Chueca (Madrid)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-Bahn-Station an der Plaza de Chueca

Chueca ist ein Stadtviertel im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. Seinen Namen hat der Stadtteil von einem kleinen Platz, der Plaza de Chueca, der in der Mitte des Viertels liegt und an den spanischen Komponisten Federico Chueca erinnert. An der Plaza de Chueca befindet sich die Metrostation Chueca.

Bis in die 90er Jahre war Chueca ein gefährliches Viertel mit Drogenkriminalität und Prostitution. Das hat sich geändert, seit Schwule und Lesben sich des Viertels angenommen haben, Wohnungen gekauft und Geschäfte eröffnet haben und hier sich das Lesben- und Schwulenviertel in Madrid etabliert hat.[1] Inzwischen hat sich Chueca zum größten und bekanntesten Schwulen- und Lesbenviertel Spaniens entwickelt. Restaurants, Cafés, Designergeschäfte, Boutiquen und Diskotheken sind entstanden. In seiner Kulturgeschichte der Homosexualität in Spanien im 20. Jahrhundert spricht Alberto Mira vom „Phänomen Chueca“, das „die Normalisierung, die Sichtbarkeit und die Kommerzialisierung des Schwul-Lesbischen widerspiegelt“.[2] Es bedeute auch das Miteinanderleben von Menschen verschiedener sexueller Orientierungen, welches dazu führt, dass eine alte Dame an ihrem Balkon heute ganz selbstverständlich eine Regenbogenfahne zum Christopher Street Day (CSD) als Stadtteilfest hisst.[1] Jedes Jahr findet dort mittlerweile eine CSD-Parade statt, die Spanier und ausländische Gäste anzieht.

40.421666666667-3.6980555555556Koordinaten: 40° 25′ 18″ N, 3° 41′ 53″ W

Literatur[Bearbeiten]

  • Alberto Mira: De Sodoma a Chueca. Una historia cultural de la homosexualidad en España en el siglo XX. Egales, Madrid-Barcelona, 2ª edición 2004.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Fernando Delgado: Territorio Chueca. El País, 6. Juli 2004
  2. Alberto Mira: De Sodoma a Chueca. Una historia cultural de la homosexualidad en España en el siglo XX. Egales, Madrid-Barcelona, 2ª edición 2004.

Weblinks[Bearbeiten]