Chromophobia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Chromophobia
Originaltitel Chromophobia
Produktionsland Vereinigte Staaten, Vereinigtes Königreich, Frankreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge ca. 136 Minuten
Stab
Regie Martha Fiennes
Drehbuch Martha Fiennes
Produktion Tarak Ben Ammar,
Ron Rotholz
Musik Magnus Fiennes
Kamera George Tiffin
Schnitt Tracy Granger
Besetzung

Chromophobia ist ein US-amerikanisch-britisch-französisches Filmdrama aus dem Jahr 2005. Regie führte Martha Fiennes, die auch das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Die Kunsthändlerin Iona Aylesbury ist mit dem auf Fälle in der Finanzbranche spezialisierten Anwalt Marcus Aylesbury verheiratet. Sie hat einen achtjährigen Sohn. Marcus wird eines Tages zum Partner der Kanzlei befördert.

Ein Freund von Marcus Aylesbury, Trent, arbeitet als Enthüllungsreporter. Sein Chef übt Druck aus, damit Trent eine neue Enthüllungsgeschichte liefert. Marcus Aylesbury tätigt einige illegale Finanztransaktionen, über die sein Freund – der dabei das Vertrauen Aylesburys missbraucht – schreibt.

Kritiken[Bearbeiten]

Derek Elley lobte in der Zeitschrift Variety vom 25. Mai 2005 die Besetzung. Die meisten Darsteller – bis auf Kristin Scott Thomas – seien gezwungen, sich dem Fehlen eines komödiantischen oder dramaturgischen Rhythmus des Films anzupassen („most of the cast are leveled by the script and the pic’s lack of comedic or dramatic rhythm“). Der Film beginne wie eine „Möchtegern-Komödie“ und erwarte später vom Publikum Sympathie für die mit sich selbst beschäftigten, neurotischen Charaktere. Die Verwendung der 9. Sinfonie Beethovens zum Ende wirke wie ein Akt der künstlerischen Verzweiflung.[1]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in London und auf der Isle of Man gedreht.[2] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 10 Millionen US-Dollar.[3] Die Weltpremiere fand am 21. Mai 2005 auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes statt.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Derek Elley, abgerufen am 16. November 2007
  2. Filming locations für Chromophobia, abgerufen am 16. November 2007
  3. Box office / Business für Chromophobia, abgerufen am 16. November 2007
  4. Premierendaten für Chromophobia, abgerufen am 16. November 2007