Chrom(III)-iodid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Keine Zeichnung vorhanden
Allgemeines
Name Chrom(III)-iodid
Andere Namen

Chromtriiodid

Verhältnisformel CrI3
CAS-Nummer 13569-75-0
PubChem 83586
Kurzbeschreibung

dunkelgrüner Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 432,71 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

4,9 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

500 °C (Zersetzung)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Chrom(III)-iodid ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Iodide.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Chrom(III)-iodid kann durch Reaktion von Chrom mit Iod gewonnen werden.[4]

\mathrm{2 \ Cr + 3 \ I_2 \longrightarrow 2 \ CrI_3}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Chrom(III)-iodid ist ein dunkelgrüner Feststoff[1], der recht beständig gegen Luft und Feuchtigkeit ist. Er hat trigonales Kristallsystem mit der Raumgruppe P3121. Bei einer Temperatur über 500 °C zersetzt sich die Verbindung, wobei Chrom(II)-iodid und Iod entstehen. Mit Hexaquachrom(III)-iodid Cr(H2O6)I3·3H2O existiert auch noch ein Hydrat der Verbindung, welches dunkel-violette hygroskopische Kristalle bildet.[2]

Verwendung[Bearbeiten]

Chrom(III)-iodid kann zur Produktion von hochreinem Chrom verwendet werden.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d webelements: Chemistry : Periodic Table : chromium : compound data of chromium (III) iodide
  2. a b  Jean D'Ans, Ellen Lax: Taschenbuch für Chemiker und Physiker. Springer DE, 1997, ISBN 3-540-60035-3, S. 398 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  4.  Jean D'Ans, Ellen Lax: Inorganic Syntheses. John Wiley & Sons, 2009, ISBN 047013268X, S. 128 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5.  Mary Eagleson: Concise Encyclopedia Chemistry. Walter de Gruyter, 1994, ISBN 3-11-011451-8, S. 222 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).