Chronologie der Mondmissionen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Chronologie der Mond-Missionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste führt chronologisch geordnet alle Raumsonden und bemannte Missionen auf, die mit dem Ziel gestartet wurden, den Mond zu erreichen. Dabei werden auch die Missionen genannt, die ihr Ziel wegen Fehlfunktionen oder anderer Gründe nicht erreicht haben (Fehlstarts, misslungene Bahnmanöver, Vorbeiflüge). Reine Fehlstarts sind eingeklammert.
Einige von der Sowjetunion gestartete und fehlgeschlagene Mondmissionen wurden (im Falle des Erreichens der Erdumlaufbahn) als Satelliten bezeichnet und erhielten Decknamen aus der Sputnik- oder Kosmos-Serie. Die Sonden, die nicht einmal die Erdumlaufbahn erreichten, erhielten von der UdSSR keine offizielle Bezeichnung. Sie tragen daher Bezeichnungen, die von internationalen Experten nach der Startsequenz vergeben werden, wie z. B. Luna 1964A.

Der Grad der Erfolge ist in den folgenden Farben markiert:

Misserfolg Teilerfolg Erfolgreich laufend
Inhaltsverzeichnis: 1950er · 1960er · 1970er · 1990er · 2000er · 2010er · Geplant
# Mission
(incl. Fehlstarts)
Bild Startdatum (UTC) Organisation (Land) Etappen
1950er: 5859
1. (Pioneer 0) Pioneer-0-1-2 17. August 1958,
12:18
USAF (USA) Geplant war Vorbeiflug am Mond. Explosion der Thor-Able-Trägerrakete 77 Sekunden nach dem Start.
2. (Lunik 1958A)
(E-1 Nr.1)
23. September 1958,
07:03:23
Sowjetunion Geplant war harter Aufschlag auf dem Mond. Explosion der Luna-Trägerrakete 93 Sekunden nach dem Start.
3. (Pioneer 1) Pioneer-0-1-2 11. Oktober 1958,
08:42
NASA (USA) Geplant war Vorbeiflug am Mond. Erreichte wegen vorzeitiger Abschaltung der zweiten Stufe der Thor-Able nur eine Gipfelhöhe von 113.854 km (30 % der Entfernung Erde-Mond) und verglühte nach 43 Stunden Flugdauer in der Erdatmosphäre.
4. (Lunik 1958B)
(E-1 Nr.2)
11. Oktober 1958,
21:41:58
Sowjetunion Geplant war harter Aufschlag auf dem Mond. Explosion der Luna-Trägerrakete 104 Sekunden nach dem Start.
5. (Pioneer 2) Pioneer-0-1-2 8. November 1958,
07:31
NASA (USA) Geplant war Vorbeiflug am Mond. Erreichte wegen Versagens der dritten Stufe der Thor-Able-Trägerrakete nur eine Höhe von 1500 km und verglühte beim Wiedereintritt in der Erdatmosphäre.
6. (Lunik 1958C)
(E-1 Nr.3)
4. Dezember 1958,
18:18
Sowjetunion Geplant war harter Aufschlag auf dem Mond. Versagen der Triebwerke der Zentralstufe der Luna-Trägerrakete 245 Sekunden nach dem Start.
7. (Pioneer 3) Pioneer-3-4 6. Dezember 1958,
05:45
NASA (USA) Geplant war Vorbeiflug am Mond. Erreichte wegen vorzeitigen Abschaltens der ersten Stufe der Juno-II-Trägerrakete nur eine Gipfelhöhe von 102.230 km (27 % der Entfernung Erde-Mond) und verglühte nach 38 Stunden Flugdauer in der Erdatmosphäre.
8. Lunik 1
(E-1 Nr.4)
2. Januar 1959,
16:41:21
Sowjetunion Erster Teilerfolg einer Raumsonde. Geplant war harter Aufschlag auf dem Mond. Wegen kleiner Steuerungsfehler flog die Mondsonde am 4. Januar 1959 etwa 6000 km am Erdtrabanten vorbei und schwenkte daraufhin in einen Sonnenorbit ein. Lieferte nützliche Strahlungsmesswerte zur Analyse der irdischen Strahlungsgürtel (ein Jahr zuvor von Explorer 1 entdeckt) und bestätigte die Existenz des Sonnenwindes.
9. Pioneer 4 Pioneer-3-4 4. März 1959,
05:11
NASA (USA) Geplanter Vorbeiflug am Mond, der in etwa 60.000 km Abstand erfolgte. Die Sonde verließ danach den Wirkungsbereich der Erdschwerkraft und drang als erstes US-amerikanisches Raumfahrzeug in den interplanetaren Raum vor.
10. Lunik 1959A
(E-1A Nr.1)
Luna 2 18. Juni 1959,
08:08
Sowjetunion Geplant war harter Aufschlag auf dem Mond. Versagen des Steuerungssystems der Luna-Trägerrakete 153 Sekunden nach dem Start.
11. Lunik 2
(E-1A Nr.2)
Luna 2 12. September 1959,
06:39:42
Sowjetunion Harte Landung auf dem Mond am 13. September 1959. Erster künstlicher Flugkörper, der gezielt auf der Mondoberfläche aufschlug.
12. Pioneer P-1
(Pioneer A)
Pioneer P 24. September 1959
NASA (USA) War geplant als Mondorbiter. Explodierte mit einer Atlas-Able-Rakete bei statischen Triebwerkstests vor dem Start. Diese Sonde wird oft unter Mondmissionen nicht aufgeführt, da kein tatsächlicher Start erfolgte.
13. Lunik 3
(E-2A Nr.1)
Lunik 3 4. Oktober 1959,
00:43:40
Sowjetunion Geplanter Vorbeiflug am Mond erfolgte am 6. Oktober 1959 in einer Entfernung von 6200 km. Lieferte insgesamt 29 Aufnahmen, darunter erste Aufnahmen von der Rückseite des Mondes. Verglühte im April 1960 in der Erdatmosphäre.
14. Pioneer P-3
(Pioneer B)
Pioneer P 26. November 1959,
07:26
NASA (USA) War geplant als Mondorbiter. Zerstört durch das Versagen der Nutzlastverkleidung der Atlas-Able-Rakete 45 Sekunden nach dem Start.
1960er: 60616263646566676869
15. Lunik 1960A
(E-3 Nr.1)
15. April 1960,
15:06:44
Sowjetunion Geplant war Vorbeiflug am Mond. Erreichte aufgrund eines vorzeitigen Abschaltens der dritten Stufe der Luna-Trägerrakete nur eine Gipfelhöhe von ca. 200.000 km und verglühte anschließend in der Erdatmosphäre.
16. Lunik 1960B
(E-3 Nr.2)
16. April 1960,
16:07:43
Sowjetunion Geplant war Vorbeiflug am Mond. Auseinanderbrechen der Luna-Trägerrakete kurz nach dem Start aufgrund einer Fehlfunktion in einem der Booster.
17. Pioneer P-30
(Pioneer C)
Pioneer P 25. September 1960,
15:13
NASA (USA) War geplant als Mondorbiter. Erreichte wegen Versagens der zweiten Stufe der Atlas-Able-Trägerrakete nicht die Erdumlaufbahn.
18. Pioneer P-31
(Pioneer D)
Pioneer P 15. Dezember 1960,
08:40
NASA (USA) War geplant als Mondorbiter. Atlas-Able-Trägerrakete explodiert kurz nach dem Start.
19. Ranger 1 Ranger 1 23. August 1961 NASA (USA) War geplant für Ingenieurtests und Eindringen in mondnahen Raum; keine reine Mondmission. Konnte aufgrund einer Fehlfunktion in der Oberstufe der Atlas-Agena-B-Trägerrakete den niedrigen Erdorbit nicht verlassen und verglühte wenige Tage später in der Erdatmosphäre.
20. Ranger 2 Ranger 2 18. November 1961 NASA (USA) War geplant für Ingenieurtests und Eindringen in mondnahen Raum; keine reine Mondmission. Konnte aufgrund einer Fehlfunktion in der Oberstufe der Atlas-Agena-B-Trägerrakete den niedrigen Erdorbit nicht verlassen und verglühte wenige Tage später in der Erdatmosphäre (ähnlich wie Ranger 1).
21. Ranger 3 Ranger 3-4-5 26. Januar 1962 NASA (USA) Geplant war harter Aufschlag und Landung einer Kapsel auf dem Mond. Die Sonde flog aufgrund zu hoher Geschwindigkeit in 36.000 km Abstand am Mond vorbei in eine Sonnenumlaufbahn. Die Sonde übermittelte keine Bilder.
22. Ranger 4 Ranger 3-4-5 23. April 1962 NASA (USA) Geplanter harter Aufschlag und Landung einer Kapsel auf dem Mond. Der Kontakt zur Sonde brach noch am Starttag ab. Die Sonde schlug am 26. April 1962 stumm auf dem Mond auf. Ranger 4 war trotz des Fehlschlags das erste US-Raumfahrzeug, das die Mondoberfläche erreichte.
23. Ranger 5 Ranger 3-4-5 18. Oktober 1962 NASA (USA) Geplant war harter Aufschlag und Landung einer Kapsel auf dem Mond. Auch hier gab es noch am Starttag einen Kommunikationsabbruch. Die Sonde flog in rund 700 km Entfernung am Mond vorbei und geriet dann in eine Sonnenumlaufbahn.
24. Sputnik 25
(E-6 Nr.1)
4. Januar 1963 Sowjetunion Geplant war weiche Landung auf dem Mond. Erreichte aufgrund des Versagens der vierten Stufe der Molnija-Trägerrakete nur die Erdumlaufbahn.
25. Luna 1963A
(E-6 Nr.2)
3. Februar 1963 Sowjetunion Geplant war weiche Landung auf dem Mond. Erreichte aufgrund des Versagens der Molnija-Trägerrakete nicht die Erdumlaufbahn.
26. Luna 4
(E-6 Nr.3)
2. April 1963,
08:04
Sowjetunion Geplant war weiche Landung auf dem Mond. Durch einen Fehler in der Navigation Vorbeiflug am Mond in einer Entfernung von 8336,2 km.
27. Ranger 6 Ranger 6-7-8-9 30. Januar 1964 NASA (USA) Geplanter harter Aufschlag auf dem Mond am 2. Februar 1964. Vorgesehen waren auch Nahaufnahmen der Mondoberfläche, die Kameras ließen sich aber unmittelbar vor dem Aufschlag nicht aktivieren.
28. Luna 1964A
(E-6 Nr.4)
21. März 1964 Sowjetunion Geplant war weiche Landung auf dem Mond. Erreichte aufgrund des Versagens der Molnija-Trägerrakete nicht die Erdumlaufbahn.
29. Luna 1964B
(E-6 Nr.5)
20. April 1964 Sowjetunion Geplant war weiche Landung auf dem Mond. Erreichte aufgrund des Versagens der Molnija-Trägerrakete nicht die Erdumlaufbahn.
30. Ranger 7 Ranger 6-7-8-9 28. Juli 1964 NASA (USA) Geplanter harter Aufschlag auf dem Mond am 31. Juli 1964 und übermittelte unmittelbar davor 4300 Nahaufnahmen der Mondoberfläche.
31. Ranger 8 Ranger 6-7-8-9 17. Februar 1965 NASA (USA) Geplanter harter Aufschlag auf dem Mond am 20. Februar 1965 und vorher Nahaufnahmen der Mondoberfläche. Übermittelte 7300 Bilder.
32. Kosmos 60
(E-6 Nr.6)
12. März 1965 Sowjetunion Geplant war weiche Landung auf dem Mond. Erreichte aufgrund des Versagens der vierten Stufe der Molnija-Trägerrakete nur die Erdumlaufbahn.
33. Ranger 9 Ranger 6-7-8-9 21. März 1965 NASA (USA) Geplanter harter Aufschlag auf dem Mond am 24. März 1965 und Nahaufnahmen der Mondoberfläche. Übermittelte 5800 Bilder, die auch live im US-Fernsehen gezeigt wurden.
34. Luna 1965A
(E-6 Nr.7)
10. April 1965 Sowjetunion Geplant war weiche Landung auf dem Mond. Erreichte aufgrund des Versagens der dritten Stufe der Molnija-Trägerrakete nicht die Erdumlaufbahn.
35. (Luna 5)
(E-6 Nr.8)
9. Mai 1965,
07:55
Sowjetunion Geplant war weiche Landung auf dem Mond. Stürzte, nachdem die Bodenstation die Kontrolle über das Haupttriebwerk verloren hatte, am 12. Mai auf dem Mond ab. Ursache war eine unkontrollierbare Rotation der Sonde.
36. Luna 6
(E-6 Nr.9)
6. Juni 1965,
07:41
Sowjetunion Geplant war weiche Landung auf dem Mond. Verfehlte den Mond, als eine Kurskorrektur in die falsche Richtung erfolgte, in 159.218 km Entfernung.
37. Zond 3 18. Juli 1965 Sowjetunion Ursprünglich für den Mars geplant, aber wegen Startverzögerungen und dem Schließen des Mars-Startfensters zum Mond geschickt. Erprobte beim Vorbeiflug am Mond (in 9200 km Entfernung) ein Kamerasystem und andere Experimente und lieferte Daten bis zur Entfernung von 30 Millionen km.
38. Luna 7
(E-6 Nr.10)
4. Oktober 1965 Sowjetunion Geplant war weiche Landung auf dem Mond. Das Lagekontrollsystem fiel vor der Landung aus, so dass die Zündung des Bremstriebwerks ausblieb; anschließend stürzte die Sonde auf dem Mond ab.
39. Luna 8
(E-6 Nr.11)
3. Dezember 1965 Sowjetunion Geplant war weiche Landung auf dem Mond. Geriet neun Sekunden nach dem Zünden des Bremstriebwerks in Rotation und schlug hart auf dem Mond auf.
40. Luna 9
(E-6 Nr.12)
31. Januar 1966 Sowjetunion Erste weiche Landung auf dem Mond in der Geschichte der Raumfahrt. Die Sonde maß die Strahlung an der Mondoberfläche und sandte Panoramen der Mondoberfläche zur Erde. Der Lander arbeitete, bis die Batterien am 6. Februar 1966 erschöpft waren.
41. (Kosmos 111)
(E-6S Nr.1)
Luna E-6S 1. März 1966 Sowjetunion War geplant als Mondorbiter. Erreichte aufgrund des Versagens der vierten Stufe der Molnija-Trägerrakete nur die Erdumlaufbahn.
42. Luna 10
(E-6S Nr.2)
Luna E-6S 31. März 1966 Sowjetunion Schwenkte am 3. April 1966 als erste Raumsonde in einen Mondorbit ein. Das Kamerasystem an Bord der Sonde ließ sich nicht in Betrieb nehmen, jedoch konnten andere Experimente erfolgreich durchgeführt werden.
43. Surveyor 1 Surveyor 30. Mai 1966 NASA (USA) Weiche Landung auf dem Mond am 2. Juni 1966. Arbeitete bis zum 14. Juli 1966 insgesamt rund sechs Wochen auf der Mondoberfläche und übertrug 11.200 Bilder. Erste weiche Mondlandung einer US-amerikanischen Sonde.
44. Explorer 33
(IMP-D)
Explorer 33 (IMP-D) 1. Juli 1966 NASA (USA) Geplant als Orbiter zur Erforschung des Magnetfeldes in der Mondumlaufbahn. Erreichte aufgrund eines Raketenfehlers nur einen Erdorbit.
45. Lunar Orbiter 1 Lunar Orbiter 10. August 1966 NASA (USA) Schwenkte vier Tage nach dem Start in einen Mondorbit ein und war damit der erste Orbiter der USA. Ab dem 26. Mondumlauf am 18. August begann er mit den Aufnahmen und übermittelte bis zum Absturz am 29. Oktober 1966 insgesamt 229 Bilder.
46. Luna 11
(E-6LF Nr.1)
Luna E-6LF 24. August 1966 Sowjetunion Trat am 27. August 1966 in eine Mondumlaufbahn ein. Führte Experimente durch, lieferte jedoch keine Mondaufnahmen wegen Problemen mit der Ausrichtung der Kamera.
47. Surveyor 2 Surveyor 20. September 1966 NASA (USA) Geplant war weiche Mondlandung, schlug aber zwei Tage nach dem Start hart auf und wurde dabei zerstört.
48. Luna 12
(E-6LF Nr.2)
Luna E-6LF 22. Oktober 1966 Sowjetunion Trat am 25. Oktober 1966 in einen Mondorbit ein. Führte Experimente durch und lieferte Aufnahmen.
49. Lunar Orbiter 2 Lunar Orbiter 6. November 1966 NASA (USA) Schwenkte vier Tage nach dem Start in einen Mondorbit ein und übertrug bis zum (geplanten?) Aufschlag am 11. Oktober 1967 817 Bilder.
50. Luna 13
(E-6M Nr.1)
Luna 13 Lander 21. Dezember 1966 Sowjetunion Weiche Landung auf dem Mond am 24. Dezember 1966. Der Lander arbeitete, bis die Batterien am 30. Dezember 1966 erschöpft waren und sandte zahlreiche Panoramabilder zur Erde.
51. Lunar Orbiter 3 Lunar Orbiter 5. Februar 1967 NASA (USA) Schwenkte drei Tage nach dem Start in einen Mondorbit ein und übermittelte bis zum Absturz am 10. Oktober 1967 626 Bilder. Wegen einiger Fehlfunktionen gilt Lunar Orbiter 3 als nicht ganz so erfolgreich.
52. Surveyor 3 Surveyor 17. April 1967 NASA (USA) Weiche Landung auf dem Mond am 20. April 1967. Blieb bis zum 4. Mai 1967 aktiv, übermittelte 6300 Bilder und führte ein Bohrexperiment aus.
53. Lunar Orbiter 4 Lunar Orbiter 4. Mai 1967 NASA (USA) Schwenkte vier Tage nach dem Start in einen Mondorbit ein. Die Umlaufbahn war im Gegensatz zu den früheren Missionen wesentlich höher und fast polar. Die Sonde machte 546 Bilder bis zum Absturz am 31. Oktober 1967. Dadurch wurde die Mondvorderseite fast vollständig und die Rückseite zu etwa 3/4 erfasst.
54. Surveyor 4 Surveyor 14. Juli 1967 NASA (USA) Geplant war weiche Landung auf dem Mond, schlug aber am 17. Juli 1967 hart auf und wurde dabei zerstört.
55. Explorer 35
(IMP-E)
Explorer 35 (IMP-E) 19. Juli 1967 NASA (USA) Mondsatellit zur Erforschung des Magnetfeldes in der Mondumlaufbahn. Erreichte am 21. Juli 1967 den Mondorbit und wurde erst am 24. Juni 1973 nach sechs Jahren erfolgreichen Betriebs abgeschaltet.
56. Lunar Orbiter 5 Lunar Orbiter 1. August 1967 NASA (USA) Schwenkte am 4. August in eine polare, stark elliptische Mondumlaufbahn, die dicht an die Oberfläche führte. Ab dem 6. August 1967 wurden 844 Bilder übertragen, u. a. von der noch nicht ganz erfassten Mondrückseite. Stürzte am 31. Januar 1968 auf den Mond.
57. Surveyor 5 Surveyor 8. September 1967 NASA (USA) Weiche Landung auf dem Mond drei Tage nach dem Start. Übersandte bis zum 17. Dezember 1967 19.000 Bilder und Daten und analysierte eine Bodenprobe.
58. (Zond 1967A)
(7K-L1 Nr.4L)
Zond L1 27. September 1967,
22:11:54
Sowjetunion Geplant war Mondumkreisung und Rückkehr zur Erde (Test für eine bemannte Mondumkreisung). Explosion der Proton-Trägerrakete in 65 km Höhe.
59. Surveyor 6 Surveyor 7. November 1967 NASA (USA) Weiche Landung auf dem Mond drei Tage nach dem Start; arbeitete bis zum 14. Dezember 1967. Übermittelte 15.000 Bilder und zahlreiche Daten. Am 17. November 1967 wurde das Triebwerk erneut gezündet und die Sonde setzte dann 2,5 m entfernt erneut auf.
60. (Zond 1967B)
(7K-L1 Nr.5L)
Zond L1 22. November 1967,
19:07:59
Sowjetunion Geplant war Mondumkreisung und Rückkehr zur Erde (Test für eine bemannte Mondumkreisung). Erreichte aufgrund des Versagens der Proton-Trägerrakete nicht die Erdumlaufbahn.
61. Surveyor 7 Surveyor 7. Januar 1968 NASA (USA) Weiche Landung auf dem Mond drei Tage nach dem Start nahe dem Krater Tycho. Übersandte bis zum 21. Februar 1968 21.000 Bilder.
62. (Luna 1968A)
(E-6LS Nr.1)
7. Februar 1968 Sowjetunion War geplant als Mondorbiter. Erreichte aufgrund des Versagens der dritten Stufe der Molnija-Trägerrakete nicht die Erdumlaufbahn.
63. (Zond 4)
(7K-L1 Nr.6L)
Zond L1 2. März 1968,
18:29:23
Sowjetunion Test für eine bemannte Mondumkreisung. Bahn um 180° gegenüber dem Mond versetzt. Teilerfolg: Kam beim Wiedereintritt vom Kurs ab und wurde in 10–15 km Höhe über dem Golf von Guinea gesprengt.
64. Luna 14
(E-6LS Nr.2)
7. April 1968 Sowjetunion Schwenkte am 10. April 1968 in einen Mondorbit ein. Test des Kommunikationssystems für das bemannte sowjetische Mondprogramm.
65. (Zond 1968A)
(7K-L1 Nr.7L)
Zond L1 22. April 1968,
23:01:27
Sowjetunion Geplant war Mondumkreisung (Test für eine bemannte Mondumkreisung). Störsignal der Kapsel schaltete die 2. Stufe vorzeitig ab. Kapsel abgesprengt, ging weich ca. 520 km vom Raumfahrtszentrum Baikonur entfernt nieder.
66. Zond 1968B
(7K-L1 Nr.8L)
Zond L1 14. Juli 1968 Sowjetunion Explosion der Proton-Trägerrakete zusammen mit dem Zond-Raumschiff auf der Startrampe. Wird oft unter Mondmissionen nicht aufgeführt, da kein tatsächlicher Start erfolgte.
67. Zond 5
(7K-L1 Nr.9L)
Zond L1 14. September 1968,
21:42:11
Sowjetunion Geplant war Mondumkreisung und Rückkehr zur Erde (Test für eine bemannte Mondumkreisung). Kam beim Wiedereintritt vom Kurs ab und wasserte im Indischen Ozean.
68. Zond 6
(7K-L1 Nr.12L)
Zond L1 10. November 1968,
19:11:31
Sowjetunion Geplant war Mondumkreisung und Rückkehr zur Erde (Test für eine bemannte Mondumkreisung). Zerschellte bei einer harten Landung in Kasachstan wegen vorzeitigem Abwurf des Hauptschirmes.
69. Apollo 8 Apollo 8 Crew 21. Dezember 1968,
12:51:00
NASA (USA) Erste bemannte Mondumkreisung und Rückkehr zur Erde in der Geschichte der Raumfahrt. Besatzung: Frank Borman, James A. Lovell und William Anders.
70. Zond 1969A
(7K-L1 Nr.13L)
Zond L1 20. Januar 1969,
04:14:36
Sowjetunion Geplant war Mondumkreisung und Rückkehr zur Erde (Test für eine bemannte Mondumkreisung). Erreichte aufgrund des Versagens der zweiten Stufe der Proton-Rakete nicht die Erdumlaufbahn.
71. Luna 1969A
(E-8 Nr.201)
19. Februar 1969 Sowjetunion Erster Lunochod-Startversuch (Mondrover). Die Nutzlastverkleidung der Proton-Trägerrakete kollabierte nach etwa einer Minute Flugzeit, was zur Zerstörung der Rakete führte.
72. 7K-L1S Nr.1 21. Februar 1969 Sowjetunion Geplant war Mondumkreisung und Rückkehr zur Erde. Versagen der ersten N1-Trägerrakete 68,7 Sekunden nach dem Start.
73. Apollo 10 Apollo 10 Crew 18. Mai 1969,
16:49:00
NASA (USA) Test des Landemoduls im Mondorbit; näherte sich der Mondoberfläche bis auf 14 km. Besatzung: Tom Stafford, John Young und Eugene Cernan.
74. Luna 1969B
(E-8-5 Nr.402)
Luna E-8-5 14. Juni 1969 Sowjetunion Geplant war Rückkehr mit Mondproben. Erreichte aufgrund des Versagens der Proton-Rakete nicht die Erdumlaufbahn.
75. 7K-L1S Nr.2 3. Juli 1969 Sowjetunion Geplant war Mondumkreisung und Rückkehr zur Erde. Versagen der N1-Trägerrakete ca. 10 Sekunden nach dem Start.
76. Luna 15
(E-8-5 Nr.401)
Luna E-8-5 13. Juli 1969 Sowjetunion Geplant war Rückkehr mit Mondproben. Erreichte am 17. Juli 1969 die Mondumlaufbahn, schlug aber beim Landeversuch am 21. Juli 1969 hart auf.
77. Apollo 11 Apollo 11 Crew 16. Juli 1969,
13:32:00
NASA (USA) Erste bemannte Mondlandung in der Geschichte der Raumfahrt am 20. Juli 1969 im Mare Tranquillitatis. Besatzung: Neil Armstrong, Edwin Aldrin und Michael Collins.
78. Zond 7
(7K-L1 Nr.11L)
Zond L1 7. August 1969,
23:48:06
Sowjetunion Mondumkreisung und Rückkehr zur Erde (Test für eine bemannte Mondumkreisung). Eine von zwei völlig erfolgreichen Missionen innerhalb des Zond-4–8-Programms.
79. Kosmos 300
(E-8-5 Nr.403)
Luna E-8-5 23. September 1969 Sowjetunion Geplant war Rückkehr mit Mondproben. Erreichte aufgrund des Versagens der vierten Stufe der Proton-Rakete nur die Erdumlaufbahn.
80. Kosmos 305
(E-8-5 Nr.404)
Luna E-8-5 22. Oktober 1969 Sowjetunion Geplant war Rückkehr mit Mondproben. Erreichte aufgrund des Versagens der vierten Stufe der Proton-Rakete nur die Erdumlaufbahn.
81. Apollo 12 Apollo 12 Crew 14. November 1969,
16:22:00
NASA (USA) Bemannte Mondlandung am 19. November 1969 im Oceanus Procellarum bei der 1967 gelandeten Sonde Surveyor 3. Besatzung: Charles Conrad, Richard Gordon und Alan Bean.
1970er: 70717273747576
82. Luna 1970A
(E-8-5 Nr.405)
Luna E-8-5 6. Februar 1970 Sowjetunion Geplant war Rückkehr mit Mondproben. Erreichte aufgrund des Versagens der Proton-Rakete nicht die Erdumlaufbahn.
83. Apollo 13 Apollo 13 Crew 11. April 1970,
19:13:00
NASA (USA) Geplant war bemannte Mondlandung. Aufgrund einer Explosion an Bord des Apollo-Raumschiffs auf dem Weg zum Mond wurde die Landung abgesagt und eine halbe Mondumkreisung mit anschließender Rückkehr zur Erde durchgeführt. Besatzung: James Lovell, John Swigert und Fred Haise.
84. Luna 16
(E-8-5 Nr.406)
Luna E-8-5 12. September 1970 Sowjetunion Erste erfolgreiche Rückkehr einer unbemannten Raumsonde mit Mondproben. Landung der Rückkehrkapsel am 24. September 1970 in Kasachstan.
85. Zond 8
(7K-L1 Nr.14L)
Zond L1 20. Oktober 1970,
19:55:39
Sowjetunion Erfolgreiche Mondumkreisung und Rückkehr zur Erde. Test einer alternativen Rückkehrbahn für das bemannte N1-L3 Mondlandungsprogramm. Planmäßiger Wiedereintritt über der Arktis mit anschließender Punktwasserung im Indischen Ozean. Kapsel wurde 15 min danach geborgen.
86. Luna 17
– Lunochod 1
(E-8 Nr.203)
Lunokhod 1 10. November 1970 Sowjetunion Erfolgreicher Mondrover. Arbeitete über elf Monate (geplant waren drei) bis zum offiziellen Missionsende am 4. Oktober 1971. In dieser Zeit legte der Rover 10.540 m zurück, übertrug mehr als 20.000 Bilder, über 200 Panoramen und untersuchte über 500 Bodenproben.
87. Apollo 14 Apollo 14 Crew 31. Januar 1971,
21:03:02
NASA (USA) Bemannte Mondlandung am 5. Februar 1971 in der Fra Mauro-Region. Besatzung: Alan Shepard, Stuart Roosa und Edgar Mitchell.
88. 7K-LOK
(Attrappe)
LOK 27. Juni 1971 Sowjetunion Geplant war möglicherweise Mondumkreisung und Rückkehr zur Erde. Versagen der N1-Trägerrakete kurz nach dem Start.
89. Apollo 15 Apollo 15 Crew 26. Juli 1971,
13:34:00
NASA (USA) Bemannte Mondlandung am 31. Juli 1971 in Nähe der Hadley-Rille. Erster Einsatz des Lunar Roving Vehicles (Mondauto). Besatzung: David Scott, James Irwin und Alfred Worden.
90. Luna 18
(E-8-5 Nr.407)
Luna E-8-5 2. September 1971 Sowjetunion Geplant war Rückkehr mit Mondproben. Die Sonde verstummte bei der Landung und ist wahrscheinlich beschädigt worden.
91. Luna 19
(E-8LS Nr.202)
Luna E-8LS 28. September 1971 Sowjetunion Erfolgreicher Orbiter. Schwenkte am 2. Oktober 1971 in die Mondumlaufbahn ein und blieb für ca. ein Jahr in Betrieb.
92. Luna 20
(E-8-5 Nr.408)
Luna E-8-5 14. Februar 1972 Sowjetunion Erfolgreiche Rückkehr mit Mondproben. Landung der Rückkehrkapsel am 25. Februar 1972 mit 150 g Mondgestein.
93. Apollo 16 Apollo 16 Crew 16. April 1972,
17:54:00
NASA (USA) Bemannte Mondlandung am 21. April 1972 im Descartes-Hochland. Einsatz des Mondautos. Besatzung: John Young, Thomas Mattingly und Charles Duke.
94. 7K-LOK LOK 23. November 1972 Sowjetunion Geplant war Mondumkreisung und Rückkehr zur Erde. Versagen der N1-Trägerrakete kurz nach dem Start. Letzter Start im sowjetischen bemannten Mondprogramm.
95. Apollo 17 Apollo 17 Crew 7. Dezember 1972,
05:33:00
NASA (USA) Bemannte Mondlandung am 11. Dezember 1972 in der Taurus-Littrow-Region. Einsatz des Mondautos, letzte bemannte Mondlandung bis heute. Besatzung: Eugene Cernan, Ronald Evans und Harrison Schmitt.
96. Luna 21
– Lunochod 2
(E-8 Nr.204)
Lunokhod 2 8. Januar 1973 Sowjetunion Erfolgreicher Mondrover. War rund fünf Monate im Einsatz, legte in dieser Zeit ca. 37.000 m zurück, übertrug ca. 80.000 TV-Bilder und 86 Panoramen.
97. Explorer 49
(RAE-B)
Explorer 49 (RAE-B) 10. Juni 1973 NASA (USA) Mondorbiter zur Erforschung von Radioquellen im Weltraum (keine Erforschung des Mondes).
98. Luna 22
(E-8LS Nr.206)
Luna E-8LS 29. Mai 1974 Sowjetunion Erfolgreicher Orbiter. Schwenkte am 2. Juni 1974 in die Mondumlaufbahn ein und übertrug 15 Monate lang Daten aus dem Mondorbit.
99. Luna 23
(E-8-5M Nr.410)
28. Oktober 1974 Sowjetunion Geplant war Rückkehr mit Mondproben. Die Mondlandung war zwar erfolgreich, doch wurde dabei der Bohrer beschädigt, so dass keine Bodenproben gewonnen werden konnten. Auf den Rückstart zur Erde wurde deshalb verzichtet.
100. Luna 1975A
(E-8-5M Nr.412)
16. Oktober 1975 Sowjetunion Geplant war Rückkehr mit Mondproben. Erreichte aufgrund des Versagens der Proton-Rakete nicht die Erdumlaufbahn.
101. Luna 24
(E-8-5M Nr.413)
9. August 1976 Sowjetunion Erfolgreiche Rückkehr mit Mondproben. Landung der Rückkehrkapsel am 22. August 1976 mit 170 g Mondgestein.
1990er: 90949798
102. Hiten Hiten 24. Januar 1990 ISAS (Japan) Orbiter mit Tochterorbiter Hagoromo. Erste japanische Mondmission. Technologieexperiment, keine wissenschaftliche Nutzlast. Erster Vorbeiflug am 19. März 1990 mit Aussetzung von Hagoromo in einen Mondorbit. Kontakt zur Tochtersonde ging noch am selben Tag verloren. Hiten schwenkte am 15. Februar 1992 selbst in eine lunare Umlaufbahn ein und schlug am 10. April 1993 auf dem Mond auf.
103. Clementine Clementine 25. Januar 1994 DoD/NASA (USA) Orbiter, Mond- und Asteroidensonde. Erreichte am 19. Februar 1994 eine polare Umlaufbahn um den Mond. Schlug am 14. Mai 1994 ungeplant auf den Mond auf. Entdeckte u. a. Indizien für Wassereis am lunaren Südpol.
104. AsiaSat 3 24. Dezember 1997 USA Kommerzieller Kommunikationssatellit. Wurde beim Start von einer Proton-Rakete in einer zu niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt und erreichte mit Hilfe von zwei Mondvorbeiflügen seine vorgesehene Position im GEO. Keine Kameras oder wissenschaftliche Geräte an Bord.
105. Lunar Prospector Lunar Prospector 6. Januar 1998 NASA (USA) Orbiter. Erreichte am 11. Januar 1998 eine polare Umlaufbahn um den Mond. Schlug am 31. Juli 1999 geplant auf den Mond auf.
2000er: 03070809
106. SMART-1 28. September 2003 ESA (Europa) Orbiter. Erreichte am 15. November 2004 mit Hilfe eines Ionenantriebs eine Umlaufbahn um den Mond. Stürzte am 3. September 2006 planmäßig ab.
107. ARTEMIS P1 und P2 THEMIS 17. Februar 2007 NASA Zwei kleine Orbiter, die zunächst mit drei Schwestersatelliten unter dem Namen THEMIS (A bis E) in einen exzentrischen Erdorbit gestartet, wurden um Teilstürme in der Magnetosphäre der Erde zu erforschen. In einer Erweiterung der Mission wurden THEMIS B und THEMIS C im Mai 2008 unter dem Namen ARTEMIS P1 und P2 zu den Erde-Mond Librationspunkten L1 und L2 und später in einen exzentrischen Mondorbit (ARTEMIS P1 am 27. Juni 2011 und ARTEMIS P2 am 17. Juli 2011) manövriert.
108. Kaguya 14. September 2007 JAXA (Japan) Orbiter mit zwei kleinen Subsatelliten. Geplante Missionsdauer mindestens ein Jahr. Der Orbiter trat am 3. Oktober 2007 in eine Mondumlaufbahn ein. Kaguya schlug am 10. Juni 2009 wie geplant auf dem Mond auf.
109. Chang’e-1 Chang'e-1 24. Oktober 2007 CNSA (China) Orbiter. Erste Mondmission der Volksrepublik China. Trat am 5. November 2007 in eine Mondumlaufbahn ein. Am 1. März 2009 schlug Chang'e-1 gezielt um 09:13 Uhr MEZ auf dem Mond auf.
110. Chandrayaan-1 Chandrayaan-1 22. Oktober 2008 ISRO (Indien) Orbiter mit kleiner Einschlagsonde MIP. Erste indische Mondmission. Trat am 27. Oktober 2008 in eine Mondumlaufbahn ein. Harter Aufschlag von MIP am 14. November 2008. Vorgesehene Missionsdauer mindestens zwei Jahre.
111. Lunar Reconnaissance Orbiter Lunar Reconnaissance Orbiter 18. Juni 2009 NASA (USA) Orbiter. Missionsdauer mindestens ein Jahr. Start und Flug gemeinsam mit LCROSS.
112. LCROSS LCROSS 18. Juni 2009 NASA (USA) Einschlagsonde zum Nachweis von Wassereis am Mondsüdpol. Start und Flug gemeinsam mit dem Lunar Reconnaissance Orbiter. Aufschlag am 9. Oktober 2009 im westlichen Teil des 95-km-Kraters Cabeus. Auswertung der Daten kann bis Dezember 2009 dauern.
2010er: 10 - 13
113. Chang’e-2 Chang'e-2 1. Oktober 2010 CNSA (China) Zweite Mondmission der Volksrepublik China. Mondumlaufbahn vom 6. Oktober 2010 bis zum 9. Juni 2011. Danach Flug zum Lagrangepunkt L2 des Sonne-Erde-Systems und zum erdnahen Asteroid (4179) Toutatis.
114. GRAIL GRAIL 8. September 2011 NASA (USA) Zwei Orbiter zur genauen Vermessung des lunaren Schwerefelds. Kontrollierter Absturz in der Nordpolregion des Mondes am 17. Dezember 2012.
115. LADEE LADEE 6. September 2013 NASA (USA) Orbiter
116. Chang’e-3 1. Dezember 2013[1] CNSA (China) Lander mit Rover Yutu, der am 14. Dezember 2013 um 13:11 Uhr UTC auf dem Mond aufsetzte[2] Auf Grund von Problemen mit der Kommunikationsverbindung von der Erde zum Mond und Schwierigkeiten durch das Gelände auf dem Mond ist eine Zukunft des Rovers über seine erste Mondnacht hinaus unklar.[3][4][5]
Geplant
 ? Selene-2 Mitte der 2010erVorlage:Zukunft/In 2 Jahren[6] JAXA (Japan) Lander, Rover und Penetrator
? Google Lunar X-Prize 201? div. multinationale & nationale Teams Orbiter, Lander und Rover
 ? Chandrayaan-2 / Luna-Resurs 2016[7][8] ISRO (Indien) / Roskosmos (Russland) Lander mit Rover
 ? Luna-Glob-1 2017[8] Roskosmos (Russland)
 ? Luna-Resurs-2 2018[8] Roskosmos (Russland) Lander mit Rover
 ? Luna-Grunt-1 2020[8] Roskosmos (Russland)
 ? Luna-Grunt-2 2021[8] Roskosmos (Russland) Rückkehrmission für Luna-Grunt-1
 ? LEO Projekt „vorerst eingestellt“ DLR (Deutschland) Orbiter

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chang'e 3 auf dem Weg zum Mond. Abgerufen am 2. Dezember 2012 (deutsch).
  2. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/chang-e-3-china-raumschiff-auf-mond-gelandet-a-939094.html
  3. China's first moon rover has experienced a "mechanical control abnormality" - Australian Broadcasting Corporation - Retrieved 25 January 2014.
  4. Emily Lakdawalla: Bad news for Yutu rover. In: Planetary Society, 25. Januar 2014. Abgerufen am 29. Januar 2014. 
  5. China's imperiled Jade Rabbit moon rover: 'Goodnight, humanity'
  6. Moon lander SELENE-2. JAXA, 10. Mai 2011, abgerufen am 12. März 2012 (englisch): „The spacecraft is to be launched before the middle of 2010's.“
  7. Vladimir Radyuhin: Chandrayan-2 faces delay after Russian Mars probe failure. The Hindu, 2. Februar 2012, abgerufen am 12. März 2012 (englisch): „the launch of Chandrayan-2, planned for 2013, may have to be postponed by three years“
  8. a b c d e Anatoly Zak: Russian unmanned lunar exploration plans as of 2012. 6. April 2012, abgerufen am 6. April 2012 (englisch).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.
Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.