Chrome (Computerspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chrome
Studio Techland
Publisher Deep Silver
Erstveröffent-
lichung
28. Oktober 2003
Plattform PC (Windows)
Genre Ego-Shooter
Spielmodus Einzelspieler und Mehrspieler
Steuerung Maus und Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
800 MHz CPU, 256 MB RAM, 32 MB Grafikkarte, DirectX 8.1 Soundkarte, 1,7 GB HDD-Speicher
Medium 2 CD-ROM
Sprache Deutsch
Aktuelle Version 1.2.0.0
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 16 Jahren empfohlen
Information neuester Patch: 1.2.0.0

Chrome ist ein Computerspiel des polnischen Spieleentwicklers Techland und wurde 2003 vom Publisher Deep Silver für Microsoft Windows veröffentlicht. Mittlerweile gibt es einen Nachfolger Chrome SpecForce, der aber mit der Story von Chrome nicht viel gemein hat. Die Fortsetzung „Chrome 2“ wurde angekündigt.

Chrome ist ein Ego-Shooter, der den Hauptschwerpunkt auf die Einzelspieler-Kampagne setzt, obwohl auch ein Mehrspieler-Modus vorhanden ist. Das Spiel handelt zeitlich in der Zukunft und verbindet fortschrittliche Technik (zum Beispiel Implantate) mit bereits vorhandener (vorrangig ballistische Waffen). Charakteristisch für Chrome sind die riesigen Levelausmaße, da man fast alles Sichtbare ohne Ladevorgang auch betreten kann.

Zur Namensgebung: Chrome (engl.) bedeutet auf Deutsch Chrom. Chrom ist ein Metall, das in der Zukunftsvision von Chrome sehr selten ist, auch wenn es sich dabei offensichtlich nicht um das uns bekannte Element Chrom zu handeln scheint. Daher sind die meisten Großkonzerne nebenbei oder sogar hauptsächlich hinter Chrom her. Der Protagonist gerät in diesen Konflikt und verteidigt später auch eine Minenkolonie, in der Chrom gefunden wurde. Ansonsten hat der Name nicht viel mit dem eigentlichen Spiel zu tun.

Gameplay[Bearbeiten]

Story[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Der Held der Geschichte ist Bolt Logan, ein Söldner und ehemaliger SpecForce-Agent. Der Spieler beginnt nicht als Söldner, wie es die Spielbeschreibung auf der Packungsrückseite vermuten lässt, sondern als SpecForce-Agent auf einem geheimen Sondereinsatz. In dieser Mission – „Prolog“ genannt – muss der Spieler als Logan in ein Gebäude eindringen, um Pläne des Konzerns OCTOLAB wiederzubeschaffen, die diesem entwendet worden waren. Dabei wird er von seinem Freund Robert „Pointer“ Herz getrennt und schließlich von ihm zurückgelassen und als Verräter hingestellt. Auf dem Weg ins Freie begegnet er Carrie, mit der er sich nach draußen durchkämpft. Ein Jahr später ist Logan aus der SpecForce entlassen worden, und er zieht mit seiner Partnerin Carrie als Söldner durch das Valkyria-Sonnensystem, immer auf der Suche nach gut bezahlten Aufträgen. Doch im Laufe des Spieles geraten er und Carrie zwischen die Fronten mehrerer Großkonzerne. So begegnet er auch seinem alten Bekannten Pointer wieder, und natürlich sinnt er auf Rache.

Schwierigkeitsgrade und Missionen[Bearbeiten]

Das Spiel bietet in einem integrierten Tutorial fünf Schwierigkeitsgrade.

Vor jeder Mission stellt der Spieler seine Ausrüstung zusammen. Meist wird man dann auf einem Planeten abgesetzt und muss sich zu Beginn erst mit seiner Umgebung vertraut machen, indem auf der Satellitenkarte Standort, Missionsziele und die Wege dorthin abgeprüft werden. Chrome beinhaltet somit im Gegensatz zu vielen anderen Singleplayer-Shootern wie Half-Life 2 eine taktische Komponente. Vorausschauendes Handeln und geschicktes Bewegen sind hierbei zielführender als der Einsatz brachialer Gewalt, insbesondere da das Alter Ego oft schon nach wenigen Treffern stirbt. Missionen in Gebäuden erfordern keine besonderen taktischen Fähigkeiten, tragen dem Spieler aber häufig Aufgaben auf, die erfüllt werden wollen: Zum Beispiel müssen oft Computer „gehackt“ werden, was sich in einem Minispiel ähnlich Memory äußert. Um die Mission auch erfolgreich zu beenden, steht dem Spieler ein gesamter Fuhrpark zur Verfügung. Die Fahrzeuge sind oft auch zwingend notwendig für das Erfüllen eines Zieles. Am Ende sogut wie jeder Mission wartet ein Endgegner, der den Höhepunkt einer Mission darstellt, da er oft auch spielgeschichtliche Ereignisse erklärt und vorhersagt.

Inventar[Bearbeiten]

Ähnlich wie in Rollenspielen verfügt der Spieler lediglich über ein begrenztes Inventar. Es beruht auf „Kästchen“, das heißt, dass jeder Gegenstand einen bestimmten Platz einnimmt und somit nur eine begrenzte Anzahl an Waffen (z. B. Pistole, Maschinengewehr, Schrotgewehr), Munition und anderen Ausrüstungsgegenständen (z. B. Healthpacks, Fernglas) mitgenommen werden kann. Zu Beginn einer Mission macht das Spiel einen Vorschlag zur Waffenwahl.

Waffen[Bearbeiten]

Da Ego-Shooter grundsätzlich Waffen in den Mittelpunkt stellen, gibt es auch in Chrome genug von diesen. Im Unterschied zu anderen Science-Fiction-Shootern wie Unreal II: The Awakening oder Jedi Knight werden nicht Energie, Plasma oder Laser, sondern ballistische Projektile verschossen. Je nach Missionziel sind verschiedene Waffen nützlich oder auch erforderlich.

Implantate[Bearbeiten]

Das System erinnert stark an Deus Ex, wo der Spieler sich ebenfalls mit Implantaten aufrüsten kann. Implantate sind biokybernetische Geräte und werden direkt in das menschliche Gewebe eingesetzt. Sie verbessern zum Beispiel die Laufgeschwindigkeit, das Zielen oder umgeben den Körper mit einer Schutzmembran. Um den Spieler nicht unbesiegbar zu machen, ist die Nutzung der Implantate eingeschränkt. Sie sind als kleine Geräte fremd im menschlichen Körper und belasten daher das neurale Nervensystem und sollten nur kurz genutzt werden, da der Spieler sonst mit Beeinträchtigungen des Sichtfeldes oder unkontrollierten Muskelzuckungen zu rechnen hat. Es gibt jedoch ein Gegenmittel, das den Normalzustand des Nervensystems wiederherstellt.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Die Ausrüstung ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil eines Singleplayer-Shooters. Healthpacks und Fernglas sind zwei der notwendigen Gegenstände, die der Spieler immer bei sich tragen sollte. Oft ist die Ausrüstung auch anderweitig für die erfolgreiche Beendigung einer Mission zwingend notwendig.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Aufgrund der Levelgröße stehen dem Spieler und auch seinen Gegnern einige Fahrzeuge zur Verfügung. Manche von ihnen besitzen auch Bordkanonen, die vom und gegen den Spieler eingesetzt werden können. Die integrierten Bordkanonen sind oft nützlich, da sie eine stärkere Feuerkraft als gewöhnliche Handfeuerwaffen haben.

Multiplayer[Bearbeiten]

Der Multiplayer-Modus ist nicht Chromes Hauptschwerpunkt. Dennoch bietet er einige wie im Singleplayer-Modus riesige Maps. Im Multiplayer-Modus kann man alle Fahrzeuge (ausgenommen Flugzeuge) benutzen und vor jedem Spawn das Equipment aus dem Waffenarsenal wählen. Der Multiplayer-Modus ist im Internet sehr unbeliebt. Daher gibt es im Internet nur wenige Chrome-Server.

Technik[Bearbeiten]

Engine und KI[Bearbeiten]

Techland verzichtete auf die Nutzung vorhandener Grafik-Engines anderer Softwareentwickler und entwickelte stattdessen für Chrome eine eigene Engine. Diese kann große Gebiete vollständig darstellen und ermöglicht es dem Spieler, alles zu betreten, was er sehen kann. Vorherrschende Gestaltungselemente in Chrome sind dichte Wälder oder Dschungel, seltener kommen Wüstenlandschaften oder Innenräume vor.

Die Engine setzt stark auf Realismus, was sich insbesondere bei den Spezialeffekten zeigt. Auffallend sind hierbei Lichteffekte wie z. B. Lichtstrahlen, die durch das Blätterdach des Dschungels fallen und sich in einer Pfütze oder auf Metall spiegeln. Ebenso ungewöhnlich sind die Explosionen von Granaten oder Treibstoff-Fässern, die Schmutz aufwirbeln oder auch Gegner per Ragdoll-System fortschleudern. Landschaften, Gebäude und Menschen sind mit wirklichkeitsgetreuen Texturen versehen. Die Maserung von Lederjacken, Rost auf Eisen oder Kratzspuren auf Rüstungen sind klar zu erkennen. Wälder werden nicht nur durch Bäume, sondern auch mit einem Untergrund aus Farnen, Büschen und Gräsern dargestellt. Figuren und bewegliche Gegenstände wurden detailliert animiert. In den Zwischensequenzen wirken die Gesichter der Charaktere unrealistischer.

Wenn ein Bot unter Beschuss gerät und den Schützen – also meist den Spieler – nicht orten kann, geht er sofort in Deckung, stellt sich tot und wirft Handgranaten auf den Angreifer.

Sound und Musik[Bearbeiten]

In der deutschen Version des Spiels leiht der Synchronsprecher Thorsten Münchow („Gorky Zero“) dem Protagonisten seine Stimme.

Die von Pawel Blaszczak komponierte Musik ist vor allem in „Stealth“-Missionen zu hören, in denen schleichen und schallgedämpftes Töten im Vordergrund stehen. Die Musik klingt metallisch, vollorchestral oder vokal.

ChromEd[Bearbeiten]

Der „ChromEd“ ist ein Map-Editor für Chrome, der das Erstellen eigener Maps und Missionen ermöglicht. Der Editor ist in einem 332 Seiten langen Tutorial dokumentiert. Es baut Schritt für Schritt eine Map auf und bringt dies dem Mapper bei. Im Internet finden sich auf der offiziellen Seite von Chrome und auf diversen Fansites Maps.

Chrome Gold[Bearbeiten]

Mittlerweile ist eine Gold-Edition erhältlich, welche neben dem Spiel ein Mauspad und eine Audio-CD mit dem Soundtrack des Spiels umfasst. Der beigefügte Patch, der auch im Internet zum Download bereitsteht, sorgt für eine Verbesserung der KI. Des Weiteren enthält das Angebot weitere Singleplayer-Missionen, die jedoch nicht in die Story der Hauptkampagne integriert wurden und auch keinen hohen Anspruch aufweisen.

Rezeption[Bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten]

„Mehr als nur schicke Grafik: auch spielerisch überraschend stark.“

GameStar 10/2003, 82 %

„…nicht noch ein weiterer Shooter, sondern eine gelungene Mischung aus Action und Taktik.“

PC Games 10/2003, 82 %

„Chrome sieht spitzenmäßig aus, bietet eine Menge Action und hebt sich durch dezente Innovation von der Konkurrenz ab.“

PC Action 10/2003, 83 %

Dukes Choice Award[Bearbeiten]

Chrome gewann im Sommer 2004 den Dukes Choice Award der Firma Sun Microsystems. Er geht an das innovativste Produkt, das die Java-Programmiersprache verwendet. Der Preis wurde vom Java Leadership Team verliehen. Dieses besteht u. a. aus Scott McNealy und James Gosling, den Erfindern Javas.

Weblinks[Bearbeiten]