Christos Yannaras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christos yannaras 23 03 2009.jpg

Christos Yannaras (griechisch Christos Giannaras Χρήστος Γιανναράς, * 1935 in Athen) ist ein griechischer Philosoph und Autor von mehr als 50 Büchern, von denen viele in 12 Sprachen übersetzt wurden.

Leben[Bearbeiten]

Christos Yannaras ist emeritierter Professor der Philosophie an der Panteion Universität in Athen. Er studierte Theologie an der Universität Athen sowie Philosophie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und an der Universität von Paris. Er ist Doktor der Theologischen Fakultät der Aristoteles-Universität Thessaloniki und der Faculté des Lettres et Sciences Humaines der Sorbonne (Paris) im Bereich Philosophie und Ehrendoktor der Philosophie an der Universität Belgrad. Gastprofessuren führten ihn an die Universitäten von Paris, Genf, Lausanne und Kreta. Von 1982 bis 2002 war er Professor der Philosophie an der Panteion Universität Athen und gewähltes Mitglied der Gesellschaft der Griechischen Autoren.

Der Schwerpunkt von Yannaras' Werk [1] liegt in der systematischen Erforschung der Unterschiede zwischen der griechischen und der westeuropäischen Philosophie und Tradition, Unterschiede, die sich nicht nur auf die Theorie beschränken, sondern auch die Praxis des Lebens definieren. [2]

Er hat auch versucht, den Fortschritt der Quantenphysik durch sein Buch Postmodern Metaphysics auf den Bereich der Philosophie zu übertragen.

Schriften[Bearbeiten]

  • Person und Eros, Göttingen (Vandenhoeck und Ruprecht), 1982; englische Übersetzung: Person and Eros, H.C. Press, Brookline (MA) 2008, ISBN 978-1-885652-88-1
  • Against Religion: The Alienation of the Ecclesial Event, H.C. Press (Brookline, MA), 2013
  • The Enigma of Evil, H.C. Press (Brookline, MA), 2012
  • Relational Ontology, H.C. Press (Brookline, MA), 2011
  • The Meaning of Reality: Essays on Existence and Communion, Eros and History. Sebastian Press (Los Angeles), 2011.
  • Person and Eros, H.C. Press (Brookline, MA), 2008 (ISBN 978-1-885652-88-1)
  • Orthodoxy and the West, H.C. Press (Brookline, MA), 2006 (ISBN 1-885652-81-X)
  • Variations on the Song of Songs, H.C. Press (Brookline, MA), 2005 (ISBN 1-885652-82-8)
  • Postmodern Metaphysics, H.C. Press (Brookline, MA), 2004 (ISBN 1-885652-80-1) read the table of contents
  • On the Absence and Unknowability of God: Heidegger and the Areopagite, London (Continuum, 2005) (ISBN 0-567-08806-5)
  • Elements of Faith, Edinburgh (T&T Clark), 1991 (ISBN 0-567-29190-1)
  • The Freedom of Morality, New York (SVP), 1984 (ISBN 0-88141-028-4)

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniel P. Payne: The Revival of Political Hesychasm in Contemporary Orthodox Thought. The Political Hesychasm of John S. Romanides and Christos Yannaras. Lexington Books, Lanham 2011, ISBN 978-0-7391-4720-7

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Dorothea Gnau: Person werden. Theologische Anthropologie im Werk der gegenwärtigen orthodoxen Theologen Panagiotis Nellas, Christos Yannaras und Ioannis Zizioulas, Diss. Freiburg, 2005, S. 129-137.
  2. Vgl. etwa Christos Yannaras: Wem gehört die griechische Antike?, Erfurter Vorträge zur Kulturgeschichte des Orthodoxen Christentums, 8/2009