Chrysler LHS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chrysler LHS
Produktionszeitraum: 1993–2001
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine
Vorgängermodell: Chrysler Imperial
Nachfolgemodell: Chrysler Concorde

Der Chrysler LHS war eine vom US-amerikanischen Automobilhersteller Chrysler von 1993 bis 2001 angebotene Limousine der oberen Mittelklasse mit Frontantrieb.

LHS (1993–1997)[Bearbeiten]

1. Generation
LHSHS.JPG
Produktionszeitraum: 1993–1997
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
3,5 Liter (160 kW)
Länge: 5268 mm
Breite: 1890 mm
Höhe: 1415 mm
Radstand: 2870 mm
Leergewicht: 1578–1642 kg

Die erste Generation des LHS basierte auf der LH-Plattform des Chrysler-Konzerns und war eng verwandt mit den gleichzeitig produzierten Modellen Chrysler Concorde, New Yorker sowie dem Dodge Intrepid und dem Eagle Vision. Eine Plymouth-Variante gab es nicht.

Vorgestellt wurde der LHS, gemeinsam mit dem neuen New Yorker und ein Jahr nach dem Concorde, dem Intrepid und dem Vision, im Mai 1993. Das Design folgte erstmals der von Chrysler propagierten Cab Forward-Philosophie und wies einen langen Radstand, verhältnismäßig kurze Überhänge und eine weit nach vorne reichende Passagierkabine mit einer entsprechend kurzen Motorhaube auf. Beim LHS handelte es sich um eine Abwandlung des ursprünglichen LH-Designs mit einer neuen, konventionelleren Frontpartie und einer geänderten Dachlinie, die ein wenig an ältere Jaguar-Modelle erinnert. Die Produktion erfolgte in einem Chrysler-Werk in Kanada.

Beim Erscheinen stellte der LHS das Topmodell von Chrysler dar und löste in dieser Eigenschaft den Chrysler Imperial ab. Einziges lieferbares Triebwerk war der 3,5-l-V6 in Verbindung mit einer Viergangautomatik.

1995 wurde die Automatik im Hinblick auf weichere Schaltvorgänge überarbeitet. Bis zum Auslaufen der ersten Serie im Sommer 1997 erfolgten keine größeren Modifikationen.

Vom LHS der ersten Generation fertigte Chrysler insgesamt 146.000 Exemplare.

LHS (1998–2001)[Bearbeiten]

2. Generation
Chrysler LHS or Concorde Limited.jpg
Produktionszeitraum: 1998–2001
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
3,5 Liter (190 kW)
Länge: 5278 mm
Breite: 1892 mm
Höhe: 1422 mm
Radstand: 2870 mm
Leergewicht: 1671 kg

Nach einem Jahr Abwesenheit debütierte der LHS der zweiten Generation im Jahr 1998 und zeigte sich mit einem modernisierten, abgerundeteren Cab Forward-Design mit leicht vergrößerten Abmessungen und mehr Platz im Innenraum. Diese LHS-Version war das Schwestermodell zu dem parallel eingeführten Chrysler 300M, der ein kürzeres Heck als der LHS besaß. Die LHS-Karosserie dieser Generation entsprach, anders als bei der ersten Generation, bis in das kleinste Details der des Chrysler Concorde.

Den Antrieb erfolgte wieder durch den 3,5-l-V6, jetzt allerdings mit 256 PS, in Verbindung mit einer Viergang-Automatik mit Handschaltfunktion.

Ende 2001 stellte Chrysler die Herstellung des LHS ein und ersetzte ihn durch die Luxusvariante Limited des Chrysler Concorde.

Quelle[Bearbeiten]

  • Flammang, James M./Kowalke, Ron: Standard Catalog of American Cars 1976–1999, Krause Publications, Iola 1999. ISBN 0-87341-755-0

Weblinks[Bearbeiten]