Chronik von Moissac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Chronik von Moissac oder Chronicon Moissiacense ist eine mittelalterliche Handschrift in lateinischer Sprache, in der nach Jahren geordnet Ereignisse aus dem Fränkischen Reich niedergeschrieben sind. Die Berichtszeit erstreckt sich von 670 bis 818. Die Entstehungszeit wird zwischen 800 und 850 angenommen. Den Namen trägt die Chronik nach dem Auffindeort, dem ehemaligen Kloster Moissac in Moissac. Der Entstehungsort ist unbekannt.

Die einzige überlieferte Handschrift der Chronik von Moissac stammt aus dem 11. Jahrhundert und befindet sich heute in der Französischen Nationalbibliothek in Paris (Cod. Paris. lat. 4886). Die Seiten mit den Einträgen für die Jahre 718 bis 775 sind nicht mehr vorhanden. Die deutsche Ausgabe in der MGH gibt auch die vorhandenen Seiten nur unvollständig wieder. Ein vollständiger und kommentierter Abdruck der Pariser Handschrift findet sich im Anhang der „Subsidia Anianensa“ von Walter Kettemann.

Als Vorlage benutzte der Verfasser neben den Reichsannalen, den Lorscher Annalen und der Kleinen Lorscher Frankenchronik eine verlorene Handschrift, die in der Forschung als Annales Benedicti Anianenses bezeichnet wird. Dieses Annalenwerk diente auch als Vorlage für die nach dem Kloster in Aniane benannte Chronik von Aniane. Beide, die Chronik von Aniane und die Chronik von Moissac, weisen deshalb inhaltlich große Übereinstimmungen auf.

Für die Geschichte der Karolingerzeit ist die Chronik von Moissac von besonderer Bedeutung, weil sie im Vergleich mit den Reichsannalen oder den Lorscher Annalen zu einigen Ereignissen genauere oder sonst unbekannte Nachrichten enthält. Dazu gehören Berichte über die Elbslawen oder Nachrichten aus Aquitanien, Septimanien und der Spanischen Mark.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Kettemann: Subsidia Anianensia. Überlieferungs- und textgeschichtliche Untersuchungen zur Geschichte Witiza-Benedikts, seines Klosters Aniane und zur sogenannten „anianischen Reform“. Mit kommentierenden Editionen der Vita Benedicti Anianensis, Notitia de servitio monasteriorum, des Chronicon Moissiacense/ Anianense sowie zweier Lokaltraditionen aus Aniane. Duisburg 2000 PDF

Weblinks[Bearbeiten]

Chronik von Moissac im Repertorium „Geschichtsquellen des Deutschen Mittelalters“