig aufgeführt, da er 8 % von Everton besitzt. Im Dezember 2000 verließ er den Vorstand von Everton. Er ist Treuhänder der Foundation for Sport and the Arts. Er ist des Weiteren Treuhänder der David France Collection, der weltweit größten Sammlung von Fußballmemorabilien.

Milchwirtschaft[Bearbeiten]

Lord Grantchester betreibt eine Milchfarm in der Nähe von Crewe, Cheshire. Er ist Vorsitzender der South West Cheshire Dairy Association.

Er war im Vorstand eines der größten britischen Unternehmens der Milchwirtschaft, Dairy Farmers of Britain, die etwa 10 % des britischen Milchmarktes bedienen.[1]

House of Lords[Bearbeiten]

1995 erbte er den Titel von seinem Vater. Er übernahm den Sitz des verstorbenen Arthur Milner, 2. Baron Milner of Leeds als einer der 92 nach dem Inkrafttreten des House of Lords Act 1999 zu einem der Erbpeers (Hereditary Peers) gewählten Mitglieder des House of Lords. Er sitzt dort auf den Bänken von Labour.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • DodOnline. Abgerufen am 13. Dezember 2006.
  1. Catherine Boyle: Dairy Farmer of Britain calls in receivers. In: The Times, 4. Juni 2009. Abgerufen am 30. April 2010.