Chrystian Piotr Aigner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chrystian Piotr Aigner (* 1756 in Puławy, Polen; † 9. Februar 1841 in Florenz, Italien) war ein polnischer Architekt des Klassizismus und Architekturtheoretiker.

Biographie[Bearbeiten]

Er studierte in Italien Architektur und war in Rom Mitglied der Accademia di San Luca. Um 1780 kehrte er nach Polen zurück und wirkte vor allem in Warschau (bis 1825) und Krakau (bis 1827). Danach siedelte er wieder nach Italien über. Er schuf zahlreiche Gebäude im klassizistischen Stil in Warschau. Seit 1817 war er Professor für Architektur an der Universität Warschau. Seine Bautätigkeit ist vor allem durch den reifen italienischen und empiristischen Klassizismus geprägt, später schuf er auch im romantischen Klassizismus, der seine Wurzeln in der polnischen Architekturgeschichte hatte, sowie in der Neogotik. Seine bekannteste theoretische Arbeit ist die „Abhandlung über antike und slawische Tempel“.

Werke[Bearbeiten]

St.-Nicholas-Kirche in Międzyrzec Podlaski

in Warschau[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • T. Jaroszewski: Chrystian Piotr Aigner, architekt warszawskiego klasycyzmu. Warszawa 1970

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chrystian Piotr Aigner – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien