Chronik des Bürgerkriegs in Syrien 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aktueller Stand des Konflikts
  • Von den syrischen Sicherheitskräften gehaltene Städte
  • Von Rebellen eroberte Städte
  • Umkämpfte Städte bzw. unklare Situation
  • Von kurdischen Streitkräften gehaltene Städte
Von der Regierung verwendete Flagge der Arabischen Republik Syrien.

Die Chronik des Syrischen Bürgerkriegs erfasst die Ereignisse des Bürgerkriegs in Syrien von Januar 2013 bis Dezember 2013.

sowie Giftgasangriffe von Ghuta

Januar[Bearbeiten]

Syrische Rebellen haben mit Hilfe islamistischer Einheiten am 11. Januar den Militärflugplatz in Taftanaz im Nordwesten des Landes erobert. Die syrischen Streitkräfte versuchten anschließend den Flugplatz zu zerstören.[1]

Februar[Bearbeiten]

Bei einer von Kuwait veranstalteten Geberkonferenz wurden 1,5 Milliarden Dollar für notleidende Syrer gesammelt. Die Zahl der Flüchtlinge in Nachbarländern liegt bei 650.000 Menschen.[2] Israel griff währenddessen einen Waffentransport von Syrien in den Libanon an. Der iranische General der Pasdaran, Hassan Schateri, kam bei dem Angriff der israelischen Luftwaffe ums Leben. Außer Schateri, der unter dem Decknamen Hessam Choschnewis im Libanon operierte, seien noch andere Iraner getötet worden. Die USA sehen Schateri als „Helfershelfer der libanesischen Hisbollah“.[3] Als Folge darauf drohten Syrien und der Iran mit Vergeltungsschlägen.[4] So schoss die syrische Luftabwehr eine israelische, nach eigenen Angaben unbemannte, Drohne ab. Außerdem soll nach Angaben der Rebellen die Hisbollah sich in den Bürgerkrieg eingemischt haben.[5]

März[Bearbeiten]

Am 1. März 2013 wurde bei einem Treffen des Generalsekretärs der Vereinten Nationen mit einem Vertreter der Arabischen Liga die Zahl der bisher dem syrischen Bürgerkrieg zum Opfer gefallenen Menschen mit rund 70.000 beziffert. 900.000 Menschen flohen demnach vor dem Konflikt in Nachbarländer.[6]

Am 4. März 2013 meldeten die Rebellen die Einnahme der Provinzhauptstadt al-Raqqah im Osten des Landes.[7]

Am 15. März 2013 wurde beim EU-Gipfel in Brüssel über Waffenlieferungen an die syrischen Rebellen debattiert. Vertreter Frankreichs und Großbritanniens sprachen sich im Vorfeld für Waffenlieferungen an die syrischen Rebellen aus. Deutschland dagegen befürchtet eine Eskalation, wenn die EU ihr Waffenembargo aufgibt oder nicht über den Mai 2013 hinaus verlängert. Es besteht dann die Gefahr, dass auch die Gegenseite mit noch mehr Waffen versorgt wird.[8]

Am 22. März 2013 zündete ein Selbstmordattentäter einen Sprengsatz in einer Moschee in Damaskus und tötete einen sunnitischen Geistlichen und 41 weitere Personen. Ein Sprecher der Freien Syrischen Armee stritt jede Beteiligung seiner Organisation an dem Anschlag ab.[9]

Am 24. März 2013 feuerten israelische Truppen eine Panzerabwehrrakete auf einen Militärposten auf syrischem Gebiet ab, nachdem in der Nacht zuvor von dort israelische Soldaten mit Infanteriewaffen beschossen worden waren. Ob die Angreifer auf syrischer Seite den Rebellen oder den syrischen Regierungstruppen zuzuordnen waren und ob sie Verluste erlitten, ist unklar.[10]

Am 25. März beschossen Rebellengruppen, die sich in den südlichen und westlichen Teilen der Hauptstadt festgesetzt haben,[11] das Stadtzentrum mit Mörsern. Mörsergranaten schlugen nahe einem Hotel ein, in dem UN Beobachter stationiert sind. Die UN zog daraufhin ihr Personal aus der syrischen Hauptstadt ab.[12]

Am 28. März kam es zu einem erneuten Mörserangriff der Rebellen, bei dem ein Universitätsgebäude in Damaskus getroffen wurde. Etwa 20 Studenten wurden getötet.[11]

April[Bearbeiten]

Am 8. April wurde in Damaskus ein Sprengstoffanschlag verübt. Staatliche Medien gaben an, dass mindestens 15 Menschen getötet und 50 weitere verletzt wurden.[13]

Die Flaggen beider Seiten

Am 18. April meldete sich Präsident Assad in einem Fernsehinterview zu Wort und warnte, dass sich die Unterstützung der Rebellen durch den Westen letztendlich, wie in Afghanistan, gegen den Westen richten würde und die Rebellen zukünftig Terroranschläge im Herzen Europas und den USA verüben würden. Jordanien, das seit 2012 als Aufmarschgebiet und Drehpunkt für den Nachschub der Rebellen fungiert, sagte Assad ein ähnliches Schicksal wie Syrien voraus.[14]

Am 20. April stellen Truppen der Regierung nach wochenlangen Gefechten ihre Kontrolle über Darya, einen Vorort von Damaskus, wieder her. Neben regulären Truppen sollen sie dabei auch religiöse Milizen und Geheimdienstverbände eingesetzt haben. Die Aufständischen gaben bekannt, sie hätten ihre 300 Kämpfer am 20. April aus dem eingeschlossenen Ort abgezogen, jedoch hätten die Truppen der Regierung hunderte Zivilisten in Darya getötet.[15]

Am 22. April wurden zwei Bischöfe, einer der Syrisch-Orthodoxen- und einer der Griechisch-Orthodoxen Kirche, die sich auf einer humanitären Mission bei Aleppo befanden, von bewaffneten Angreifern in Kafr Dael entführt. Regierung und Rebellen beschuldigten jeweils die Gegenseite der Tat. Über eine mögliche Freilassung der beiden christlichen Geistlichen kam es in den folgenden Tagen zu widersprüchlichen Meldungen.[16]

Am 23. April kam es im libanesischen Tripoli zu Übergriffen auf Alewiten. Zwei führende libanesische Geistliche riefen ihre Anhänger dazu auf, auf Seiten der Rebellen in Syrien zu kämpfen oder sie mit Geld zu unterstützen.[17]

Am 24. April stürzte das Minarett der Umayyaden-Moschee aus dem 11. Jahrhundert in Aleppo ein, nachdem sich Rebellen und regierungstreue Truppen im Umfeld des Gotteshauses seit Monaten immer wieder Gefechte geliefert hatten, bei denen der Gebäudekomplex von zahlreichen Geschossen getroffen worden war und durch Feuer beschädigt wurde. Beide Seiten bezichtigten sich gegenseitig der Zerstörung des Kulturerbes.[18]

Am frühen Morgen des 25. April starteten Rebellen, nach dem sie in den vergangenen Wochen an Boden verloren hatten, Angriffe auf die Stadt Hama, die bisher von Kampfhandlungen weitgehend verschont geblieben war. Ziel sei es, den militärischen Druck der Regierung von den Kampfgenossen in anderen Teilen Syriens zu nehmen, teilte einer ihrer Sprecher mit.[19]

Am 25. April gaben Vertreter der US-amerikanischen Regierung bekannt, dass man Beweise für den Einsatz von chemischen Waffen im Syrischen Bürgerkrieg habe. In zwei Fällen sei in geringem Umfang Sarin eingesetzt worden. Welche Seite das Giftgas eingesetzt hätte sei unklar, es sei aber wahrscheinlich die Regierung gewesen. Man werde die Beweise weiter prüfen und hielte sich alle Optionen offen.[20]

Am 29. April wurde Syriens Premierminister Wael Nader al-Halqi Ziel eines Bombenanschlages in Damaskus, überlebte den Angriff aber unverletzt, während einer seiner Leibwächter getötet wurde.[21]

Am 30. April meldete das syrische Staatsfernsehen, dass „Terroristen“ im Ort Sarakeb Bewohner zusammengetrieben hätten und sie einem pulverförmigen Stoff ausgesetzt hätten, der zu Erstickungsanfällen und Krämpfen geführt habe. Die Verletzten habe man in die Türkei geschafft um der Regierung auf internationaler Bühne den Einsatz von Chemiewaffen nachweisen zu können.[22]

Mai[Bearbeiten]

Am 2. Mai 2013 kam es an der Grenze zwischen der Türkei und Syrien bei Akçakale zu einer Schießerei zwischen türkischer Grenzpolizei und Unbekannten, die von der syrischen Seite der Grenze aus zunächst Einlass in die Türkei verlangt hatten. Die Angreifer wurden nicht identifiziert, türkische Stellen halten sie jedoch für Schmuggler, während ein Sprecher der syrischen Opposition verkündete, dass zwei Kämpfer der FSA bei dem Zusammenstoss getötet wurden. Fünf türkische Grenzpolizisten wurden verletzt.[23]

Am 3. Mai verübten Rebellen einen Anschlag auf einen Bus, der Angehörige regierungstreuer Milizen transportierte, wobei 6 Milizionäre getötet und rund 20 verletzt wurden. Im Gegenzug beschossen Truppen der Regierung den nahegelegen Küstenort Baida im Gouvernement Tartus, eine sunnitische Enklave in der weitgehend alawitisch dominierten Region, mit Mörsern und stürmten ihn. Mindestens 50 Menschen sollen dabei getötet worden sein, viele davon Zivilisten.[24]

Flagge der Hisbollah

Am 3. Mai griffen israelische Kampfflugzeuge ein Waffenlager auf syrischem Boden an, offenbar mit der Absicht zu verhindern, dass die dort gelagerten Waffen,[25] bei denen es sich nach Presseinformationen um fortschrittliche Raketen gehandelt haben soll,[26] von der syrischen Regierung der Hisbollah übergeben werden konnten. In Israel wird befürchtet, dass diese Waffen gegen das eigene Land eingesetzt werden könnten.[25]

Am frühen Morgen des 5. Mai schlugen israelische Raketen auf syrischem Gebiet ein, rund 15 Kilometer von der libanesischen Grenze entfernt. Nach syrischen Quellen waren die Angriffsziele ein Raketenlager, das militärische Forschungszentrum Jamraya, das als Chemiewaffenfabrik gilt, sowie Stellungen der Republikanischen Garden in der Nähe des Präsidentenpalasts. Insgesamt sollen dabei bis zu hundert Menschen getötet worden sein. Das Forschungszentrum Jamraya war bereits im Januar Ziel von israelischen Luftangriffen gewesen.[27][28] Westliche Quellen betonten erneut die Luftangriffe hätten eine Ladung moderner Fateh-110 Kurzstreckenraketen als Ziel gehabt, die aus dem Iran über Syrien in den Süd-Libanon für die israelfeindliche Schiitenmiliz Hisbollah gebracht werden sollten.[29] Ungeachtet dieser Angaben lag ein Teil der von Aktivisten beobachteten Explosionen innerhalb einer Schlüsselstellung der Truppen der Regierung, von der aus diese Stellungen der Rebellen in den Außenbezirken der Hauptstadt Damaskus unter Kontrolle halten.[30]

Am 6. Mai wurde der israelische Luftraum im nördlichen Teil des Landes für zivile Flüge gesperrt. Das israelische Militär verlegte zudem Raketenabwehrbatterien vom Typ Iron Dome um nördliche Städte Israels vor einem möglichen syrischen Angriff schützen zu können.[31]

Am 6. Mai gab UN-Kommissarin Carla Del Ponte bekannt, dass den UN Zeugenaussagen von Ärzten und Opfern vorlägen, nach denen Rebellentruppen das Nervengas Sarin in Syrien eingesetzt hätten.[32] Es handelt sich dabei um Vorfälle in Aleppo und Damaskus im März 2013 sowie einen weiteren im Dezember 2012 in Homs. Assad-Regierung und die Aufständischen beschuldigen sich gegenseitig, das Giftgas Sarin bei drei Gefechten eingesetzt zu haben.[33]

Am 7. Mai, nachdem Regierungstruppen entlang der Grenze zu den Golanhöhen an Boden gewonnen hatten, entführen Rebellen vier der dort eingesetzten UN Beobachter, um sie, nach eigenen Angaben, vor Übergriffen durch regierungstreue Truppen zu schützen.[34] Die Männer wurden am 12. Mai wieder freigelassen.[35]

Am 7. Mai kündigten die beiden Veto-Mächte Russland und USA in Moskau die Einberufung einer internationalen Syrien-Konferenz, möglichst noch im Mai. Basis der Konferenz soll der in Genf erzielte Friedensplan vom Juni 2012 sein. Damals legten sich die UN-Vetomächte sowie die Türkei und mehrere arabische Staaten gemeinsam auf wesentliche Merkmale eines politischen Übergangs in Syrien fest. Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte, dass Syriens Staatschef Baschar al-Assad „seine Legitimation verloren“ habe. Der Genfer Friedensplan hatte damals den Punkt, ob Assad sofort zurücktreten müsse damals absichtlich vage gelassen.[36]

Am 8. Mai erobern Regierungstruppen nach zweimonatiger Belagerung die Stadt Khirbet Ghazaleh, eine wichtige Schlüsselstellung an der Verbindungsstraße zwischen Jordanien und Damaskus im Gouvernement Darʿā, rund 20 Kilometer vor der jordanischen Grenze. 35 Rebellen wurden während der Kämpfe getötet und die Truppen der Regierung erlangten die Kontrolle über eine wichtige Nachschubroute in das umkämpfte Darʿā zurück.[37]

Am 9. Mai verkündete der türkische Ministerpräsident Erdoğan, dass er sicher sei, dass syrische Regierungstruppen unbekannte chemische Waffen in größerem Umfang eingesetzt hätten. Als Beweise nannte er Trümmerteile von etwa 200 Trägerraketen und Opfer, die mit entsprechenden Verletzungen in türkischen Krankenhäusern lägen.[38]

Am 10. Mai starben 42 Menschen bei der Explosion mehrerer Autobomben in der türkischen Grenzstadt Reyhanlı. Mehr als hundert wurden verletzt. Bülent Arınç, Stellvertreter von Ministerpräsident Erdoğan, nannte wenige Stunden später den syrischen Geheimdienst als Hauptverdächtigen für den Anschlag. Sollte sich der Verdacht erhärten werde man die nötigen Maßnahmen ergreifen.[39] Die syrische Regierung lehnte jede Verantwortung ab und betonte, dass derartige Aktionen ihren Werten widersprechen würden.[40]

Am 16. Mai kündigten Vertreter der Rebellen eine Gegenoffensive an, mit der sie dem Entsatz von Darʿā durch Regierungstruppen zuvorkommen wollen. Dazu sollen hunderte Kämpfer die verbliebenen Truppen des Regimes in Darʿā angreifen und den Stützpunkt der 52. mechanisierten Brigade bei Herak ausschalten, bevor Regierungstruppen, die entlang der Hauptstraße von Damaskus kommend in Richtung Darʿā vorrücken, sie entlasten können.[41]

Am 18. Mai begannen Regierungstruppen und regimetreue Milizen ihrerseits eine Offensive und griffen mehrere Schlüsselstellungen der Rebellen an. Truppen des Regimes drangen dabei in den Ort Al-Qusair an der libanesischen Grenze vor, der als Schlüsselposition für den Transport von Waffen und Nachschub aus dem Libanon in die Rebellenhochburg Homs gilt.[42] Das regimetreue Staatsfernsehen gab bekannt, dass Regierungstruppen den Ortskern erreicht und die Stadtverwaltung besetzt hätten, Rebellenvertreter gaben am 20. Mai ihrerseits an, dass ihre Verbände noch große Teile der Stadt unter Kontrolle hätten.[43] Auch aus anderen Sektoren wurde ein Vorrücken von Regierungstruppen gemeldet. Wegen des Einsatzes von Artillerie und der syrischen Luftwaffe gegen die Rebellen in den Ortschaften und folglich umfangreichen Zerstörungen, baten ihre Vertreter um eine Sondersitzung der Arabischen Liga.[42] Vereinzelte Artilleriegeschosse, die offenbar von Rebellentruppen aus Syrien abgefeuert wurden, trafen unterdessen den Ort Hermel im Libanon, der als Hisbollah-Hochburg gilt.[43]

Am 22. Mai begann in Amman das fünfte Treffen der „Freunde Syriens“.[44]

Ende Mai 2013 berichtete ein französischer Reporter, er habe einen Giftgasangriff durch Regierungstruppen in Dschobar, einem Stadtteil von Damaskus miterlebt, bei dem Rebellentruppen, Zivilisten und der Journalist selbst verletzt wurden. Art und genaue Verteilungsmethode des Kampfstoffs blieben dabei unklar.[45] Am 30. Mai 2013 wurde berichtet, dass Russland dem Regime in Syrien bereits eine erste Ladung moderner Flugabwehrsysteme von Typ S-300 geliefert habe,[46] der Bericht wurde aber bereits kurze Zeit später als Propaganda angezweifelt.[47]

Am 31. Mai beschwor der einflussreiche Fernsehprediger Yusuf al-Qaradawi den Bruch mit den Schiiten und forderte alle Sunniten, die kämpfen können, auf sich dem Kampf gegen Assad anzuschließen.[48]

Juni[Bearbeiten]

Am 1. Juni beschossen Rebellen aus Syrien kommend erstmals mit Raketen und Mörsern die Baalbek-Region im Libanon, die als Hochburg der Hisbollah gilt.[48] 15 Kämpfer der FSA, die für den Beschuss verantwortlich gemacht wurden, gerieten nach Aussagen libanesischer Sicherheitskreise noch auf libanesischem Gebiet in einen Hinterhalt der Hisbollah und wurden getötet.[49] In Baalbek selbst beschossen Unbekannte ein schiitisches Heiligtum mit leichten Waffen.[48]

Am 2. Juni berichtete das syrische Staatsfernsehen, Regierungstruppen hätten in einem Rebellenunterschlupf in Hama zwei Kanister mit Saringas (einer chemischen Waffe) sichergestellt.[50] Weiterhin gaben Rebellen bekannt, das Regime habe, trotz laufender Kämpfe um Kusseir (Qusair), Verstärkungen aus Hisbollah-Milizen bei Aleppo zusammengezogen. Diese Bereitstellungen machten sich zum Sturm der Großstadt bereit, die zum überwiegenden Teil von Rebellen gehalten wird.[48] Der Golf-Kooperationsrat verkündete unterdessen, man betrachte die Einmischung der Hisbollah in Syrien als „Religiöse Intervention“ und man prüfe Schritte gegen die Organisation innerhalb der Mitgliedsstaaten. Das sunnitische Regime von Bahrain erklärte die Hisbollah zur Terrororganisation.[51]

Am 4. Juni gab eine Untersuchungskommission der UN bekannt, sie habe eine begründete Basis für die Aussage, dass chemische Waffen in begrenztem Umfang im Syrischen Bürgerkrieg eingesetzt wurden. Erneut blieben Art, Verbreitungsmethode und die Identität der Täter unklar. Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnisse und Angaben über zahlreiche Verbrechen beider Fraktionen im Bürgerkrieg sagte der Leiter der Untersuchung Paulo Pinheiro, Syrien befinde sich „im freien Fall“.[52] Französische Ermittler verkündeten derweil, dass sie sicher seien, dass das syrische Regime Saringas eingesetzt habe.[53] Auf einer Pressekonferenz stellte der russische Präsident klar, dass sein Land den Vertrag, der Russland zur Lieferung der S-300 Langstreckenflugabwehrsysteme an Syrien verpflichte, noch nicht erfüllt habe. Man wolle das Gleichgewicht der Region nicht stören.[54] Großbritannien scheiterte unterdessen bei der Europäischen Union mit dem Versuch, die Hisbollah auf die Liste für Sanktionen setzen zu lassen.[55]

Am 5. Juni meldete das syrische Staatsfernsehen, dass das seit drei Wochen umkämpfte Kusseir nun in der Hand von Regierungstruppen sei. Durch eine absichtlich von Regimetruppen im Belagerungsring offen gelassene Lücke seien die Reste der Rebellen ins nahe gelegene Dorf Debaa geflohen. In einem Statement an eine Nachrichtenagentur gaben Rebellen bekannt, dass man angesichts der materiellen Überlegenheit des Gegners und wegen Mangels an Nachschub die überlebenden Kämpfer aus der Stadt in der Nacht zum 5. Juni zurückgezogen habe. Nur eine Nachhut aus einigen Dutzend sei zurückgeblieben, um den Abzug von Zivilisten und Kämpfern zu sichern.[56] Der katarische Fernsehsender Al Jazeera strahlte jedoch einen Bericht aus, in dem ein Rebellensprecher bekanntgab, man habe zwar weitere Teile der Stadt verloren, kämpfe aber immer noch in Kusseir.[57] Ein Konvoi aus fliehenden Rebellenverbänden und Zivilisten wurde gemäß Oppositionsangaben nach Verlassen der Stadt mit automatischen Waffen beschossen. Etwa 100 Personen sollen getötet worden sein.[58]

Am 6. Juni beklagte Russlands Außenminister Lawrow, dass sich einige „Partner“ Russlands gegen eine Teilnahme des Irans an der auf Juli verschobenen Friedenskonferenz für Syrien in Genf sperrten. Die Zusage der verschiedenen syrischen Oppositionsgruppen an den Gesprächen teilnehmen zu wollen, stehe laut Aussage des russischen Vizeaußenministers vom gleichen Tag ebenfalls noch aus.[59] Der Pressesprecher des Weißen Hauses hatte den Iran und die Hisbollah im Zuge der Kämpfe um Kusseir als Assads „Partner der Tyrannei“ bezeichnet.[60] Russland verlangte weiterhin Aufklärung von der Türkei bezüglich türkischer Medienberichte, nach denen Spezialeinheiten auf türkischem Boden bei Kämpfern, die der Al-Nusra-Front zugerechnet wurden, Saringas sichergestellt hätten.[61]

Ebenfalls am 6. Juni 2013 wurde durch einen Whistleblower bekannt, dass der amerikanische Geheimdienst NSA mit der Operation „PRISM“ unter anderem die Datenströme des Chatdienstes Paltalk überwacht, um dort auch „substanziell“ wichtige geheimdienstliche Erkenntnisse zum Arabischen Frühling und zum Syrischen Bürgerkrieg zu sammeln.[62]

Am 6. Juni gab Österreich bekannt, seine Blauhelmsoldaten der UNDOF Mission wegen der erhöhten Gefährdungslage von den Golanhöhen abziehen zu wollen. Kurz zuvor hatten syrische Rebellen einen Grenzübergang im angrenzenden Quneitra unter ihre Kontrolle gebracht, waren aber von Regierungstruppen wieder vertrieben worden.[63] Präsident und Parlament der Russischen Föderation boten an, die 377 österreichischen Soldaten durch eigene Truppen zu ersetzen. Ein Sprecher der Vereinten Nationen erklärte, dass es den fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrat nicht erlaubt sei, an Friedensmissionen teilzunehmen.[64]

Am 7. Juni rückten Regierungstruppen gegen verbliebene Rebellenstellungen nördlich von Kusseir vor. Kämpfe tobten nach Rebellenangaben um das 13 Kilometer Nord-Östlich gelegene Husseiniya, weiterhin seien Rebellenkämpfer auf ein Flugfeld der Regierung, nördlich von Aleppo vorgedrungen.[65] In Freitagsgebeten verteufelten zahlreiche prominente, sunnitische Geistliche den Iran, die Hisbollah, Assad und die Schiiten. Irans Staatschef rief dagegen zur Geschlossenheit der Muslime gegen Israel und den „korrupten Westen“ auf, die die Einheit der Muslime untergraben wollten.[66]

Am 8. Juni fiel mit Buwayda nach Regierungsangaben das letzte Dorf in Nachbarschaft zu Kusseir, das noch von Rebellen gehalten worden war.[67] Ein Selbstmordattentäter brachte in einem Alewitenviertel von Homs eine Autobombe zur Explosion, die mehrere Zivilisten tötete.[68]

Am 9. Juni gab der Stabschef der Freien Syrischen Armee, Selim Idriss, bekannt, dass man die Teilnahme der Opposition an der Friedenskonferenz in Genf im Juli ablehne, sollte man nicht zuvor Waffen und Munition erhalten, mit denen man die Lage zu Gunsten der Rebellen wenden könnte, so dass man in einer starken Position für die Verhandlungen sei.[69] Das US-Militär zog derweil 4.500 Soldaten, Kampfflugzeuge und Patriot Raketenbatterien in Syriens Nachbarland Jordanien zusammen, um mit Jordaniern, Briten und Soldaten Saudi-Arabiens die Übung „Eager Lion 2013“ abzuhalten, die laut offiziellen Verlautbarungen nichts mit dem Syrischen Bürgerkrieg zu tun haben soll.[70] Regierungstruppen und regimetreue Hisbollah Milizen traten nach eigenen Angaben zur Rückeroberung der Millionenstadt Aleppo an und vermeldeten erste Geländegewinne in Außenbezirken.[71]

Am 11. Juni wurde bekannt, General Idriss habe nach Rückschlägen der Rebellen am Wochenende die US-Regierung dringend um Nachschub an Waffen und Munition ersucht habe. Weiterhin forderte er vom Außenministerium der Vereinigten Staaten die Errichtung einer Flugverbotszone, um die Hauptnachschublinie für die Rebellenaktivitäten im Norden Syriens, von der türkischen Grenze bis Aleppo, gegen Angriffe der syrischen Luftwaffe zu sichern.[72]

Am 12. Juni vermeldete Frankreich als weitere Einschränkung für die geplante Friedenskonferenz in Genf, dass die Opposition auch dann nicht teilnehmen werde, wenn Regierungstruppen und regimetreue Milizen nicht unverzüglich ihren Angriff auf die zum überwiegenden Teil von Rebellen gehaltene Stadt Aleppo einstellen würden. Frankreich bekräftigte, sich an das noch zum 1. August geltende Moratorium der EU für Waffenlieferung an Rebellen halten zu wollen.[73] Russlands Außenminister kommentierte die Rebellenforderungen vom 9. Juni nach militärischer Überlegenheit vor einer Friedenskonferenz als unproduktiv. Wenn man solchen Forderungen nachkäme würde eine Konferenz nie Aussicht auf Erfolg haben.[74] Den Rebellen zugerechnete Kämpfer steckten im Dorf Hatla in der Provinz Deir ez-Zor, das von der Opposition kontrolliert wird, mehrere Häuser in Brand und töteten etwa 60 Zivilisten und Regierungssympathisanten. 150 Überlebende flohen aus dem Dorf in einen von Regierungstruppen kontrollierten Nachbarort.[75] Die Zahl wurde später von Oppositionsaktivisten auf 20 Tote, darunter drei schiitische Geistliche, die man zur Abschreckung öffentlich erhängt habe, und 20 „Geiseln“, korrigiert.[76]

Am 13. Juni verkündete die US-Regierung, man sei nun sicher, dass das Assad-Regime Chemiewaffen im Kampf gegen Rebellen eingesetzt habe. Nach US-Geheimdienstberichten sollen demnach bei verschiedenen Gelegenheiten diverse Giftgasarten 150 Menschen getötet haben. Die US-Regierung gab bekannt, die Rebellen nun aktiv militärisch unterstützen zu wollen.[77] Deutschland jedoch verweigert die Aufrüstung der Rebellen.[78]

Hassan Rohani wurde am 14. Juni zum Präsidenten des Iran gewählt.

Am 14. Juni riefen regierungsnahe Prediger aus Saudi-Arabien in Freitagsgebeten erneut zum Heiligen Krieg der Sunniten gegen das Syrische Regime auf und teilten mit, dass jedes Mittel recht sei, um dieses Ziel zu erreichen. In Ägypten gab die regierende Muslimbruderschaft (Anfang Juli gestürzt) bekannt, Sunniten hätten noch nie einen Glaubenskrieg angezettelt, jedoch stellte man sich hinter die Stellungnahme einer Konferenz sunnitischer Geistlicher in Kairo, die zum Heiligen Krieg aufrief.[79] Rebellen fürchteten unterdessen, dass die US-Bekanntmachung, dass das syrische Regime chemische Waffen eingesetzt habe, bei den Regierungstruppen zur Aufgabe der Zurückhaltung führen werde und nun im großen Umfang chemische Waffen eingesetzt würden. Sie forderten erneut die Errichtung einer Flugverbotszone.[80] Eine von den Golfmonarchien, der Türkei, den USA und Großbritannien eingebrachte Resolution des UN-Menschenrechtsrats verurteilte den Einsatz sämtlicher ausländischer Kämpfer in Syrien; der Zufluss an Waffen und Munition wurde jedoch nicht verurteilt. Knapp 20 Prozent der teilnehmenden Staaten stimmten der Resolution nicht zu.[81] Die Deutsche Bundeskanzlerin forderte eine Dringlichkeitssitzung des UN Sicherheitsrates bei der endlich eine gemeinsame Position zum Syrienkonflikt gefunden werden müsse.[82]

Am 16. Juni wurde ein Pressebericht bekannt, laut dem der Iran 4.000 Soldaten entsenden will, um an der Seite von Präsident Assad im syrischen Bürgerkrieg zu kämpfen. Der Beschluss soll noch vor der iranischen Präsidentschaftswahl am 14. getroffen worden sein.[83] Es wurde ebenfalls bekannt, dass Saudi-Arabien tragbaren Flugabwehrraketen des Typs Mistral an die Rebellen liefern will.[84] Unterdessen griffen regimetreue Truppen einen Vorort in den Außenbezirken von Aleppo an. Sie versuchen dabei offenbar, die wichtigste Verbindungsstraße zwischen der türkischen Grenze und Aleppo zu erreichen, um so den Nachschub der Rebellen in der Stadt abzuschneiden.[85]

Am 18. Juni bestritten iranische Stellen den Bericht vom 16. nach dem sie Soldaten nach Syrien schicken wollen.[86] Die Teilnehmer am G8-Gipfel am Lough Erne 2013 geben ihre Erklärung zum Bürgerkrieg in Syrien bekannt und fordern alle Konfliktparteien auf, alle Organisationen und Personen zu zerstören und des Landes zu verweisen, die der al-Qaida oder anderen Terrororganisationen zuzuordnen sind.[87]

Am 21. Juni bewerteten die Vereinten Nationen die Daten über Chemiewaffeneinsätze, die von den USA, Frankreich und Großbritannien gesammelt worden waren, wegen der nicht geschlossen Beweiskette als nicht aussagekräftig genug, um dem Regime in Syrien den Einsatz solcher Waffen anlasten zu können.[88]

Am 22. Juni einigte sich die den Rebellen nahestehende Gruppe von elf Staaten, die als „Freunde Syriens“ bekannt ist, in Katar, den Kämpfern in Syrien jede notwendige Unterstützung zukommen zu lassen, die diese benötigten um die „brutalen Attacken des Regimes und seiner Verbündeten“ zurückzuschlagen.[89] Der Zulauf von fortschrittlichen Waffensystem zu den Rebellen wurde durch Saudi-Arabien bereits beschleunigt. Katars Premierminister Hamad verkündete auf dem Treffen, dass Gewalt (gegen das Regime) notwendig sei, um Gerechtigkeit zu erreichen. Der Zulauf von Waffen sei das einzige Mittel, um Frieden nach Syrien zu bringen.[90] Iraks Transportminister Hadi Al-Amiri bezweifelte, dass es angesichts des starken Einflusses sunnitischer Islamisten im Bürgerkrieg dem Westen möglich sei, moderate Kräfte mit Waffen zu versorgen und die Islamisten auszuschließen. Die würden sich die Waffen einfach mit Gewalt von den schwächeren FSA-Verbänden nehmen und am Ende auch gegen die Schiiten im Irak einsetzen. Weiterhin kündigte er an, dass, sollte die Schändung und Entweihung heiliger Stätten der Schiiten durch sunnitische Islamisten in Syrien weitergehen, tausende irakische Männer bereitstünden, um den Kampf gegen die Rebellen an der Seite von Assads Truppen aufzunehmen. Solange andere Staaten, wie Ägypten oder Libyen, so täten, als wäre ihnen nicht klar, dass ihre Bürger in Syrien kämpften, werde der Irak das auch so handhaben.[91]

Am 23. Juni forderte Frankreichs Präsident François Hollande die Kämpfer der FSA auf, islamistischen Extremisten auf Seiten der Rebellen Gebiete wieder abzunehmen, die diese besetzt halten, um so den Zuflauf von Waffen und Munition in die richtigen Hände sicherzustellen.[92] Im Gouvernement Idlib überfielen den Rebellen zugeordnete Kämpfer ein katholisches Kloster und töteten einen Franziskanermönch, der sich ihnen in den Weg gestellt hatte.[93]

Am 25. Juni verkündete der Außenminister Saudi Arabiens, dessen Land seit Mitte 2012 Waffen an die Rebellen in Syrien liefert,[94] dass der weltgrößte Ölexporteur angesichts des iranischen Engagements in Syrien nicht schweigen könne. Weiterhin habe Russland kein Recht Waffen an das Regime und die ausländischen Kämpfer an seiner Seite (hier die Hisbollah) zu liefern, sagte der Prinz.[95] Unterdessen erwies sich das Abhalten der geplanten Friedenskonferenz in naher Zukunft als immer unwahrscheinlicher. Das verschlechterte Verhältnis zwischen Russland und den USA, sowie die tief zerstrittene syrische Opposition erschwerten das Vorankommen der Initiative urteilten Experten. Syrische Regierungstruppen intensivierten ihren Einsatz gegen die noch von den Rebellen gehaltenen Stadtteile von Damaskus.[96] Den syrischen Regierungstruppen fiel die Stadt Tell Kalach in die Hände, nachdem Bürgervertreter und FSA Kämpfer sich zur kampflosen Übergabe entschlossen hatten. Teile der FSA liefen zur Regierung über, der größere Teil der Rebellen setzte sich ab oder ging nach Hause. Die Stadt an der Grenze zum Libanon war eine wichtige Schmuggelroute der FSA, für Waffen und andere Güter.[97]

Am 26. Juni gab Russland bekannt, dass das verbliebene Wartungspersonal aus der russischen Marinebasis im syrischen Tartus abgezogen wurde. Neben der unsicheren Situation wolle man vor allem Zwischenfälle mit russischen Armeeangehörigen vermeiden, die weitreichende Konsequenzen haben könnten. Nach Presseberichten befinden sich nun keine russischen Armeeangehörigen oder Zivilisten mehr in Syrien.[98]

Am 28. Juni verkündeten Rebellen die Ausschaltung des Armeepostens Binayat in der Stadt Deraa, der offenbar mit einer schweren Sprengladung zerstört wurde.[99] Die Aktion wurde von Einheiten der al-Nusra-Front durchgeführt.[100]

Am 29. Juni starteten Regierungstruppen und regimetreue Milizen eine Offensive gegen die Provinzhauptstadt Homs um den Rebellen die Kontrolle über mehrere Stadtteile zu entreißen. Der Angriff erfolge nach Angaben von Aktivisten von allen Seiten und wird von der syrischen Luftwaffe unterstützt.[101]

Juli[Bearbeiten]

Am 1. Juli gaben Rebellen in Homs bekannt, dass man die Stellungen weitgehend habe halten können, aber regimetreue Milizen im Zuge ihrer Offensive versuchen würden, den Ortsteil Khalidiya von der Altstadt zu isolieren.[102] Ebenfalls am Ersten wurde bekannt, dass erstmals ein aktiver Offizier der jordanischen Luftwaffe desertiert sei, über die Türkei nach Syrien reiste und sich dort der Al-Nusra-Front angeschlossen habe, um im syrischen Bürgerkrieg gegen die Truppen von Präsident Assad zu kämpfen.[103] Die Menschenrechtsbewegung Human Rights Watch verurteilte die Türkei, den Irak und Jordanien für das Schließen ihrer Grenzen für syrische Flüchtlinge. Laut der Organisation seien tausende Menschen an den Grenzen gestrandet, lediglich der Libanon würde noch Flüchtlinge aufnehmen.[104] Der Golfkooperationsrat forderte eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates, mit dem Ziel, die Belagerung von Homs durch regimetreue Truppen zu beenden. Im Zuge des Antragstextes wurde auf die angeblichen Chemiewaffeneinsätze des Regimes und angebliche ethnisch/religiös motivierte Säuberungen in der Nähe von Homs verwiesen.[105]

Am 5. Juli erwiesen sich die Folgen des Militärputsches in Ägypten als neuer Störfaktor für den Versuch eine geschlossene Führungsspitze der syrischen Opposition zu schaffen. Die entscheidende Gruppe in der Opposition sei die syrische Muslimbruderschaft gewesen, die jedoch durch den Machtverlust ihres ägyptischen Gegenstücks an Einfluss eingebüßt habe. In einem Vorort der Hauptstadt Damaskus erlag der Rebellenkämpfer und Internetprominente Fedaa al-Baali (alias: Mohammed Moaz) den Verletzungen die er zuvor durch Granatsplitter erlitten hatte. Rebellentruppen, die sich in der zum Weltkulturerbe gehörenden Burg Krak des Chevaliers im Umland von Homs verschanzt haben, waren in Kämpfe mit Regierungstruppen und regimetreuen Milizen verwickelt.[106] Der UN Sicherheitsrat konnte sich auf keine Resolution einigen, mit der der Zugang zu rund 2.500 eingeschlossene Zivilisten in einem von Rebellen gehaltetenen Teil von Homs erzwungen werden sollte um humanitäre Hilfe leisten zu können. Russland lehnte die Resolution ab und bestand darauf die Dörfer Nubul und Zahra, nördlich von Aleppo, in denen regimetreue Zivilisten seit Monaten von Rebellenkämpfern belagert werden, ebenfalls in den Resolutionstext aufzunehmen, was wiederum von anderen Sicherheitsratsmitgliedern abgelehnt wurde.[107] Ahmed Dscharba wurde unterdessen zum Präsidenten der Oppositionsregierung gewählt.[108]

Am 6. Juli 2013 kam es in Al Dana nahe der türkisch-syrischen Grenze zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Rebellengruppen. Bei den Zusammenstößen zwischen Rebellengruppen und Angehörigen der Gruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIS), eine al-Qaida zugehörigen Organisation, die in der Region eine religiöse Rechtsprechung durchzusetzen versucht, kamen dutzende Kämpfer ums Leben. Anlass und Hergang der Auseinandersetzung blieben unklar.[109]

Am 8. Juli 2013 bot der neue Anführer der politischen Opposition, Ahmed Dscharba, dem Regime einen Waffenstillstand für die Dauer des Fastenmonats Ramadan an, der am 9. Juli beginnt.[110] Gleichzeitig wurde ein Interview veröffentlicht, in dem er seinen Anhängern in Syrien in Kürze den Zulauf fortschrittlicher Waffen zusicherte und eine Teilnahme an der Friedenskonferenz in Genf ablehnte, solange die Opposition in der militärisch schlechteren Lage sei.[111]

Am 9. Juli sagte Russlands UN Botschafter Tschurkin, sein Land sei vom Chemiewaffeneinsatz durch Rebellen in Syrien bei Khan al-Assal überzeugt und übergab einen entsprechenden Bericht an den UN Generalsekretär. Russische Experten hätten Bodenproben untersucht und seien weiterhin zu dem Ergebnis gekommen, dass der nachgewiesene Kampfstoff nicht in einer industriellen Anlage hergestellt wurde.[112] Ebenfalls am 9. wurde bekannt dass Rebellentruppen in Aleppo durch das blockieren von Hilfslieferungen einen Hungeraufstand auslösten.[113]

Am 11. Juli töten Kämpfer der der Al-Qaida nahestehenden ISIS Gruppierung den FSA Kommandeur Kamal Hamami. Am folgenden Tag kommt es zu offenen Kämpfen zwischen den beiden Rebellengruppen mit Toten und Verwundeten.[114]

Am 12. Juli melden Oppositionsquellen einen Luftangriff der syrischen Luftwaffe auf die Rebellengarnison, die sich innerhalb der Mauern der Kreuzfahrerfestung Krak des Chevaliers verschanzt hat. Mindestens eine Rakete soll das Bauwerk dabei beschädigt haben.[115]

Am 13. Juli werden erneut Kämpfe über die vergangenen Tage zwischen verschiedenen Rebellengruppen in Aleppo gemeldet.[115]

Am 14. Juli schlagen bei heftigen Kämpfen zwischen islamistischen Rebellen und Kurden auf der syrischen Seite der Türkisch-Syrischen Grenze abgefeuerte Geschosse auf türkischem Boden ein und töteten zwei Zivilisten in Ceylanpınar. Türkische Truppen erwiderten das Feuer.[116]

Am 18. Juli vermelden türkische Stellen, dass kurdische Kämpfer der PYD die Grenzstadt Ras al-Ain erobert haben und islamistische Rebellen der Al-Nusra-Front[117] von dort vertrieben haben.[118] Ebenfalls wird bekannt, dass Großbritannien die Rebellen wohl nicht bewaffnen wird. Beobachter verweisen auf die ablehnende Haltung einer Bevölkerungsmehrheit als Begründung für den Schritt.[119]

Am 20. Juli beschossen Regierungstruppen erneut die in Rebellenhand verbliebenen Stadtteile von Homs mit Mehrfachraketenwerfern und setzen die Luftwaffe für Bombenangriffe ein. Rebellenstellungen in Sarakeb wurden ebenfalls zum Ziel von Luftangriffen. Die Zahl der Toten bei den Auseinandersetzungen zwischen Kurden und der Al-Nusra-Front in den letzten Tagen wurde mittlerweile von Beobachtern mit 19 kurdischen und 35 islamistischen Kämpfern angegeben.[120] Regimetreue Hacker brachen nach Angaben des syrischen Staatsfernsehens in den Mobilfunkdienst Tango ein und verschafften sich Zugang zu 1,5 Terabytes[121] an Nutzerdaten um Informationen über Oppositionsaktivisten und Rebellen zu gewinnen, die den Dienst benutzen. Das Unternehmen TangoME Inc. bestätigte einen Angriff und entschuldigte sich für den Datenverlust.[122]

Am 21. Juli gerieten Rebellenverstärkungen, die nach Damaskus einsickern wollten, in einen Hinterhalt bei Adra im Nord-Osten der Stadt. Regierungstruppen töteten dabei nach Oppositionsangaben 49 Rebellenkämpfer, 24 weitere sollen zur gleichen Zeit bei Gefechten innerhalb der Hauptstadt getötet worden sein.[123] Ebenfalls am Sonntag töteten mehrere Mörsergranaten auf einem Markt in Ariha in Süd-Syrien 20 Menschen. Die Geschosse, die kurz vor dem abendlichen Fastenbrechen den Markt trafen, sollen nach Oppositionsangaben von regimetreuen Truppen abgefeuert worden sein. Kurdische Kämpfer tauschten unterdessen im Norden einen festgesetzten Kommandeur der ISIS[124] gegen 300 kurdische Zivilisten aus, die die Islamisten zuvor als Geiseln genommen hatten.[122]

Am 22. Juli vermelden Rebellen die Besetzung des Dorfes Khan al-Assal bei Aleppo. Regierungstruppen hätten den Ort aufgegeben und sich zurückgezogen.[125] Die Außenminister der Europäischen Union beschlossen Personen, die dem militärischen Flügel der Hisbollah angehören, auf die Terrorliste zu setzen.[126] Russland teilte über seinen Außenminister mit, dass Präsident Assad jederzeit zu vorbedingungslosen Friedensverhandlungen bereit sei und forderte den Westen auf, die verschiedenen Oppositionsgruppen endlich zu einem verhandlungsfähigen Bündnis zusammenzuschließen.[127]

Am 24. Juli schworen Vertreter mehrerer islamistischer Rebellengruppen die Grenzstadt Ras al-Ain, die sie am 18. Juli verloren hatten, von kurdischen Kämpfern zu „säubern“. Der kurdische Politiker Salih Muslim verkündete dagegen, man werde keine Islamisten in den Kurdengebieten Syriens dulden.[128]

Am 25. Juli trafen sich Vertreter der politischen Opposition mit US Außenminister Kerry. Sie forderten sowohl Waffenlieferungen der USA als auch ein stärkeres politisches Engagement der Vereinigten Staaten zur Beendigung des Konfliktes.[129]

Am 26. Juli trafen sich Oppositionsvertreter mit den Mitgliedern des UN Sicherheitsrates. Die Oppositionellen um Ahmed Dscharba wiederholten ihre Forderung, dass Präsident Assad seinen Rücktritt ankündigen müsse, bevor sie an einer Friedenskonferenz in Genf teilnehmen würden. Neben Kritik an Russland für seine Unterstützung des Regimes und der Forderung an Assad keine schweren Waffen mehr einzusetzen, forderte Najib Ghadbian, dass mehr Hilfsgüter der UN die „befreiten Gebiete“ erreichen sollen.[129]

Am 28. Juli erobern Regierungstruppen und regimetreue Milizen die Chalid ibn al-Walid-Moschee in Homs und einen Stadtteil, der zuvor von Rebellen gehalten worden war. Rebellen bezeichneten den Sieg als fragwürdig, weil das Regime den Stadtteil zuvor mit schweren Waffen und Luftangriffen weitgehend zerstört hatte.[130]

Am 29. Juli verschleppen islamistische Kämpfer der ISIS einen katholischen Geistlichen in ar-Raqqa.[131] Weiterhin sollen islamistische Kämpfer in Khan al-Assal bei Aleppo, das sie am 22. erobert hatten, ein Massaker angerichtet haben, bei dem sie rund 150 Personen töteten.[132]

August[Bearbeiten]

Am 2. August kündigte die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte eine umfassende Untersuchung des Massakers in Khan al-Assal an und warnte die Opposition, dass auch ihre Kämpfer nicht sicher vor Strafverfolgung seien.[133]

Am 3. August gaben Rebellen an, zahlreiche Waffen in einem nördlich von Yabrud gelegenen Depot des Regimes erobert zu haben. In der gleichen Region, in der Umgebung der libanesisch-syrischen Grenze, kam es zu Luftangriffen durch Regierungstruppen. Widersprüchliche Angaben gab es zunächst darüber, auf welcher Seite der Grenze die Geschosse einschlugen.[134] Nach libanesischen Behördenangaben wurden sechs Syrer getötet und weitere verwundet.[135] Andere Quellen gingen von neun Toten aus. Die Grenzregion um das libanesische Khirbet Daoud beherbergt viele syrische Flüchtlinge, gilt aber auch als Rückzugsort für Kämpfer der Rebellen.[136]

Am 4. August griffen überwiegend islamistische Oppositionskämpfer, angeführt von Gruppen, die der Al-Qaida zugerechnet werden,[137] mehrere alawitisch dominierte Dörfer in der Umgebung von Salma nahe der türkisch-syrischen Grenze an. 19 Miliz- und Armeeangehörige sollen getötet worden sein, die Rebellen verloren nach eigenen Angaben 12 Kämpfer.[138] Die Kämpfer erlangten nach eigenen Angaben die Kontrolle über vier der Dörfer und gaben an, 400 Dorfbewohner und Milizionäre gefangen genommen zu haben.[139]

Am 6. August vermelden Oppositionskreise die Eroberung einer seit August 2012 eingeschlossenen und umkämpften Hubschrauberbasis der syrischen Armee nahe der türkischen Grenze in Menagh.[140] Zwei Selbstmordattentäter der Rebellen mit ausländischer Herkunft[141] sprengten sich in einem mit sechs Tonnen Sprengstoff beladenen Panzerfahrzeug[142] nahe dem letzten Gebäudekomplex des Stützpunktes, der noch von Regimetruppen verteidigt wurde, in die Luft und ermöglichten es so anderen Rebellen, die Reste des Stützpunktes zu besetzen.[143]

Am 7. August gerieten Verstärkungen der Rebellen, die von Norden kommend nach Damaskus einsickern wollten, in einen Hinterhalt von Regierungstruppen. Etwa 60 Kämpfer der Opposition wurden nach Regierungsangaben getötet. Oppositionssympathisanten gaben 62 Tote und acht Vermisste an. Nach Regierungseinschätzung wollten die Kämpfer Angriffe auf Regierungstruppen und regimetreue Milizen durchführen, während aus Reihen der Rebellen angegeben wird, dass die Männer dringend benötigte Lebensmittel für notleidende Zivilisten in die in Rebellenhand verbliebenen Stadtteile hätten transportieren wollen. Weiterhin gab das Staatsfernsehen bekannt, dass eine Autobombe in einem, östlich von Damaskus gelegenen, Vorort 18 Zivilisten getötet habe.[144]

Am 10. August griff die syrische Luftwaffe den Ort Salma an, der als Ausgangspunkt für die Angriffe islamistischer Kämpfer auf alawitisch dominierte Dörfer am 4. August gilt. Oppositionsnahe Quellen meldeten, unter den Opfern des Luftangriffes seien 10 Zivilisten, dazu 4 ausländische und 6 syrische Kämpfer.[145] Masud Barzani, ein Führer der irakischen Kurden, kündigte an, dass die irakischen Kurden die Bewohner des „westlichen Kurdistans“ gegen Kämpfer der al-Qaida verteidigen werden.[146]

Am 11. August wurde berichtet, dass der Chef der Freien Syrischen Armee, General Selim Idriss, die Gebiete nahe der syrisch-türkischen Grenze besucht habe, die zuvor von islamistischen Kämpfern der ISIS und Al-Nusra-Front erobert worden waren. Die UN gab unterdessen bekannt, dass rund 3.000 Familien aus der Region vor den Islamisten geflohen seien.[147]

Am 14. August verbot die Regierung in Kuwait nach einer Episode eine Fernsehsendung, in der der religiöse Führer Scheich Shafi al-Ajmi gläubige Sunniten zum Kampf gegen das syrische Regime aufgerufen hatte.[148] Der Prediger erlangte international eine gewisse Bekanntheit, als er im Juni das Massaker an 60 schiitischen Bewohnern des Dorfes Hatla zu rechtfertigen versuchte.[149] Kuwait hat eine signifikante schiitische Minderheit.[148]

Am 18. August traf nach langer Wartezeit eine Ermittlergruppe der Vereinten Nationen unter Åke Sellström in Damaskus ein, die die Vorwürfe von Chemiewaffeneinsätzen an zwei nicht veröffentlichten Orten in Syrien und im von Rebellen eroberten Khan al-Assal bei Aleppo untersuchen sollte.[150]

Am 19. August gaben Oppositionsvertreter und syrische Regierung gleichermaßen bekannt, dass Regierungstruppen und regimetreue Milizen die Rebellenoffensive gegen Dörfer entlang der Mittelmeerküste zum Stehen gebracht haben und Gelände zurückgewonnen haben. 200 Personen, die meisten davon Zivilisten, sollen nach Oppositionsangaben von Rebellenkämpfern in den Dörfern zu Beginn der Offensive getötet worden sein. Der Gegenoffensive der Regierung sollen zahlreiche Kämpfer der Rebellen zum Opfer gefallen sein.[151]

Am 21. August meldeten Oppositionsquellen, dass Rebellenstellungen in Vororten von Damaskus mit Raketen beschossen wurden, deren Gefechtsköpfe Giftgas enthalten haben sollen. Nach widersprüchlichen Angaben sollen dutzende oder mehrere hundert Personen bei den Giftgas-Angriffen von Ghuta getötet worden sein.[152] Die Arabische Liga verlangte eine sofortige Untersuchung des Vorfalls durch die im Land befindliche Sonderermittlungsgruppe der UNO.[153] Das syrische Staatsfernsehen wies die Vorwürfe der oppositionsnahen Berichterstatter zurück und bezeichnete die Meldungen als Versuch, die Untersuchungskommission der UN von ihren eigentlichen Ermittlungen abzulenken.[154] Der israelische Geheimdienst vermutete in einer veröffentlichten Einschätzung einen Chemiewaffeneinsatz; er nannte dabei keinen mutmaßlichen Verantwortlichen.[155]

Am 22. August schlugen mehrere in Syrien abgeschossene Raketen in der Wadi-Khaled-Region in der Bekaa-Ebene ein. Die genaue Herkunft der Raketen war unbekannt[156][157].

Am 23. August gab der britische Außenminister Hague an, dass die Giftgaseinsätze nach Ansicht seiner Regierung von Kräften ausgingen, die loyal zu Präsident Assad stehen.[158] Die Außenminister der Russischen Föderation und der Vereinigten Staaten forderten einstimmig die Regierungs- und Oppositionskräfte vor Ort auf, den ungehinderten und sicheren Zugang für die UN-Ermittlergruppe zum Ort des Angriffs zu ermöglichen.[159] Die US Navy beorderte den Lenkwaffenzerstörer USS Mahan, eigentlich auf dem Rückmarsch in die USA, zurück ins Mittelmeer, Experten werteten das als Anzeichen für Vorbereitungen auf einen möglichen Angriff gegen Ziele in Syrien.[160]

Am 24. August sagte der neue iranische Präsident Hassan Rohani, man sei überzeugt, dass chemische Waffen in Syrien eingesetzt wurden, und er bedauere den Tod zahlreicher Menschen durch solche Waffen, er benannte aber keine Verantwortlichen. Ein Sprecher der iranischen Außenministeriums sagte in einer Stellungnahme, es lägen Beweise für die Schuld terroristischer Gruppen an der Tat vor.[161]

Am 25. August geben iranische Medien bekannt, dass der syrische Außenminister Walid al-Muallim zugesichert habe, dass seine Regierung der UN-Ermittlergruppe nun Zugang zu den von Rebellen gehaltenen Vororten von Damaskus gewähren will, in denen die chemischen Kampfstoffe vermutlich eingesetzt wurden.[162] Als Reaktion verkündete ein Regierungsvertreter der Vereinigten Staaten, dass die Genehmigung zu spät erfolgt sei und nicht glaubwürdig wirke. Anhaltende Kämpfe und Beschuss mit konventionellen Waffen hätten vermutlich einen Großteil der Beweise zerstört.[163]

Am 25. August begann in der jordanischen Hauptstadt Amman ein dreitägiges Treffen von führenden Militärs aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Jordanien, Kanada, Katar, Türkei, Saudi Arabien und den USA unter der Leitung des jordanischen Chef des Stabes, Generalleutnant Mishaal Zaben und dem Kommandeur des United States Central Command, Lloyd J. Austin III., um über die Lage in Syrien zu beraten.[164]

Am 26. August wird bekannt, dass sich der britische Premierminister David Cameron um internationale Unterstützung für einen schnellen Militärschlag innerhalb der nächsten Tage gegen das syrische Regime bemüht. Ein Angriff mit Marschflugkörpern als Strafmaßnahme soll dabei nach Presseberichten die bevorzugte Option sein.[165][166] Bei dem Versuch, aus dem „Assad-Gebiet“ in das von dem mutmaßlichen Chemiewaffen-Angriff betroffene „Rebellen-Gebiet“ in Damaskus zu gelangen, wurde ein Konvoi der UN am Morgen von Unbekannten beschossen. Bei einem zweiten Versuch gelang es den UN-Inspekteuren, mit Ärzten zu sprechen und einige Opfer zu untersuchen.[167] Bei einem Treffen der Freunde Syriens, zu denen auch Deutschland gehört und bei dem die Oppositionskräfte eigentlich eine gemeinsame Haltung für eine Friedenskonferenz in Genf erarbeiten wollten, gab ein Sprecher der Oppositionskräfte bekannt, dass die Opposition nicht über Frieden reden werde, bevor Assad nicht für den Giftgasangriff bestraft worden sei.[168] US-Außenminister John Kerry präsentierte in einer Fernsehansprache keine neuen Beweise für die Täterschaft einer Gruppe für die Angriffe, schloss aber aus dem langen Zögern des syrischen Regimes bei seiner Entscheidung - erst nach fünf Tagen wurde den UN-Inspektoren Zugangserlaubnis erteilt - und aus den fortgesetzten Kämpfen in den betroffenen Stadtgebieten auf einen „zynischen Versuch der Vertuschung“ des Regimes und legte so dessen Verantwortung für die Angriffe am 21. August nahe. Beobachter werteten den Auftritt als Teil einer eskalierenden Kampagne, die vermutlich in Kürze durch eine Stellungnahme des US Präsidenten gesteigert werde.[169] Hacker setzen die Internetpräsenz der New York Times für mehrere Stunden außer Funktion. Das Blatt benennt die Angreifer, die auch für eine zeitgleiche Attacke auf Twitter verantwortlich gemacht werden, als Teil der „Syrian Electronic Army“, einer Gruppe die der syrischen Regierung zugerechnet wird, oder als jemand der sich viel Mühe gegeben hat als diese Gruppe aufzutreten. Die Attacke auf den Domain Name Registrar der NYT würde die Fähigkeiten, die die Gruppe bisher gezeigt hat, jedoch bei weitem übertreffen.[170]

Am 27. August kündigen Vertreter der US-amerikanischen Regierung die Veröffentlichung von Beweisen in Kürze an, die ihre Geheimdienste für die Verantwortung der Regierung von Präsident Assad für den Giftgasangriff vom 21. August gesammelt haben sollen. Russische Regierungsvertreter verdeutlichten, dass ihnen noch immer keine Daten über Art des Angriffs oder zu dessen Urhebern vorlägen.[171] Mit einem außerplanmäßigen Flug evakuiert das russische Katastrophenschutzministerium 89 Bürger aus Latakia und kündigt für den 28. August einen weiteren Einsatz an, um Staatsangehörige aus Syrien auszufliegen.[172]

Am 28. August rief UN Generalsekretär Ban Ki-moon die Mitglieder des Sicherheitsrates auf, endlich zu einer gemeinsamen Position bezüglich Syrien zu kommen. Großbritanniens Premierminister kündigte an, noch heute eine Resolution in den Rat einbringen zu wollen, die den Chemiewaffeneinsatz durch Assad verurteile und so den Weg für eine internationale Militäraktion freimache.[173] Parlamentarischer Widerstand von Seiten der Opposition und Teilen seiner Regierungsfraktion verhinderte, dass der Premierminister die Freigabe für einen britischen Militärschlag erhielt. Die Politiker forderten weitere Beweise, bevor sie einer Aktion des Militärs zustimmen wollten.[174] Die am Vortag angekündigten Beweise, die die Geheimdienste vorlegen wollten, enthielten nach Angaben von Regierungsvertretern in Washington nicht den unwiderlegbaren Beweis (eng. „smoking gun“) für die Schuld von Präsident Assad für den Chemiewaffenangriff vom 21. August. Man sei dennoch von dessen Verantwortung für die Angriffe überzeugt.[175]

Am 29. August 2013 lehnte das britische Parlament mit knapper Mehrheit (285:272 Stimmen) einen Militäreinsatz ab.[176]

Am 30. August teilten die Präsidenten der USA und Frankreichs mit, dass sie trotz der gegenteiligen Beschlüsse aus Deutschland und dem Vereinigten Königreich an ihrer Option eines möglichen Militärschlags gegen Syrien festhielten. Gleichzeitig bekundete der Generalsekretär der UNO, dass er Gespräche mit den Veto-Mächten im Sicherheitsrat führen wolle. In Damaskus beendeten die UNO-Inspekteure ihre Giftgas-Untersuchungen. Die Regierung in Damaskus erklärte, dass sie keine vorläufigen Erkenntnisse akzeptieren werde: Zunächst müssten die Proben ausgewertet werden.[177] Schweres Gerät, wie taktische Langstreckenraketen und andere Ausrüstung, wurden nach Angaben von Beobachtern mittlerweile durch die Regierungstruppen aus den Basen um Damaskus abgezogen.[178] Verwaltungsgebäude und Militärunterkünfte seien geräumt, Mitarbeiter und Dokumente in zivilen Wohngebieten untergebracht, um einem amerikanischen Angriff zu entgehen.[179]

Am 31. August 2013 verkündete der amerikanische Präsident Barack Obama, dass er zwar einen Militärschlag durchführen wolle und auch dazu autorisiert sei, er aber dennoch die Zustimmung des Kongresses einholen wolle.[180] Am gleichen Tage erklärte der französische Präsident François Hollande, dass er der gleichen Meinung sei wie die Amerikaner, dass er aber vor einem Militärschlag auf jeden Fall die Meinung des amerikanischen und des französischen Parlamentes abwarten wolle.[181] Der Generalsekretär der UNO, Ban Ki-Moon, warnte vor einem Alleingang der USA oder eines anderen Staates. Falls sich die Vorwürfe bestätigen sollten, sei es Sache der UN, eine Lösung zu finden.[182] Syrische Streitkräfte begannen, ebenfalls am Samstag, wieder Vororte von Damaskus, die von Rebellen gehalten werden, mit Artillerie zu beschießen. Laut einem ihrer Sprecher befürchte die oppositionelle Syrische Nationale Koalition, dass das Ausbleiben eines schnellen Militärschlages durch die USA das Regime zum Einsatz weiterer Chemiewaffen ermutigen könnte.[183]

September[Bearbeiten]

Am 1. September verlegen die USA die Trägergruppe der USS Nimitz aus dem Arabischen Meer in Richtung des Roten Meeres, um im Bedarfsfall unterstützend für einen Militärschlag gegen Syrien bereitzustehen. Weiterhin hat sich das Docklandungsschiff USS San Antonio mit 300 Marineinfanteristen an Bord den Zerstörern angeschlossen, die vor Syrien auf einen möglichen Einsatzbefehl warten.[184]

Am 2. September läuft die Priazowje, ein Aufklärungsschiff des Projekts 864, der russischen Schwarzmeerflotte aus, um vor der syrischen Küste Informationen über den Konflikt zu sammeln.[185]

Am 3. September meldet das russische Verteidigungsministerium, dass eines seiner Frühwarnsysteme um 6:16 Uhr GMT den Start von zwei ballistischen Flugkörpern entdeckt hätte, die sich aus dem zentralen Mittelmeer nach Osten bewegten. Vor Erreichen der Küste verschwanden die Objekte und Einschätzungen gingen von einem Absturz über offenem Meer aus. Der russische Präsident sei vom Verteidigungsminister über den entdeckten Start der Flugkörper informiert worden.[186] Stunden später gab das israelische Verteidigungsministerium an, man habe zu Testzwecken, gemeinsam mit den USA, zwei Zieldarstellungsraketen gestartet, um die eigene Abwehr zu testen.[187]

Am 4. September bringen nach Angaben der syrischen Regierung ihre Streitkräfte und regierungstreue Milizen die strategisch wichtige Stadt Ariha unter ihre Kontrolle. Damit hat die Regierung eine direkte Verbindung zwischen Latakia und ihren Streitkräften in Idlib.[188] Islamistische Kämpfer der Al-Nusra Front eroberten unterdessen nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten einen Checkpoint der Armee, der den Zugang zum christlichen Bergdorf Maalula sicherte, indem sie dort eine Sprengladung zur Explosion brachten[189] und beschossen das Dorf mit Granatwerfern.[190] Ein Komitee des US-amerikanischen Senats ermächtigte den Präsidenten nach einer Abstimmung mit 10 zu 7 Stimmen, innerhalb von 60 Tagen einen begrenzten Militärschlag gegen Syrien zu führen. Es besteht die Option für eine Verlängerung um 30 Tage bei einer Konsultation des Kongresses und die Bedingung, dass keine US-Truppen am Boden eingesetzt werden sollen.[191]

Am 5. September wird bekannt, dass Kämpfer der Al-Nusra Front, die am Vortag bis in das Zentrum des Bergdorfes Maalula vorgedrungen waren, sich nach dem Anrücken von syrischen Regierungstruppen zurückgezogen hätten. Die Kämpfe zwischen den islamistischen Kämpfern und regimetreuen Verbänden hätten sich in den Bergen bei Damaskus jedoch den ganzen Tag hingezogen.[189] Mehrere arabische Staaten haben laut Außenminister Kerry den USA angeboten, eine amerikanisch geführte Invasion von Syrien mit dem Ziel der Absetzung von Präsident Assad zu finanzieren.[192]

Am 9. September relativiert das US Außenministerium eine Aussage von Außenminister Kerry als „rhetorisches Argument“. Der hatte zuvor verkündet, dass Assad einen Militärschlag gegen Syrien vermeiden könne, wenn er die chemischen Waffen seiner Streitkräfte der internationalen Gemeinschaft übergeben würde.[193] Russlands Außenminister Lawrow hatte kurz nach Kerrys Aussage zugesichert, Syrien dazu zu bringen, die Chemiewaffen unter internationale Kontrolle stellen zu lassen.[194]

Am 10. September stimmte Syrien dem Plan der Abschaffung seines Chemiewaffenarsenals grundsätzlich zu. Frankreich legte den Entwurf einer Resolution vor, mit der der Weltsicherheitsrat die Initiative zur Sicherstellung der Waffen legitimieren könnte. 15 Tage hätte demnach das Regime von Präsident Assad, eine komplette Übersicht seines Arsenals zu übermitteln und Inspektoren umgehend Zugang zu gewähren. Bei Nichtbefolgung beruft sich der Vorschlag auf Kapitel VII der Charta der Vereinten Nationen, was Russland in dieser Form ablehnt. Weiterhin machte der Entwurftext allein Assad für den Angriff vom 21. August verantwortlich, was Russland ebenfalls ablehnt. Russische Vertreter im Sicherheitsrat wollen nun gemeinsam mit den übrigen Mitgliedern einen eigenen Resolutionsvorschlag ausarbeiten.[195][196]

Am 11. September meldete die UN-Untersuchungskommission unter Paulo Pinheiro, dass die kämpfenden Parteien im Bürgerkrieg zwischen Mitte Mai und Mitte Juli erneut zahlreiche Verbrechen begangen hätten. Beide Seiten hätten demnach unterschiedslose Waffen verwendet, um Wohngebiete zu beschießen, und hätten Hinrichtungen durchgeführt. Regierungstruppen und regimetreue Milizen hätten zudem Krankenhäuser beschossen und Rebellenverbänden wurden diverse Entführungen vorgeworfen. Viele Menschen seien verschwunden. Die Täter fürchteten offenbar keine Strafverfolgung. Trotz den nicht genau verifizierbaren Anschuldigungen zum Einsatz chemischer Waffen, die man noch untersuche, sei die Masse der Verluste durch den Einsatz von konventionellen Waffen verursacht worden.[197]

Am 12. September gibt Salim Idriss, Oberkommandierender der FSA, bekannt, dass das Regime von Präsident Assad seine chemischen Waffen außer Landes, in den Irak und den Libanon, schmuggeln würde.[198] Die russische Marine gibt bekannt, dass sie ihre Flotte im östlichen Mittelmeer um weitere Schiffe aufstockt. Die Flottille umfasst dann ab dem 15. oder 16. September neben dem Lenkwaffenkreuzer Moskwa die Zerstörer Smetliwy und Admiral Pantelejew, die Fregatte Neustraschimy und sechs große Landungsschiffe.[199]

Am 15. September werden Reaktion der Opposition und der Anhänger der Regierung in Syrien auf den ausgehandelten Beitritt des Landes zur Chemiewaffenkonvention von Journalisten ausgewertet. Das Regime und seine Anhänger sehen das Abkommen und die damit verbundene internationale Anerkennung als großen Sieg, während Oppositionskräfte gehofft hatten, auf Basis eines amerikanischen Militärschlages, die Initiative im Konflikt an sich zu reißen und das Regime zu vertreiben.[200]

Am 16. September schossen türkische Kampfflugzeuge einen syrischen Mi-17 Hubschrauber ab. Der Helikopter sei bis zu zwei Kilometer tief in türkisches Gebiet vorgedrungen, nach mehrfachen Warnungen hätten türkische F-16 Jäger das Feuer eröffnet, worauf der Hubschrauber über syrischem Gebiet abstürzte.[201] Die beiden Piloten sollen über syrisches Gebiet abgesprungen sein, jedoch wurden sie nach türkischen Angaben von Rebellen getötet.[202] Das syrische Militär gab zu, dass der Hubschrauber kurzzeitig in den türkischen Luftraum eingedrungen sei, warf der Türkei aber vor, durch den Abschuss des Hubschraubers, der den Anweisungen Folge geleistet und bereits wieder in syrischem Luftraum war, eine Eskalation herbeiführen zu wollen.[203]

Am 18. September eroberten islamistische Kämpfer der ISIS die Grenzstadt A'zāz von Mitgliedern einer Rebellenbrigade die der FSA nahesteht. Es war zu den Kämpfen um die Stadt gekommen, als ISIS Kämpfer gegen den Widerstand anderer Rebellen versuchten, einen deutschen Arzt aus A'zāz zu entführen. Nach Oppositionsangaben traten die FSA Kämpfer zum Gegenangriff an, während eine dritte Rebellengruppe Vermittler entsandte, um einen Waffenstillstand zwischen den Kontrahenten auszuhandeln.[204]

Am 22. September forderte Russlands Außenminister die Rebellen auf, auch ihre Bestände an chemischen Waffen zu vernichten. Er nahm Bezug auf Berichte aus israelischen Quellen nach denen Sektoren, in denen sich Lager für chemische Waffen befinden, in den Wirren des Krieges zweimal zeitweise in die Hände der Rebellen gefallen waren. Weiterhin gab er an, die Rebellen würden eigene Labore zur Herstellung von chemischen Kampfstoffen besitzen.[205]

Am 25. September gaben 11 Rebellengruppen den Bruch mit den bisherigen Repräsentanten der Opposition auf internationaler Ebene bekannt. Drei der Gruppen waren bisher im Syrischen Nationalrat organisiert. Man erklärte, dass die Gruppen nicht von Exilsyrern repräsentiert werden wollen, die die Folgen des Krieges nicht persönlich erlebt hätten und in den drei Jahren des Konfliktes nichts getan hätten, um das Leiden der Menschen in Syrien zu lindern. Weiterhin solle das zukünftige Syrien ein Staat nach islamischen Grundsätzen werden, mit der Scharia als Gesetzesgrundlage.[206]

Am 27. September werden bei der Explosion einer Autobombe in Rankus bei Damaskus 34 Personen getötet.[207]

Am 28. September melden Aktivisten einen Angriff auf eine Militärbasis bei Damaskus. 18 Kämpfer des Regimes sollen getötet worden sein.[207]

Am 29. September melden Aktivisten einen Luftangriff durch Kampfflugzeuge der Regierung in Raqqa, bei dem eine Schule getroffen worden sein soll. 18 Menschen, die meisten davon Schüler, seien getötet worden.[207]

Am 30. September traf eine Mörsergranate der Rebellen das Chinesische Konsulat in Damaskus. Die Explosion verletzte eine Angestellte. Chinas Außenministerium verurteilte den Vorfall in einer Stellungnahme scharf.[208]

Oktober[Bearbeiten]

Am 9. Oktober überrannten regimetreue Milizen, zusammengesetzt aus Hisbollah-Kämpfern und Freiwilligenverbänden irakischer Shiiten, Rebellenstellungen und besetzen Sheik Omar, einen Vorort südlich von Damaskus. Der Angriff wurde unterstützt von Artillerie, Luft- und Panzereinheiten der syrischen Armee. Oppositionsquellen berichten von mindestens 20 getöteten Rebellen.[209]

Am 12. Oktober berichten Beobachter, dass in den vergangenen drei Tagen 44 Kämpfer verschiedener islamistischer Rebellengruppen bei internen Kämpfen um die Kontrolle über die Rebellendistrikte in der Stadt Aleppo getötet wurden.[210]

Am 13. Oktober verließen, nach Angaben der Hilfsorganisation Roter Halbmond, rund 1.500 Frauen und Kinder den von regimetreuen Truppen belagerten Vorort Moadhamiyeh bei Damaskus und wechselten in Unterkünfte auf Gebiet das von Regierungstruppen kontrolliert wird.[211]

Am 17. Oktober wurde der Sicherheitschef des Regimes in der Provinz um Deir ez-Zor, General Jameh Jameh, nahe seines Hauses von einem Heckenschützen getötet.[212]

Am 18. und 19. Oktober wurden zwei Selbstmordattentäter von islamistischen Rebellen eingesetzt: Einer zündete seinen Sprengsatz in einem Lager kurdischer Kämpfer in Hassaka und tötete dabei einen kurdischen Militionär, ein weiterer eröffnete mit einer, an einem Kontrollpunkt der syrischen Armee gezündeten Autobombe, einen Rebellenangriff bei dem 16 regimetreue Soldaten und 15 Kämpfer getötet wurden.[213]

Am 20. Oktober sprengte sich ein weiterer Selbstmordattentätet, der der islamistischen Al-Nusra Front zugerechnet wird, an einem Kontrollpunkt der syrischen Armee in die Luft. Die Explosion des mit Sprengstoff und Gasflaschen beladenen Lastwagens tötete rund 30 Personen, davon waren die meisten Zivilisten. Auch in diesem Fall wurde der Anschlag als Auftakt zu einem Angriff auf den Kontrollpunkt genutzt.[214]

Am 21. Oktober wurde ein prominenter Anführer der FSA, der ehemalige Oberstleutnant der syrischen Armee, Yasser al-Aboud, während eines Angriffs seiner Einheit auf Stellungen von Regierungstruppen bei Darʿā getötet.[215]

Am 26. Oktober eroberten Kurdische Kämpfer der YPG den Posten Yarubiya an der Grenze zum Irak nach dreitägigen Kämpfen von der Rebellengruppe ISIS/ISIL. Die Islamisten hatten den Posten seit März besetzt und den Kurden die Benutzung des Grenzübergangs verweigert.[216][217]

In der Nacht vom 30. auf den 31. Oktober griffen israelische Kampfflugzeuge, nach amerikanischen und syrischen Quellen, eine Einrichtung der syrischen Armee südlich von Latakia an. Israelische Stellen lehnten jeden Kommentar zu der Aktion ab. Beobachter gingen von einem Angriff auf eine Ladung von Flugabwehrraketen aus, die israelische Stellen als Bedrohung einschätzen, sollten sie der Hisbollah im Libanon zugespielt werden.[218][219]

November[Bearbeiten]

Am 1. November eroberten regimetreue Milizen und Regierungstruppen die Stadt Sfireh, südöstlich von Aleppo. Islamistische Verbände der Tawheed-Brigade hatten trotz Anforderung der FSA keine Verstärkungen entsandt, so dass sich die FSA Verbände aus Safira zurückziehen mussten.[220]

Am 3. November trat Oberst Abdul Jabbar Akaidi, Kommandeur der FSA, von seinem Posten zurück. Er wolle damit gegen die Streitereien zwischen den verschiedenen Rebellengruppen protestieren, die nach seiner Meinung für den Fall der Stadt Sfireh verantwortlich seien.[220]

Am 5. November gaben kurdische Sprecher die Eroberung von Gebieten um Ras al-Ayn bekannt. Islamistische Kämpfer seien aus allen Dörfern der Umgebung vertrieben worden. Deren Sprecher sprachen von einem taktischen Rückzug. Ihre Einheiten seien auf die Grenzstadt Tall Abyad zurückgefallen, aus deren Umgebung ebenfalls Kämpfe mit kurdischen Einheiten gemeldet werden.[221]

Am 7. November eroberten Regierungssoldaten und regimetreue Milizen den Vorort Sbeineh von Damaskus. FSA Kämpfer zogen sich nach eigenen Angaben zurück.[222] Weiterhin lieferten sich Rebellen und regimetreue Truppen, 100 km nördlich von Damaskus, in Mahin, schwere Kämpfe, nachdem Rebellenverbände nach eigenen Angaben ein Waffenlager geplündert hatten.[223]

Am 8. November brachen schwere Kämpfe um eine ehemalige Armeebasis bei Aleppo aus. Die Basis war seit Februar weitgehend in Rebellenhand, ein Angriff durch regimetreue Verbände zwang die Rebellen zunächst zum Rückzug. 23 Kämpfer der Rebellen und einige Regime treue Milizionären seien getötet worden.[224]Am 9. November gelang es Rebellenkämpfern die Basis bei Aleppo, die sie am Vortag verloren hatten, wieder zurückzuerobern. Mindestens 41 Rebellenkämpfer und 21 der Kämpfer, die loyal zu Präsident Assad stehen, seien bei den Kämpfen getötet worden.[225]Am 10. November wechselte die seit drei Tagen umkämpfte Militärbasis nördlich des Militärflugplatzes bei Aleppo erneut den Besitzer, als regimetreue Verbände die Rebellen von dort vertrieben. Beobachter schätzten, dass bei den Kämpfen um die Basis bislang etwa 63 Rebellenkämpfer, darunter mindestens 20 Kämpfer islamistischer Gruppierungen, und rund 32 Regierungssoldaten und Milizionäre getötet wurden.[226]

Am 12. November beschloss die kurdische Partiya Yekitîya Demokrat zusammen mit anderen Gruppierungen im Norden Syriens eine Übergangsverwaltung aufzustellen, um den durch den Krieg entstandenen Missständen in Verwaltung und Versorgung der Bevölkerung zu begegnen.[227]

Am 18. November wurde der Tod des Kommandanten der islamistischen Tauhīd-Brigade bekanntgegeben. Rebellenführer Abdelqader Salehsei sei bereits am 14. November bei einem gezielten Luftangriff auf ein Führungstreffen in Aleppo schwer verwundet worden und anschließend in ein türkisches Krankenhaus zur Behandlung gebracht worden, wo er seinen Verletzungen erlag.[228]

Am 21. November wurde bekannt, dass Verbände der al-Qaida nahen ISIS/ISIL Fraktion Kämpfer der Sukur al-Islam Brigade der FSA in Atma, an der syrischen-türkischen Grenze, angegriffen hätten. Der Ort, der als wichtiger Transitpunkt für Waffen und Nachschub der Rebellen aus der Türkei gilt, wurde anschließend von Kämpfern der ISIS/ISIL besetzt. Aktivisten gaben an, dass türkische Behörden die Grenze trotz der Kämpfe nicht geschlossen hätten und der Verkehr normal weiter fliesse.[229]

Am 22. November gaben sechs islamistische Rebellengruppen ihren Zusammenschluss bekannt. Als Islamische Front wollen demnach die Suqour al-Sham-, die Tauhīd-, die Ahrar al-Sham-, Liwa al-Haq – Brigaden und die Liwa-al Islam gemeinsam kämpfen. Zum Kommandeur wurde Ahmed Abu Eissa, zuvor Chef der Suqour al-Sham, bestimmt.[230]

Am 24. November wurde bekannt, dass verschiedene Rebellengruppen zum Angriff auf den Belagerungsring angetreten sind, den regimetreue Kräfte um Vororte von Damaskus gelegt haben. Rund 100 Kämpfer der Rebellen und 60 Regierungssoldaten oder regimetreue Milizionäre seien nach Beobachterberichten bislang getötet worden.[231]

Dezember[Bearbeiten]

Am 2. Dezember verschleppten Rebellen 12 Nonnen aus einem Kloster in Maalula. Die Frauen sollen nach Yabrud gebracht worden sein. Patriarch Johannes X. bat am 5. Dezember um ihre Freilassung und kündigte an, persönlich nach Syrien reisen zu wollen um die Angelegenheit aufzuklären.[232]

Am 5. Dezember erschossen Rebellen den irakischen Journalisten al-Jumaili in Idlib.[232]

Am 7. Dezember besetzten islamistische Rebellen Depots und Unterkünfte, die zuvor von der vom Westen unterstützten Freien Syrischen Armee (FSA) gehalten wurden. Die Kämpfer der Islamischen Front betraten nach Beobachterberichten die Einrichtung der FSA bei Bab al-Hawa, nahe der türkischen Grenze, unter dem Vorwand bei deren Sicherung helfen zu wollen, vertrieben jedoch anschließend die FSA-Kämpfer.[233]

Am 10. Dezember wird die bekannte Menschenrechtsaktivistin Razan Zeitouneh im von islamistischen Rebellen kontrollierten Ghouta zusammen mit ihrem Mann und zwei weiteren Kollegen von Unbekannten aus ihrem Büro entführt. Zeitouneh verteidigte seit 1998 als Anwältin politische Häftlinge in Syrien. Sie ist Sprecherin des wichtigsten Netzwerkes der zivilen syrischen Widerstandsbewegung, des Local Coordination Committee (LCC), und macht seit Beginn des Aufstandes Menschenrechtsverletzungen sowohl von Seiten der Regierungsorgane, als auch von Seiten der Rebellen öffentlich.[234]

Am 11. Dezember berichten Menschenrechtler und das syrische Staatsfernsehen übereinstimmend, dass islamistische Rebellen in der Stadt Adra, südlich von Damaskus, Zivilisten aus der Gruppe der Alawiten und Drusen massakriert hätten. Die genannten Opferzahlen lagen zwischen 15 bis über 40. Kämpfer der Islamischen Front und der Al-Nusra Front wurden der Tat beschuldigt.[235]

Am 12. Dezember bewertete der saudische Großmufti Abd al-Aziz bin Abdullah Al asch-Schaich Selbstmordattentate als schwere Sünde und forderte die Gläubigen auf, sich nicht den sunnitischen Kämpfern in Syrien anzuschließen.[236]

Am 13. Dezember trieben islamistische Kämpfer der ISIL etwa 120 kurdische Zivilisten im Ort Ihras bei Aleppo zusammen und verschleppten sie an einen unbekannten Ort.[237]

Am 15. Dezember gaben Aktivisten an, dass bei Luftangriffen der syrischen Regierungstruppen auf von Rebellen gehaltene Stadtteile von Aleppo mehr als 70 Menschen ums Leben gekommen sein sollen. 28 der Opfer sollen demnach Kinder gewesen sein.[238]

Am 16. Dezember begann das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) von Erbil im Nordirak aus eine Luftbrücke nach Qamishli im Nordosten Syriens zur Versorgung der dortigen überwiegend kurdischen Bevölkerung mit Hilfsgütern.[239]

Am 17. Dezember teilten syrische Behörden seiner Familie offenbar mit, dass Abbas Khan, ein 32-jähriger Chirurg aus London, der nach Angaben seines Bruders als freiwilliger Helfer nach Syrien gekommen war und im November 2012 verhaftet wurde, im Gefängnis Selbstmord begangen habe. Khan sollte nach Behördenangaben am Freitag aus der Haft entlassen werden. Britische Regierungsvertreter und Familienangehörige bezweifelten, dass der Arzt Selbstmord beging und machten das Regime für seinen Tod verantwortlich.[240][241] Nach Angaben der Hilfsorganisation Medicins Sans Frontiers MSF sind bei fortgesetzten Luftangriffen der syrischen Luftwaffe mit sog. barrel bombs auf von Rebellen kontrollierte Stadtteile von Aleppo während der vergangenen 3 Tage mehr als 100 Menschen getötet worden.[242]

Am 18. Dezember teilte die Gruppe der Freunde Syriens den Mitgliedern der Syrischen Nationalen Koalition offenbar mit, dass man in den geplanten Friedensverhandlungen nicht mehr den Rücktritt von Präsident Assad fordern werde. Nach der Aktion vom 7. Dezember fürchtet man im Westen offenbar, dass islamistische Kräfte das entstehende Machtvakuum ausnutzen würden um die Macht im Land an sich zu reißen.[243] Das US amerikanische Finanzministerium veröffentlichte die Namen von zwei Personen, die als Specially Designated Global Terrorists eingestuft werden, weil sie als wichtige Finanziers von Al-Qaida und ähnlichen islamistischen Gruppen identifiziert wurden. Einer der Männer, ein Universitätsprofessor, trat in der Vergangenheit als Vertreter und Gründungsmitglied der Menschenrechtsorganisation Alkarama mit Sitz in Genf in Erscheinung, wo er für Rechte von Muslimen im Westen stritt. Der andere gilt als wichtige Figur bei der politischen Umgestaltung im Jemen. Beide sollen Millionen US-Dollar, die als Privatspenden vornehmlich aus Katar stammen, an Terrorgruppen geschleust haben.[244][245]

Am 19. Dezember erhob die Unabhängige Internationale Untersuchungskommission für Syrien, die 2011 vom UN-Menschenrechtsrat eingesetzt wurde, in ihrem in Genf vorgelegten Bericht „Ohne eine Spur: Erzwungenes Verschwinden in Syrien“ schwere Vorwürfe gegen die staatlichen syrischen Sicherheitsorgane. Danach werden seit Jahren systematisch mutmaßliche Oppositionelle in geheime Gefängnisse verschleppt und sind dort Folter und anderen grausamen Praktiken ausgesetzt. Am gleichen Tage macht die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in einem Report die islamistische Rebellenmiliz ISIS (Islamischer Staat in Irak und Syrien) für schwere Gräueltaten in von ihr kontrollierten Gebieten im Norden Syriens verantwortlich.[246]

Am 20. Dezember wurde der für die Nachrichtenagentur Reuters arbeitende Fotograf Molhem Barakat (17) während Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Rebellen um das Kindi Hospital in Aleppo getötet.[247]

Am 21. Dezember wurden 18 irakische Soldaten getötet, als sie gegen eine, offenbar für den syrischen Bürgerkrieg geschaffene, Ausbildungseinrichtung der Al-Qaida nahen ISIS im Nordirak vorgingen. Mit mindestens zwei Selbstmordattentätern und zahlreichen improvisierten Sprengsätzen griffen die Islamisten die irakischen Regierungstruppen an. Über das Schicksal der etwa 60 Kämpfer der ISIS in dem Komplex wurde nichts bekannt.[248]

Am 22. Dezember kommen nach Angaben von Aktivisten bei den seit 8 Tagen in Folge andauernden Luftangriffen der syrischen Regierungsarmee auf von Rebellen gehaltene Stadtteile von Aleppo erneut wenigstens 25 Menschen ums Leben. Die Zahl der Opfer der Bombardements steigt damit auf mehr als 200. Ebenfalls aus der Luft angegriffen wurde nach unterschiedlichen Quellen der Grenzübergang Bab al-Hawa zur Türkei. In Umm al-Amed, einem überwiegend von Schiiten bewohnten Ort in der Provinz Homs, tötet nach Angaben von staatlichen syrischen Medien ein Selbstmordattentäter 8 Menschen und verletzt weitere 34, die meisten davon Kinder.[249]

Am 23. Dezember wurden bei einem Angriff der syrischen Luftwaffe auf die von Rebellen gehaltene Stadt Azaz nahe der türkischen Grenze im Norden Syriens nach Angaben der Local Coordination Committees (LCC) 15 Menschen getötet. In einer Erklärung teilt der russische Verteidigungsminister Sergei Shoigu mit, dass Russland 25 gepanzerte Lastkraftwagen (LKW) vom Typ Ural, sowie weitere 75 Kamaz-LKW zusammen mit weiterer Ausrüstung in die Hafenstadt Latakia transportiert hat. Die Fahrzeuge sollen laut Shoigu zum Transport von Beständen syrischer Chemiewaffen in den Hafen dienen, damit diese zur Beseitigung außer Landes gebracht werden können.[250][251]

Am 24. Dezember kamen bei erneuten Luftangriffen der syrischen Armee auf Aleppo nach Angaben von Aktivisten wiederum zahlreiche Menschen ums Leben. Die Zahl der Todesopfer der fortgesetzten Attacken steigt damit auf mehr als 300. Ole Solvang, Vertreter der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW), warf den syrischen Regierungstruppen vor „unterschiedslos Männer, Frauen und Kinder zu töten“. Die syrische Luftwaffe sei entweder „kriminell inkompetent, kümmere es nicht, ob sie zahllose Zivilisten töte – oder ziele absichtlich auf zivile Gebiete“.[252]

Am 25. Dezember wurde für Mouadamiya, einen Vorort von Damaskus, eine zunächst 48-stündige Waffenruhe vereinbart. Sollte der Waffenstillstand bis Freitag halten, haben Regierungstruppen die Lieferung von Lebensmitteln in den seit vergangenem Jahr eingeschlossenen Ort zugesagt. Die Belagerung hatte zu schweren Nahrungsmittelengpässen unter den verbliebenen 8.000 Zivilisten geführt. Weiterhin verhandelte man nach Oppositionsangaben über die Abgabe der schweren Waffen der eingeschlossenen Rebellen, gegen Bezahlung. Außerdem sollte die offizielle Staatsflagge Syriens über dem Ort gehisst werden und nur registrierte Einwohner dürften im Gebiet verbleiben. Im Gegenzug würde die Regierungsarmee das Gebiet nicht betreten, aber weiter von außen bewachen.[253][254]

Am 26. Dezember wurde die am Vortag für Mouadamiya geschlossene Waffenruhe bereits nach weniger als 24 Stunden wieder gebrochen. Aufständische machten gegenüber der Nachrichtenagentur AFP Regierungstruppen für das Wiederaufflammen der Kämpfe verantwortlich.[255]

Am 27. Dezember wurden nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bei einem Überfall von syrischen Regierungstruppen auf eine Einheit der islamistischen Liwa al-Islam in den Kalamoun Bergen nördlich von Damaskus mehr als 60 Rebellen verschiedener Nationalität getötet.[256] In Beirut wurde der frühere Finanzminister Mohamad Chatah, ein Gegner des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad, sowie fünf weitere Menschen bei einem Bombenanschlag getötet. Der frühere libanesische Premierminister Saad al-Hariri warf der Hizbullah-Miliz, die in Syrien an der Seite der Regierungstruppen kämpft, vor, in das Attentat verwickelt zu sein.[257]

Am 28. Dezember kamen nach Angaben von Aktivisten bei einem weiteren Angriff der syrischen Luftwaffe auf den von Rebellen kontrollierten Teil Aleppos auf einem Markt 21 Menschen ums Leben, zahlreiche weitere wurden verletzt. Damit stieg die Zahl der Opfer des seit zwei Wochen anhaltenden Bombardements auf mehr als 400.[258]

Am 30. Dezember erklärte der Sprecher der Hilfsorganisation der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge (UNWRA), Chris Gunness, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass am vergangenen Wochenende im südlich von Damaskus gelegenen palästinensischen Flüchtlingslager Yarmouk 5 Menschen an Folgen von Unterernährung gestorben seien. Insgesamt erhöhte sich die Zahl der Opfer aufgrund fehlender Versorgung wegen der Belagerung des Camps durch Regierungstruppen seit September damit auf 15.[259]

Am 31. Dezember wurde im von Rebellen kontrollierten Stadtteil Tariq al-Bab von Aleppo ein Bus von einem Artilleriegeschoss getroffen. Nach Angaben von Aktivisten wurde die Granate von Regierungstruppen abgefeuert. Es seien 10 Menschen getötet worden. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) gab bekannt, dass nach ihren Erkenntnissen seit Beginn der Attacken der Regierungsarmee auf Schulen, Märkte, Busstationen und andere öffentliche Einrichtungen im von Rebellen gehaltenen Teil Aleppos seit Mitte Dezember mindestens 540 Menschen getötet und mehr als 3.000 verwundet wurden.[260]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bürgerkrieg in Syrien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Portal:Syrien – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Syrien: Rebellen und Islamisten erobern Militärflugplatz.
  2. 1,5 Milliarden Dollar für die syrische Bevölkerung, Zeit Online, 31. Januar 2013.
  3. boell.de (PDF; 275 kB) Iran-Report 03/2013 (abgerufen am 5. März 2013).
  4. Furcht vor einem Erstarken der radikalen Hisbollah, Die Welt, 2. Februar 2013.
  5. Hisbollah wird aktiv – Syrien schießt Drohne ab, n-tv.de, 21. Februar 2013.
  6. UN Pressemitteilung: "Ban, UN-Arab League envoy meet to discuss efforts to end Syrian crisis" vom 2. März 2013, gesichtet am 4. März 2013.
  7. Syrien: Rebellen bejubeln Eroberung der ersten Großstadt im Osten. In: Spiegel Online, 5. März 2013. Abgerufen am 16. Mai 2013. 
  8. Spiegel online:"EU-Gipfel: Hollande verlangt Waffenhilfe für syrische Rebellen", vom 15. März 2013, gesichtet am 24, März 2013
  9. RIA Novosti:"Damascus Mosque Blast Kills 42, Including Senior Cleric - Report" vom 22. März 2013, gesichtet am 29, März 2013
  10. RIA Novosti: "Israeli Army Opens Fire at Syrian Military Post", vom 24. März 2013, gesichtet am 24. März 2013
  11. a b Martin Chulov:"Mortar kills 20 at Damascus university as Turkey denies expelling refugees" in The Guardian vom 28. März 2013, gesichtet am 29. März 2013
  12. Ria Novosti:"UN Withdraws Foreign Staff from Syria over Insecurity" vom 25. März 2013, gesichtet am 29. März 2013
  13. tagesschau.de:"Viele Tote bei Anschlag in Damaskus" vom 8. April 2013, gesichtet am 24. April 2013
  14. RIA Novosti:"Assad Warns of Syrian Conflict Spreading ‘Beyond Borders’" vom 18. April 2013, gesichtet am 24. April 2013
  15. Khaled Yacoub Oweis:"Up to 500 feared dead in Damascus suburb: activists", Reuters vom 22. April 2013, gesichtet am 24. April 2013
  16. RIA Novosti:"Fate of Orthodox Bishops Seized in Syria Still Unclear" vom 24. April 2013, gesichtet am 24. April 2013
  17. Reuters:"Anger in Lebanese streets as Syria border fighting rages" vom 23. April 2013, gesichtet am 25. April 2013
  18. Washington Post:"11th-century minaret of landmark mosque in Syrian city of Aleppo destroyed amid heavy fighting" vom 24. April 2013, gesichtet am 25. April 2013
  19. Reiters:"Syria rebels launch attack in central Hama after months of calm" vom 25. April 2013, gesichtet am 25. April 2013
  20. RIA Novosti:"US Says Chemical Weapons Used in Syria" vom 25. April 2013, gesichtet am 26. April 2013
  21. Anne Barnard and Alan Cowell:"Syrian Prime Minister Escapes Assassination Bid" New York Times vom 29. April 2013, gesichtet am 29. April 2013
  22. Ria Novosti:"Syrian Rebels Use Chemical Weapons – State TV", vom 30. April 2013, gesichtet am 30. April 2013
  23. Reuters:"Turkish border police wounded in clashes on Turkey-Syrian border" vom 2. Mai 2013, gesichtet am 2. Mai 2013
  24. Erika Solomon:"Dozens dead as Assad's forces storm coastal village", Reuters vom 2. Mai 2013, gesichtet am 3. Mai 2013
  25. a b AP:"U.S. officials say Israel launches airstrike into Syria, apparently against weapons site" von Washington POst vom 3. Mai 2013, gesichtet am 4. Mai 2013
  26. Ria Novosti:"Israeli Officials Confirm Air Strike on Syria – News Agency" vom 4. Mai 2013, gesichtet am 4. Mai 2013
  27. Ria Novosti:"Syria Blames Israel For Missile Strike on Military Facility" vom 5. Mai 2013
  28. Israelische Luftangriffe in Syrien Dynamik des Kriegs, Süddeutsche 6. Mai 2013
  29. Reuters:"Israel Syria strike targeted Iran missiles to Hezbollah: source" vom 5. Mai 2013, gesichtet am 5. Mai 2013
  30. Liz Sly and Suzan Haidamous:"Syrian report: Israel bombs outskirts of Damascus for second time in recent days" Washington Post vom 4. Mai 2013, gesichtet am 4. Mai 2013
  31. RIA Novosti:"Israel Closes Airspace to Civilian Air Traffic in North" vom 6. Mai 2013, gesichtet am 6. Mai 2013
  32. Ria Novosti:"UN Has Testimony of Syrian Rebels Using Sarin Gas - Official" vom 6. Mai 2013, gesichtet am 6. Mai 2013
  33. Chemiewaffen in Syrien: Washington distanziert sich von Del Ponte, Spiegel online 6. Mai 2013
  34. Liz Sly William Booth:"Four U.N. observers detained in Golan Heights", Washington Post vom 7. Mai 2013, gesichtet am 8. Mai 2013
  35. Syrian rebels free U.N. peacekeepers held in Golan. In: Reuters, 12. Mai 2013. Abgerufen am 16. Mai 2013. 
  36. Geplante Syrien-Konferenz Der Tagesspiegel 8. Mai 2013
  37. Suleiman Al-Khalidi:"Assad's forces capture strategic town in southern Syria" Reuters vom. 8. Mai 2013, gesichtet am 8. Mai 2013
  38. Tracy Connor:"Exclusive: Turkish PM Erdogan: Syria has crossed red line, used chemical weapons", National Broadcasting Company vom 9. Mai 2013, gesichtet am 9. Mai 2013
  39. Associated Press:"Turkey car bombings near Syrian border kill 42, wound 140 others" Washington Post vom 11. Mai 2013, gesichtet am 11. Mai 2013
  40. Ria Novosti: "Syria Denies Responsibility for Turkey Blasts" vom 12. Mai 2013, zuletzt abgerufen am 12. Mai 2013
  41. Suleiman Al-Khalidi:"Syrian rebels launch offensive in south to reverse losses" vom 16. Mai 2013, gesichtet am 16. Mai 2013
  42. a b Caroline Anning:"Syrian army, fighting alongside Hezbollah guerrillas, launch assault on rebel stronghold", Washington Post vom 20. Mai 2013, gesichtet am 20. Mai 2013
  43. a b Khaled Yacoub Oweis:"Hezbollah steps up Syria battle, Israel threatens more strikes" Reuters vom 20. Mai 2013, gesichtet am 21. Mai 2013
  44. Syrien: Neue Drohung der USA
  45. Jean-Philippe Rémy:"Guerre chimique en Syrie", Le Monde, vom 27. Mai 2013, gesichtet am 27. Mai 2013
  46. Bericht n24.de vom 30. Mai 2013
  47. Ria Novosti:"Doubts Cast Over Reported S-300 Deliveries to Syria" vom 30. Mai 2013, gesichtet am 31. Mai 2013
  48. a b c d Associated Press: "Syrian rockets hit Hezbollah stronghold in Lebanon, influential cleric fans sectarian flames" vom 1. Juni 2013
  49. Loveday Morris:"In Syria, Hezbollah forces appear ready to attack rebels in city of Aleppo", Washington Post vom 2. Juni 2013, gesichtet am 2. Juni 2013
  50. Ria Novosti:"Syrian Army Seizes Sarin From Rebels in Hama – Report" vom 2. Juni 2013, gesichtet am 2. Juni 2013
  51. Angus McDowall:"Gulf Arab countries to consider action against Hezbollah" Reuters vom 2. Juni 2013, gesichtet am 2. Juni 2013
  52. Stephanie Nebehay:"U.N. rights team believes chemical weapons used in Syria" Reuters, vom 4. Juni 2013, gesichtet am 4. Juni 2013
  53. Stephanie Nebehay:"U.N. believes chemical weapons used in Syria" vom 4. Juni 2013, gesichtet am 4. Juni 2013
  54. Ria Novosti:"Syrian S-300 Missile Contracts Not Yet Fulfilled – Putin" vom 4. Juni 2013, gesichtet am 4. Juni 2013
  55. Justyna Pawlak: "British drive to blacklist Hezbollah hits EU opposition" vom 4. Juni 2013, gesichtet am 4. Juni 2013
  56. Erika Solomon:"Syrian army captures strategic border town of Qusair" Reuters vom 5. Juni 2013, gesichtet am 5. Juni 2013
  57. Reuters:"Syrian TV says army regains control of strategic border town" vom 5. Juni 2013, gesichtet am 5. Juni 2013
  58. "Syrian army kills 100 people fleeing captured town: activists", Reuters vom 9. Juni 2013, gesichtet am 10 Juni. 2013
  59. Ria Novosti:"Russia, West Divided on Iran Role in Syria Settlement" vom 6. Juni 2013, gesichtet am 6. Juni 2013
  60. Whitehouse.gov: "Daily Briefing by Press Secretary Jay Carney, 6/5/2013" vom 5. Juni 2013, gesichtet am 6. Juni 2013
  61. Ria Novosti:"Russia Wants More Info From Turkey on Sarin Reports" vom 6. Juni 2013, gesichtet am 6. Juni 2013
  62. Barton Gellman und Laura Poitras: "Documents: U.S. mining data from 9 leading Internet firms; companies deny knowledge", Washington Post vom 6. Juni 2013, gesichtet am 6. Juni 2013
  63. "Austria to quit U.N.'s Golan force over Syria violence", Reuters vom 7. Juni 2013, gesichtet am 7. Juni 2013
  64. Ria Novosti:"UN 'Welcomes' Russian Peacekeepers in Golan Heights" vom 7. Juni 2013, gesichtet am 7. Juni 2013
  65. Crispian Balmer und Erika Solomon:"U.N. launches record appeal to cover Syria crisis" Reuters vom 7. Juni 2013, gesichtet am 7. Juni 2013
  66. Mariam Karouny und Alastair Macdonald:"Sermons on Syria fan Mideast sectarian flames" vom 8. Juni 2013, gesichtet am 8. Juni 2013
  67. Mariam Karouny:"Syrian forces capture final rebel stronghold in Qusair region" vom 8. Juni 2013, gesichtet am 8. Juni 2013
  68. AP:"Car bomb kills 7 people in central Syrian city as government troops press offensive north" vom 8. Juni 2013, gesichtet am 8. Juni 2013 (Memento vom 16. Juni 2013 im Webarchiv Archive.today)
  69. RIA Novosti:"Syrian Opposition Says No Talks Unless They Get Arms - Paper", vom 8. Juni 2013, gesichtet am 9. Juni 2013
  70. Suleiman Al-Khalidi: "Jordan hosts U.S. jets and missiles in drills in Syria's shadow" Reuters vom 9. Juni 2013, gesichtet am 9. Juni 2013
  71. Ria Novosti:"Syrian Army Launches Operation to Win Back Rebel-Held Aleppo" vom 9. Juni 2013, gesichtet am 9. Juni 2013
  72. Karen DeYoung und Anne Gearan: "Syria’s rebel leadership makes new pleas to Washington" vom 11. Juni 2013, gesichtet am 11. Juni 2013
  73. Reuters: "Assad advance on rebel bastion of Aleppo threatens peace talks: France" vom 12. Juni 2013, gesichtet am 12. Juni 2013
  74. Ria Novosti: "Attempts to Arm Syria Rebels Prevent Conference - Russian FM" vom 12. Juni 2013, gesichtet am 12. Juni 2013
  75. Loveday Morris und Ahmed Ramadan: "Syrian rebels kill dozens in mostly Shiite village" vom 12. Juni 2013, gesichtet am 12. Juni 2013
  76. Erika Solomon und John Irish: "West to discuss aid with Syria rebel leader; insurgents kill Shi'ites" vom 12. Juni 2013, gesichtet am 13. Juni 2013
  77. "Bürgerkrieg in Syrien: USA bestätigen erstmals Chemiewaffen-Einsatz", Spiegel online, vom 13. Juni 2013, gesichtet am 13. Juni 2013
  78. Obamas Kurswechsel: Deutschland schließt Waffenlieferung an syrische Rebellen aus spiegel.de, 14. Juni 2013
  79. Alastair Macdonald und Maggie Fick:"Egypt's Brotherhood joins Sunni front over Syria", Reuters vom 14. Juni 2013, gesichtet am 14. Juni 2013
  80. Khaled Yacoub Oweis:"Syria rebels say U.S. force needed to curb Assad" Reuters vom 14. Juni 2013, gesichtet am 14. Juni 2013
  81. Stephanie Nebehay:"U.N. rights forum condemns Hezbollah role in Syria" Reuters vom 14. Juni 2013, gesichtet am 14. Juni 2013
  82. Jim Miklaszewski und Courtney Kube: "US military officials say help for Syria likely to escalate gradually" NBC vom 14. Juni 2013, gesichtet am 14. Juni 2013
  83. RIA Novosti:"Iran to Send Troops to Support Syria’s Assad - Paper" vom 16. Juni 2013, gesichtet am 16. Juni 2013
  84. Saudi-Arabien will Flugabwehrraketen an Rebellen liefern, Spiegel Online vom 16. Juni 2013, abgerufen am 16. Juni 2013
  85. Richard Spencer: "Assad launches new offensive against rebel supply lines" The Telegraph, vom 16. Juni 2013, gesichtet am 16. Juni 2013
  86. Ria Novosti:"Iran Denies Plans to Send Troops to Help Syria’s Assad" vom 18. JUni 2013, gesichtet am 18. Juni 2013
  87. Ria Novosti: "G-8 Declaration Highlights al-Qaida Threat in Syria" vom 18. Juni 2013, gesichtet am 18. Juni 2013
  88. Colum Lynch und Joby Warrick:"In Syrian chemical weapons claim, criticism about lack of transparency" Washington Post vom 21. Juni 2013, gesichtet am 21. Juni 2013
  89. Alison Williams:"Friends of Syria agree to give urgent rebel aid" Reuters vom 22. Juni 2013, gesichtet am 22. Juni 2013
  90. Lesley Wroughton und Amena Bakr: "Western and Arab allies try to coordinate Syria rebel aid" Reuters vom 22. Juni 2013, gesichtet am 22. Juni 2013
  91. Samia Nakhoul und Suadad al-Salhy: "Thousands of Shi'ites ready to fight in Syria, Iraqi says",Reuters vom 21. Juni 2013, gesichtet am 22. Juni 2013
  92. Yara Bayoumy:"France says Syrian rebels need to wrest areas from radicals", Reuters vom 23. Juni 2013, gesichtet am 23. Juni 2013
  93. ITAR-TASS:"Moscow condemns Catholic monk’s murder by Syrian militant opposition" vom 27. Juni 2013, gesichtet am 28. Juni 2013
  94. Robert F. Worth: Citing U.S. Fears, Arab Allies Limit Syrian Rebel Aid. In: The New York Times, 6. Oktober 2012. Abgerufen am 25. Juni 2013.
  95. Mahmoud Habboush und Lesley Wroughton: Saudi says 'cannot be silent' at Iran, Hezbollah role in Syria. In: Reuters, 25. Juni 2013. Abgerufen am 25. Juni 2013.
  96. Oliver Holmes und Tom Miles: Russia, U.S. fail to set up Syria peace talks. In: Reuters, 25. Juni 2013. Abgerufen am 25. Juni 2013.
  97. Tal Kalakh: Syria's rebel town that forged its own peace deal
  98. Will Englund: "Russia reports pullout from small base in Syria", Washington Post vom 26. Juni 2013, gesichtet am 26. Juni 2013
  99. Erika Solomon: "Rebels seize Deraa army post in battle for cradle of Syria revolt" Reuters vom 28. Juni 2013, gesichtet vom 28. Juni 2013
  100. aljazeera.com:"Syria rebels seize key Deraa army post" vom 28. Juni 2013, gesichtet am 29. Juni 2013
  101. Dominic Evans:„Syrian army, backed by jets, launch Homs assault“ vom 29. Juni 2013, gesichtet am 29. Juni 2013
  102. Khaled Yacoub Oweis: „Assad's forces battle to tighten control of central Syria“ Reuters, vom 1. Juli 2013, gesichtet am 1. Juli 2013
  103. AP:„Jordanian air force captain joins al-Qaida-linked Syrian rebels, relatives say“, Washington Post vom 1. Juli 2013, gesichtet am 1. Juli 2013 (Memento vom 1. Juli 2013 im Webarchiv Archive.today)
  104. Alistair Lyon/Reuters: „Syria neighbors block thousands from fleeing: rights group“ vom 1. Juli 2013, gesichtet am 1. Juli 2013
  105. Angus McDowall: „Gulf Arabs call for U.N. Security Council meeting to prevent Homs massacre“ Reuters vom 1. Juli 2013, gesichtet am 1. Juli 2013
  106. Erika Solomon und Tom Miles: „Syrian opposition suffers setbacks on ground, in Egypt“ Reuters vom 5. Juli 2013, gesichtet am 6. Juli 2013
  107. AP:„UN fails to approve statement urging Syria to facilitate access to civilians in besieged Homs“ Washington Post vom 5. Juli 2013, gesichtet am 5. Juli 2013 (Memento vom 6. Juli 2013 im Webarchiv Archive.today)
  108. Erika Solomon: „Syria's Brotherhood says West must step up arms to rebels“ Reuters vom 6. Juli 2013, gesichtet am 6. Juli 2013
  109. Erika Solomon: „Rebels clash with Qaeda-linked opposition group in Syria“ Reuters, vom 6. Juli 2013, gesichtet am 6. Juli 2013
  110. Oliver Holmes: „Battles intensify in Syria's strategic city of Homs“ Reuters vom 8. Juli, gesichtet am 8. Juli 2013
  111. Khaled Yacoub Oweis: „Syrian opposition head expects advanced weapons“ Reuters vom 8. Juli 2013, gesichtet am 8. Juli 2013
  112. Ria Novosti:„Syrian Rebels Used Sarin Nerve Gas – Russian Ambassador to UN“ vom 9. Juli 2013, gesichtet am 9. Juli 2013
  113. Oliver Holmes: „Syrian rebels disperse food protest with gunfire“ Reuters vom 9. Juli 2013, gesichtet am 9. Juli 2013
  114. Oliver Holmes, Mariam Karouny und Diana Bartz: „New front opens in Syria as rebels say al Qaeda attack means war“ Reuters vom 12. Juli 2013, gesichtet am 12. Juli 2013
  115. a b AP:„Competing rebel factions turn guns on each other in Syria’s largest city“ Washington Post vom 13. Juli 2013, gesichtet am 14. Juli 2013 (Memento vom 14. Juli 2013 im Webarchiv Archive.today)
  116. Seyhmus Cakan:„Stray bullets from Syria kill two in Turkish border town“ Reuters vom 17. Juli 2013, gesichtet am 17. Juli 2013
  117. Erika Solomon und Jonathon Burch:„Kurdish-Islamist fighting spreads to Syrian oil fields“ Reuters vom 18. Juli 2013, gesichtet am 18. Juli 2013
  118. Jonathon Burch:„Kurds seize town on Syria-Turkey border, Ankara concerned“ Reuters vom 18. Juli 2013, gesichtet am 18. Juli 2013
  119. Andrew Osborn, Paul Taylor und Guy Faulconbridge: „Syria's Assad may cling on, Britain will not arm rebels: sources“ Reuters, vom 18. Juli 2013, gesichtet am 18. Juli 2013
  120. AP:„Syrian army bombs strategic rebel town in north for third day, killing at least 5“ Washington Post vom 20. Juli 2013, gesichtet am 20. Juli 2013 (Memento vom 20. Juli 2013 im Webarchiv Archive.today)
  121. Sabari Selvan: „Exclusive: Tango App website hacked , more than 1.5 TB daily database backup compromised“ ehackingnews.com vom 20. Juli 2013, gesichtet am 21. Juli 2013
  122. a b AP:„Mortar rounds fired by Syrian troops slam into town market, killing at least 20 civilians“ Washington Post vom 21. Juli 2013, gesichtet am 21. Juli 2013 (Memento vom 22. Juli 2013 im Webarchiv Archive.today)
  123. AP:„Activists say Syrian troops kill 75 rebels in battles in and around Damascus“ washington post, vom 21. Juli 2013, gesichtet am 21. Juli 2013 (Memento vom 22. Juli 2013 im Webarchiv Archive.today)
  124. Ben Hubbard und Hwaida Saad: „Across Syria, Violent Day of Attacks and Ambush“ vom 22. Juli 2013, gesichtet am 22. Juli 2013
  125. Oliver Holm: „Syria rebels seize government town in Aleppo province“ Reuters vom 22. Juli 2013, gesichtet am 22. Juli 2013
  126. James Kanter: „European Union Adds Hezbollah to Terror List“ NYT vom 22. Juli 2013, gesichtet am 22. Juli 2013
  127. David M. Herszenhorn:„Russia Says Assad Is Ready for Peace Talks“ NYT vom 22. Juli 2013, gesichtet am 22. Juli 2013
  128. Loveday Morris: „Syrian Kurds’ struggle for autonomy threatens rebel effort to oust Assad“ Washington Post, vom 26. Juli 2013, gescihtet am 26. Juli 2013
  129. a b Michelle Nichols: „Syria rebels meet U.N. Security Council, urge Russia to end Assad support“ vom 26. Juli 2013, gesichtet am 26. Juli 2013
  130. AP:„Syrian army consolidating gains in key district in Homs as it pushes offensive on the city“, Washington Post vom 28. Juli 2013, gesichtet am 28. Juli 2013
  131. Khaled Yacoub Oweis: „Al Qaeda group kidnaps Italian priest in Syria: activists“ Reuters vom 29. Juli 2013, gesichtet am 29. Juli 2013
  132. Ria Novosti:„Moscow Urges End to ‘International Terrorist’ Bloodshed in Syria“ vom 29. Juli 2013, gesichtet am 29. Juli 2013
  133. Reuters:„U.N. rights chief calls for investigation into Syria massacre“ vom 2. August 2013, gesichtet am 2. August 2013
  134. Reuters: „Syrian rebels seize anti-tank missiles in raid on army base“ vom 3. August 2013, gesichtet am 3. August 2013
  135. 6 killed, 9 injured in Syrian raid on Aarsal, National News Agency – Ministry of Information Lebanese Republic, 3. August 2013
  136. Syrian airstrike in eastern Lebanon kills nine. Al-Akhbar engl., 3. August 2013.
  137. Khaled Yacoub Oweis und Mariam Karouny: „Syria rebels strike Assad's Alawite stronghold, seize airport“ Reuters vom 6. August 2013, gesichtet am 6. August 2013
  138. Dominic Evans:„Thirty killed in heavy fighting in Syrian mountains“ vom 4. August 2013, gesichtet am 4. August 2013
  139. AP:„Syrian rebels take villages in regime’s heartland, hold members of Assad’s sect“ Washington Post vom 5. August 2013, gesichtet am 5. August 2013
  140. AP: „Activists: Syrian rebels capture major air base near the border with Turkey“ Washington Post vom 6. August, gesichtet am 6. August 2013
  141. Anne Barnard: „Rebels Gain Control of Government Air Base in Syria“ NYT vom 5. August 2013, gesichtet am 6. August 2013
  142. Al Arabiya: „Video: Suicide bomber rocks Assad’s military air base near Aleppo“ vom 5. August 2013, gesichtet am 5. August 2013
  143. Al Arabiya: „FSA takes control of Menagh air base near Aleppo“ vom 6. August 2013, gesichtet am 6. August 2013
  144. Anne Barnard, Hwaida Saad und Alan Cowell: „Syrian Army Kills Scores of Rebels in Ambush“ NYT vom 7. August 2013, gesichtet am 7. August 2013
  145. Oliver Holmes: „Assad sends air force to prevent rebel advances in home province“ vom 10. August 2013, gesichtet am 10. August 2013
  146. AP:„Iraqi Kurdistan leader threatens to intervene in Syria to defend Kurds from al-Qaida fighters“ WP vom 10. August 2013, gesichtet am 11. August 2013
  147. Reuters:„Syrian rebel commander visits front in Assad's home province“ vom 12. August 2013, gesichtet am 12. August 2013
  148. a b Reuters:„Kuwait bans cleric's TV show after sectarian remarks“ vom 14. August, gesichtet am 14. August 2013
  149. Fernande van Tets: „Syria: 60 Shia Muslims massacred in rebel ‘cleansing’ of Hatla“ The Independent vom 12. Juni 2013, gesichtet am 12. Juni 2013
  150. Ben Hubbard und Hwaida Saad: „U.N. Team Arrives in Syria to Assess Possible Chemical Arms Use“ NYT vom 18. August 2013, gesichtet am 18. August 2013
  151. Domenic Evans:„Assad's forces push back rebels in Syria's Alawite mountains“ Reuters vom 19. August 2013, gesichtet am 19. August 2013
  152. Ria Novosti:„Syrian Opposition Claims 'Poisonous Gas' Attack“ vom 21. August 2013, gesichtet am 21. August 2013
  153. Arab League urges UN inspect Syria attack site 'immediately'. Englisch. Al-Ahram, 21. August 2013.
  154. Ben Hubbard und Hwaida Saad: „Syrian Rebels Accuse Government of Chemical Attack“ NYT vom 21. August 2013, gesichtet am 21. August 2013
  155. Ria Novosti: „Israeli Minister Says Syria Used Chemical Weapons“ vom 22. August 2013
  156. Syrian rockets fall on Wadi Khaled, damage houses. Englisch. National News Agency, Ministry of Information, Lebanese Republic. Online auf nna-leb.gov.lb vom 22. August 2013.
  157. Syrian rockets land in eastern Lebanon. Englisch. Online auf english.al-akhbar.com vom 22. August 2013.
  158. Syrien-Krieg: Briten vermuten Assad-Truppen hinter Giftgasangriff Spiegel.de vom 23. August 2013, abgerufen am 23. August 2013
  159. Ria Novosti:„Lavrov, Kerry Call for Unbiased Probe into Alleged Syria Attack“ vom 23. August 2013, gesichtet am 23. August 2013
  160. Matt Spetalnick und Andrea Shalal-Esa: „U.S. repositions naval forces, no decision on Syria strike“ vom 23. August 2013, gesichtet am 23. August 2013
  161. Yeganeh Torbati: „Iran's Rouhani acknowledges chemical weapons killed people in Syria“ Reuters, vom 24. August 2013, gesichtet am 24. August 2013
  162. RIA Novosti: „Syria Ready to Let UN Inspect Alleged Chemical Attack Site – Iran“ vom 25. August 2013, gesichtet am 25. August 2013
  163. Mark Felsenthal, Robert Rampton, Lesley Wroughton, David Morgan, Caren Bohan und David Brunnstrom: „UPDATE 3-U.S. says Syria offer to show chemical attack sites 'too late'“ Reuters, vom 25. August 2013, gesichtet am 25. August 2013
  164. Slobodan Lekic, Stars and Stripes: Dempsey, allied military chiefs meet in Jordan amid escalating Syrian crisis, gesichtet am 27. August 2013
  165. Francis Elliott und Alexandra Frean: „Obama is pressed to act after poison gas attack“ vom 26. August 2013, gesichtet am 26. August 2013
  166. Martin Chulov, Robert Booth und Andrew Sparrow: „Syrian offer on UN team 'too little, too late'“ The Guardian vom 26. August 2013 gesichtet am 26. August 2013
  167. Blauhelme beenden ersten Sucheinsatz, Zeit Online vom 26. August 2013, abgerufen am 26. August 2013.
  168. Dasha Afanasieva und Nick Tattersall: „Syrian opposition says peace talks off the table after Damascus attack“ vom 26. August 2013, gesichtet am 26. August 2013
  169. Karen DeYoung und Anne Gearan: „After Syria chemical allegations, Obama considering limited military strike“ Washington Post vom 26. August 2013, gesichtet am 26. August 2013
  170. Christine Haughney und Nicole Perlroth: „Times Site Is Disrupted in Attack by Hackers“ NYT vom 27. August 2013, gesichtet am 28. August 2013
  171. Karen DeYoung und Anne Gearan: „U.S. intelligence has established timeline of Syrian chemical attack, officials say“ WP vom 27. August 2013, gesichtet am 27. August 2013
  172. Ria Novosti: „Russia Sends Another Plane to Evacuate Citizens From Syria“ vom 28. August 2013, gesichtet am 28. August 2013
  173. „UN Chief Urges Security Council ‘Unity’ on Syria“ Ria Novosti vom 28. August 2013, gesichtet am 28. August 2013
  174. Andrew Osborn: „UK's Cameron forced to delay strike against Syria“ vom 28. August 2013, gesichtet am 28. August 2013
  175. Mark Mazzetti und Mark Landler: „U.S. Facing Test on Data to Back Action on Syria“ NYT vom 28. August 2013, gesichtet am 28. August 2013
  176. David Cameron ist nach Niederlage bei Syrien-Abstimmung in der Krise, Spiegel-Online am Freitag, 30. Aug. 2013, abgerufen am 30. Aug. 2013.
  177. Archivierte Nachrichten des Deutschlandfunks vom 30. August 2013, 18:00, abgerufen am 30. Aug. 2013
  178. Khaled Yacoub Oweis: „Exclusive: Syrian army moves Scud missiles to avoid strike“ vom 29. August 2013, gesichtet am 31. August 2013
  179. Oliver Holmes und Khaled Yacoub Oweis: „Exclusive – Syria army defectors say U.S. strikes could kill Assad opponents“ vom 30. August 2013, gesichtet am 31. August 2013
  180. Syrien: US-Präsident Obama will Kongress einbeziehen vom 31. August 2013, gesichtet am 31. August 2013
  181. Spiegel-Online am 31. Aug. 2013 zu Francois Hollandes Unterstützung für Barack Obama, abgerufen am 1. Sept. 2013
  182. UN-Generalsekretär warnt vor voreiligem Angriff, Zeit Online vom 28. August 2013, abgerufen am 1. September 2013.
  183. BBC: „Syria crisis: Obama delay could 'embolden' Assad“ vom 1. September 2013, gesichtet am 1. September 2013
  184. Andrea Shalal-Esa: „Exclusive: USS Nimitz carrier group rerouted for possible help with Syria“ vom 1. September 2013, gesichtet am 1. September 2013
  185. Reuters:„Russia sends spy ship to Mediterranean: Interfax“ vom 2. September 2013, gesichtet am 2. September 2013
  186. Ria Novosti:„Russia Spots 'Ballistic Attack' in Mediterranean – Defense Ministry“ vom 3. September 2013, gesichtet am 3. September 2013
  187. Ria Novosti: „Mediterranean 'Ballistic Targets' Were Part of Israeli Test – Defense Ministry“ vom 3. September 2013, gesichtet am 3. September 2013
  188. Erika Solomon: „Syrian forces capture strategic northern town: opposition“ Reuters, vom 4. September 2013, gesichtet am 4. September 2013
  189. a b aljazeera:„Syrian forces battle over Christian village“ vom 5. September 2013, gesichtet am 5. September 2013
  190. „Islamists seize entrance to famed Syria Christian town: NGO“ Daily Star vom 4. September 2013, gesichtet am 4. September 2013
  191. Mark Lander, Jonathan Weisman und Michael R. Gordon: „Split Senate Panel Approves Giving Obama Limited Authority on Syria“ vom 4. September 2013, gesichtet am 4. September 2013
  192. David Williams und Tom Leonard: „Arab countries offer to bankroll invasion of Syria amid fears Assad's regime now possesses biological weapons as well“ vom 5. September 2013, gesichtet am 5. September 2013
  193. Reuters „Kerry speaking rhetorically over Syria turning in weapons: State Department“ vom 9. September 2013, gesichtet am 9. September 2013
  194. Ria Novosti: „Russia to Urge Syria to Put Chemical Weapons Under Internat'l Control“ vom 9. September 2013, gesichtet am 9. September 2013
  195. Phil Stewart und Khaled Yacoub Oweis: „Syria vows to give up chemical weapons, Obama cautious about deal“, Reuters, vom 11. September 2013, gesichtet am 11. September 2013
  196. Ria Novosti: „Privately, UN Talks Begin on Syria Chemical Arms“ vom 11. September 2013, gesichtet am 11. September 2013
  197. AP:„UN probe of Syria confirms at least 8 massacres by Assad regime and supporters, 1 by rebels“, Washington Post vom 11. September 2013, gesichtet am 11. September 2013
  198. Ria Novosti: „Syria Moving Chemical Weapons to Lebanon, Iraq – Rebel General“ vom 12. September 2013, gesichtet am 12. September 2013
  199. Ria Novosti:„Russian Navy Sending 3 More Ships to Mediterranean – Admiral“ vom 13. September 2013, gesichtet am 13. September 2013
  200. Anne Bernard: „Deal Represents Turn for Syria; Rebels Deflated“ NYT vom 15. September 2013, gesichtet am 16. September 2013
  201. Reuters: „UPDATE 3-Turkish warplanes shoot down Syrian helicopter“ vom 16. September 2013, gesichtet am 17. September 2013
  202. Grenzkonflikt: Helikopterabschuss verschärft Spannungen zwischen Türkei und Syrien, Spiegel Online, 17. September 2013 (abgerufen am 17. September 2013).
  203. Army General Command: Turkish hasty reaction against Syrian helicopter proves real intentions of Erdogan's government towards Syria (Version vom 20. September 2013 im Internet Archive), sana.sy, 17. September 2013 (abgerufen am 17. September 2013).
  204. Jonathon Burch und Alexander Dziadosz: „Syrian rebels, Qaeda group clash near Turkish border crossing“, Reuters vom 18. September 2013, gesichtet am 18. September 2013
  205. RIA NOVOSTI: „Russia Urges Syrian Rebels to Destroy Chemical Weapons – Lavrov“ vom 22. September 2013, gesichtet am 22. September 2012
  206. Ben Hubbard und Michael R. Gordon: „Key Syrian Rebel Groups Abandon Exile Leaders“ NYT vom 25. September 2013, gesichtet am 25. September 2013
  207. a b c Alexander Dziadosz: „At least 16 dead as Syrian school hit in air strike: activists“ Reuters vom 29. September 2013, gesichtet am 29. September 2013
  208. Sui-Lee Wee und Alexander Dziadosz: „Mortar shell hits Chinese embassy in Syria: state media“ Reuters vom 30. September 2013, gesichtet am 30. September 2013
  209. Reuters: „Hezbollah, Iraqi militia capture Damascus suburb – opposition“ vom 9. Oktober 2013, gesichtet am 9. Oktober 2013
  210. AP:„Mortar shells hit near Syria chemical inspectors’ hotel, kill child, state media, witness say“, WP vom 12. Oktober 2013, gesichtet am 12. Oktober 2013
  211. Anne Barnard: „In Rare Cease-Fire, Hundreds Evacuate Rebel-Held Syrian Town“ NYT vom 13. Oktober 2013, gesichtet am 13. Oktober 2013
  212. http://www.washingtonpost.com/world/middle_east/rebels-kill-top-syrian-intelligence-chief/2013/10/17/7956dd66-3761-11e3-89db-8002ba99b894_story.html Loveday Morris: „Rebels kill top Syrian intelligence chief“ WP vom 17. Oktober 2013, gesichtet am 18. Oktober 2013
  213. Erika Solomon: „UPDATE 3-Car bomb, clashes kill over 30 near Syrian capital“ Reuters vom 19. Oktober 2013, gesichtet am 19. Oktober 2013
  214. Ben Hubbard: „Bomber Tied to Al Qaeda Kills Dozens in Syrian City“ NYT vom 20. Oktober 2013, gesichtet am 20. Oktober 2013
  215. Suleiman Al-Khalidi:„Syrian rebel commander killed in clashes: insurgents“, Reuters vom 21. Oktober 2013, gesichtet am 21. Oktober 2013
  216. Oliver Holmes, Isabel Coles, Ziad al-Sinjary und Yeganeh Torbati: „Kurdish fighters seize Syrian border post from Islamists“ Reuters, vom 26. Oktober 2013, gesichtet am 26. Oktober 2013
  217. Reuters: „Kurdish fighters seize Syrian border post from Islamists“ Reuters, vom 26. Oktober 2013, gesichtet am 26. Oktober 2013
  218. „UPDATE 1-Syria military base blasts said to be Israeli strike“ Reuters vom 31. Oktober 2013, gesichtet am 31. Oktober 2013
  219. Ria Novosti: „Israel Strikes Russian Weapons Shipment in Syria“ vom 1. November 2013, gesichtet am 1. November 2013
  220. a b Liz Sly:„Rebels lose ground to Assad forces in Syria war; Free Syrian Army official Akaidi resigns“, WP, vom 3. November 2013, gesichtet am 4. November 2013
  221. Erika Solomon: „Kurds drive Islamist militants from more of northeast Syria“ vom 5. November 2013, gesichtet vom 5. November 2013
  222. Khaled Yacoub Oweis: „Syrian army breaks rebel hold on southern Damascus suburbs“ Reuters vom 7. November 2013, gesichtet am 7. November 2013
  223. Oliver Holmes: „Syrian army pushes back after rebels take large arms depot“ Reuters, vom 7. November 2013, gesichtet am 7. November 2013
  224. Molhem Barakat / Oliver Holmes: „Syrian army closes in on Aleppo after dawn attack“ Reuters vom 8. November 2013, gesichtet am 8. November 2013
  225. Dominic Evans: „Syria rebels recapture army base near Aleppo airport“ Reuters vom 9. November 2013, gesichtet am 9. November 2013
  226. Dominic Evans: „Syrian army retakes northern military base in third day of clashes“ Reuters vom 10. November 2013, gesichtet am 10. November 2013
  227. Kurds declare an interim administration in Syria, Meldung auf www.reuters.com vom 12. November 2013
  228. Molhem Barakat: „Top Syrian rebel commander dies from wounds“ Reuters vom 18. November 2013, gesichtet am 18. November 2013
  229. Khaled Yacoub Oweis: „Al Qaeda affiliate captures Syrian town on border with Turkey: activists“ Reuters vom 21. November 2013, gesichtet am 22. November 2013
  230. Khaled Yacoub Oweis und Erika Solomon: „Syria Islamists unite as faction-fighting goes on“ Reuters vom 22. November 2013, gesichtet am 22. November 2013
  231. Erika Solomon: „UPDATE 1-Scores killed as rebels battle to break siege of Damascus suburbs“ Reuters vom 24. November 2013, gesichtet am 24. November 2013
  232. a b „Activists: Rebels kill Iraqi journalist in Syria“ WP vom 5. Dezember 2013, gesichtet am 5. Dezember 2013
  233. Loubna Mrie: „Syrian Islamists seize Western-backed rebel bases: monitoring group“ Reuters vom 7. Dezember 2013, gesichtet am 7. Dezember 2013
  234. Ines Kappert: „Anwältin an allen Fronten“ taz.die tageszeitung vom 12. Dezember 2013
  235. Stephen Kalin und Mariam Karouny: „Islamists kill 15 Alawite and Druze civilians in Syria: activists“ Reuters vom 12. Dezember 2013, gesichtet am 12. Dezember 2013
  236. Mahmoud Habboush: „Saudi religious leader condemns suicide attacks“ Reuters vom 12. Dezember 2013, gesichtet am 12. Dezember 2013
  237. Stephen Kalin: „Qaeda rebels seize 120 Syrian Kurds near Turkish border: watchdog“ Reuters vom 13. Dezember 2013, gesichtet am 13. Dezember 2013
  238. [1]
  239. Anna Osius, ARD-Hörfunkstudio Kairo: „UN-Luftbrücke liefert das Nötigste“
  240. Belinda Goldsmith: „British surgeon jailed in Syria dies in detention: family“ Reuters vom 17. Dezember 2013, gesichtet am 17. Dezember 2013
  241. BBC: „Abbas Khan: Doctor's death in Syria 'in effect murder'“ vom 17. Dezember 2013, gesichtet am 17. Dezember 2013
  242. Stephanie Nebehay and Dominic Evans: „Aleppo death toll from Syrian bombing tops 100: MSF“
  243. Khaled Yacoub Oweis:„Exclusive: West signals to Syrian opposition Assad may stay“ Reuters vom 18. Dezember 2013, gesichtet am 18. Dezember 2013
  244. Joby Warrick und Tik Root: „Islamic charity officials gave millions to al-Qaeda, U.S. says“ WP vom 23. Dezember 2013, gesichtet am 23. Dezember 2013
  245. US Department of Treasury: „Treasury Designates Al-Qa’ida Supporters in Qatar and Yemen“ Pressemitteilung vom 18. Dezember 2013. gesichtet am 23. Dezember 2013
  246. Assad foltert, seine Gegner auch. In: taz.de. 19. Dezember 2013.
  247. Reuters vom 21. Dezember 2013:„Teen photographer killed while covering civil war in Syria“
  248. Duraid Adnan: „18 Soldiers in Iraq Are Killed During Raid on Rebel Group’s Training Camp“ NYT vom 21. Dezember 2013, gesichtet am 21. Dezember 2013
  249. AP vom 22. Dezember 2013: „Activists: Airstrikes Kill at Least 25 in Syria“
  250. Diaa Hadid (AP) vom 23. Dezember 2013:„Activists: Syrian helicopters bomb northern town“
  251. Steve Gutterman (Reuters) vom 23. Dezember 2013 „Russia send armored trucks to Syria to transport chemical arms“
  252. RT News vom 24. Dezember 2013 „Over 360 killes in Syrian army airstrikes on Aleppo – aktivists“
  253. Stephen Kalin: „Truce in besieged Damascus suburb may bring food to starving residents“ Reuters vom 26. Dezember 2013, gesichtet am 26. Dezember 2013
  254. The Telegraph: „Syrian rebel-held town raises governments flag in exchange for food“ nach AP vom 27. Dezember 2013
  255. Syrien: Waffenruhe nach Stunden wieder gebrochen. In: ORF.at. 26. Dezember 2013.
  256. Stephen Kalin: Scores of rebels killed in Syrian government ambush. In: Reuters.com. 27. Dezember 2013 (englisch).
  257. Samia Nakhoul und Stephen Kalin: Beirut bomb kills Lebanese ex-minister who opposed Assad. In: Reuters.com. 27. Dezember 2013 (englisch).
  258. Syria conflict: Strike on Aleppos market „kills 21“. In: BBC News Middle East. 28. Dezember 2013 (englisch).
  259. Ma'an News Agency: „UNWRA: 15 Palestinians dead from hunger in Syria camp“ vom 31. Dezember 2013
  260. Anne Barnard and Hwaida Saad: „Shelling of a Bus in Northern Syria Caps a Merciless Year“ In: New York Times, 31. Dezember 2013 (englisch).