Christusdorn (Paliurus)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christusdorn
Christusdorn (Paliurus spina-christi)

Christusdorn (Paliurus spina-christi)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae)
Gattung: Paliurus
Art: Christusdorn
Wissenschaftlicher Name
Paliurus spina-christi
Mill.

Der Christusdorn (Paliurus spina-christi) (Syn.: P. aculeatus Lam., P. australis Gaertn., und Rhamnus paliurus L.), auch Gemeiner Stechdorn genannt, ist eine Pflanzenart, die zu den Kreuzdorngewächsen (Rhamnaceae) gehört. Sein Name rührt möglicherweise von der Verwendung als Dornenkrone her.

Beschreibung[Bearbeiten]

Habitus

Es ist ein bis zu einer Höhe von 6 Meter wachsender Strauch. Die Blätter stehen zweizeilig, wechselständig und sind eiförmig, bis 4 cm lang, meist ganzrandig mit kurzem Stiel. In den Sommermonaten färben sich die Blätter gelblich. Die Nebenblätter sind in zwei meist ungleiche Dornen umgewandelt.

Die kleinen, kaum duftenden Blüten bilden vielblütige Trugdolden und zeigen die charakteristischen Merkmale der Kreuzdorngewächse, sind fünfzählig, gelb, kurzgestielt und achselständig. Die Blüten dienen zahlreichen Insekten als Nahrungsquelle. Die Blütezeit ist von Juni bis August [1]. Die braunen, holzigen Früchte reifen von Oktober bis Dezember und haben einen Durchmesser bis zu 3 cm.

Standortansprüche[Bearbeiten]

Die Pflanze wächst sowohl auf sandigen, wie auch lehmigen Böden, bevorzugt aber letztere. Auch gegenüber dem Boden-pH ist sie tolerant, kann sogar in sehr alkalischem Boden gedeihen. Wichtig ist ihr ein offener Standort, sie wächst also auf freien oder nur leicht beschatteten Flächen. Dürre und Frost bis -15 °C erträgt die Pflanze gut. Kommt es zu oberirdischen Schäden, kann sie von der Basis aus wieder sprießen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Christusdorn kam ursprünglich im südlichen Europa bis nach Asien (China) vor [2], also ähnlich wie der Faulbaum. Durch die anthropogene Nutzung als Heckenpflanze ist der Christusdorn inzwischen sehr viel weiter verbreitet, unter anderem auch in Nordamerika. Bei entsprechend günstigen klimatischen Bedingungen wächst die Pflanze bis in Höhenlagen von 3000 m über dem Meeresspiegel.

Nutzung[Bearbeiten]

Dornenbewehrter Zweig mit Früchten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fitschen, J. (1977): Gehölz-Flora. – Heidelberg: Quelle & Meyer.
  2. GRIN Taxonomy for Plants

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christusdorn (Paliurus spina-christi) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien