Church of Pakistan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Church of Pakistan ist eine Mitgliedskirche der Anglikanischen Gemeinschaft und die größte evangelische Kirche Pakistans. Gemeinsam mit der Church of North India, Church of South India und Church of Bangladesh gehört sie zur Familie der vereinigten und sich vereinigenden Kirchen. Sie ist sowohl Glied der Anglikanischen Kirchengemeinschaft als auch des Weltrats methodistischer Kirchen.

Soziale Tätigkeit[Bearbeiten]

Die allermeisten Christen in Pakistan sind als Nachkommen von Dalits ("Unberührbaren") schlecht gebildet und sehr arm. Sie arbeiten in ländlichen Gegenden als landlose Bauern oder in Ziegeleien, in Städten als Hilfsarbeiter. Viele von ihnen sind Analphabeten.

Die Church of Pakistan ist um die Schulbildung und berufliche Bildung insbesondere junger Menschen beiderlei Geschlechts bemüht, um ihnen eine bessere Perspektive für ihr Leben zu ermöglichen. Sie betreibt Sozialeinrichtungen wie Schulen, Berufsbildungszentren, Wohnheime und Krankenhäuser.

Daher sprechen sie besonders die Armen und Ungebildeten des Landes an, meist Dalits ("Unberührbare") oder deren Nachkommen, von denen etliche anschließend zum Christentum konvertieren. Unter diesen Menschen sind die meisten Analphabeten, die als landlose Bauern, in Ziegeleien, oder in Städten als Hilfsarbeiter ihr Auskommen suchen müssen.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits im 8. Jahrhundert kamen die ersten Christen der Assyrischen Kirche des Ostens in das heutige Gebiet des Staates Pakistan. 1594 folgten Jesuiten. Die ersten Methodisten missionierten ab 1873 in Karatschi und anderen Städten unter der Englisch sprechenden Bevölkerung. Um 1900 begann eine Arbeit unter Hindus. Von 1902 bis 1915 stieg dadurch die Zahl der Methodisten von 1.200 auf 15.000. Bis zur Gründung der Church of Pakistan wuchs die Zahl auf 60.000. In der Zeit von 1964 bis 1968 war Hobart Baumann Amstutz Bischof der evangelisch-methodistischen Kirche von Südostasien und förderte die Kirchenvereinigung. Die Zahlen der anderen Gründungskirchen liegen nicht vor. Ökumenische Kooperation war von Beginn ihrer Arbeit an charakteristisch für die evangelischen Gruppen Pakistans.

Nach 40 Jahren des Dialogs wurde am Allerheiligentag, 1. November, 1970 die Church of Pakistan gegründet. Dabei schlossen sich vier früher eigenständige Kirchen zusammen: die Anglikanische Kirche (größte), die Methodistische Kirche (zweitgrößte), die Presbyterianische Kirche und die Lutherische Kirche. Zunächst wurden vier Diözesen mit bischöflicher und synodaler Organisation gegründet. Wegen Problemen beim Zusammenwachsen der Kirchen kamen weitere vier hinzu. Nach 2001 wurde eine weitere Diözese geschaffen.

Die Church of Pakistan hatte am 19. Dezember 2000 die erste Diakonenweihe einer Frau.

Struktur und Zahlen[Bearbeiten]

Die Church of Pakistan zählt 8 Diözesen und "Konferenzen" (ähnlich Synoden):

John Samuel
Raffique Masih
Saddiq Daniel
Alexander John Malik (seit 1980)
Leu Paul
Humphrey Sarfraz Peters
Samuel Azariah
Samuel Sant Masih Pervaiz

Sie hat an ihrer Spitze als Primas einen Moderator der Kirche von Pakistan, also keinen Erzbischof. Die Church of Pakistan hat etwa 3 Millionen Mitglieder (Lit.: Greene S. 254).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Linda Greene: World Methodist Council. Handbook of Information 2002-2006. Biltmore Press, Asheville (NC) 2002

Weblinks[Bearbeiten]