Chrom(III)-kaliumsulfat-Dodecahydrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Chromion  Kaliumion  2Sulfation BlackDot.svg 1.svg2.svg Wasser
Allgemeines
Name Chrom(III)-kaliumsulfat-Dodecahydrat
Andere Namen
  • Chromalaun
  • Chromkaliumsulfat
  • Kaliumchrom(III)-sulfat-Dodecahydrat
Summenformel CrK(SO4)2 · 12 H2O
CAS-Nummer
  • 7788-99-0 (Dodecahydrat)
  • 10141-00-1 (wasserfrei)
PubChem 24596
Kurzbeschreibung

geruchloses, violettes bis schwarzes, kristallines Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 499,25 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,83 g·cm−3 (20 °C)[1]

Schmelzpunkt

89 °C[1]

Löslichkeit

gut in Wasser (244 g·l−1 bei 25 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319
P: 302+352​‐​305+351+338 [1]
Toxikologische Daten

> 3500 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Chrom(III)-kaliumsulfat-Dodecahydrat (auch Chromalaun, Chromkaliumsulfat oder Kaliumchrom(III)-sulfat-Dodecahydrat) ist eine kristalline Verbindung bestehend aus den Elementen Chrom, Kalium, Schwefel und Sauerstoff, beim Hydrat noch zusätzlich Wasserstoff. Die Verbindung gehört zur Gruppe der Alaune.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Chromkaliumsulfat wird über die Reaktion von Kaliumdichromat und Schwefelsäure gewonnen. Als Reduktionsmittel dient Ethanol, das zu Acetaldehyd oxidiert wird.

Verwendung[Bearbeiten]

Chrom(III)-kaliumsulfat-Dodecahydrat wird zum Gerben von Leder eingesetzt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Eintrag zu Chromalaun in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 8. Februar 2008 (JavaScript erforderlich).