Churchill (Panzer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Churchill
Churchill

Ein MK-IV Churchill

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 5 Mann
Länge 7,45 m
Breite 2,0 m
Höhe 2,02 m
Masse 40 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 16 bis 102 mm (ab Churchill Mk VII 25 bis 152 mm)
Hauptbewaffnung Mk I/II: 40-mm-Kanone im Turm, 76,2-mm-Haubitze im Bug

Mk III/IV: 57-mm-Kanone
Mk V: 95-mm-Haubitze
ab Mk VI: 75-mm-Kanone

Sekundärbewaffnung 2 × 7,92-mm-BESA-MGs
Beweglichkeit
Antrieb Bedford-„Flat-12“-Ottomotor (180°-V-Zwölfzylinder)
Höchstgeschwindigkeit 20 km/h (Straße) /
15 km/h (Gelände)
Leistung/Gewicht

Der Churchill war ein schwerer britischer Sturmpanzer des Zweiten Weltkrieges, der nach dem Politiker Sir Winston Churchill benannt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Überlegungen zur Entwicklung des Churchill gehen in das Jahr 1939 zurück, als ein Ersatz für den Infanteriepanzer Matilda II gesucht wurde. Die mit der Entwicklung beauftragte Firma Vauxhall orientierte sich bei der Konstruktion des neuen Panzers an den Modellen des Ersten Weltkrieges. Der Panzer sollte in der Lage sein, schwerstes Gelände zu durchqueren und starken Beschuss auszuhalten.

Im November 1940 wurde der erste Prototyp fertiggestellt. Bereits im Juni 1941 wurden 14 Churchill-Panzer produziert. Der erste Kampfeinsatz fand im Jahre 1942 während der Landung bei Dieppe statt. Im Oktober 1942 nahmen sechs Churchill-Panzer an der Schlacht um El Alamein teil.

Interessant ist der Aufbau der Panzerwanne: Sie bestand aus einer inneren Hülle aus 12,7 mm starkem normalen Stahlblech, auf die außen die einzelnen Panzerplatten aufgeschraubt oder aufgenietet wurden.

Die Hülle war in vier Bereiche eingeteilt: Den Fahrerraum, den Motorraum, den Getrieberaum und den Kampfraum inklusive Turm. Die Wanne ruhte auf elf Laufrollen pro Seite, von denen aber nur neun den Panzer direkt trugen. Diese hohe Anzahl an Laufrollen sorgte dafür, dass der Panzer selbst mit einigen beschädigten Laufrollen noch weiterfahren konnte.

Die ersten Türme hatten eine abgerundete Form und waren mit einer verhältnismäßig kleinen 2-Pfünder-Kanone ausgestattet. Diese Bewaffnung war auch ein Grund für die schlechte Leistung des Churchill zu Beginn des Krieges, weshalb spätere Modelle mit deutlich stärkerer Bewaffnung ausgestattet wurden.

1943 sollte die Produktion zugunsten des erfolgreichen A27-Cruiser-Panzers eingestellt werden. Auf Grund der erfolgreichen Schlachten in Afrika entschied man sich jedoch zur Fortsetzung der Produktion. Insgesamt wurden 5479 Stück produziert.

Schwächen des Panzers waren seine geringe Geschwindigkeit sowie der schlechte Überblick der Besatzung über das Gefechtsfeld. Vor allem das Schussfeld des MG-Schützen im Bug wurde durch die Kettenschürzen stark eingeschränkt. Das Fahrzeug verfügte jedoch über eine gute Panzerung und war daher für Unterstützungsaufgaben gut geeignet.

Versionen[Bearbeiten]

Churchill I (303)
Die Ursprungsversion des Churchill, bewaffnet mit einer 2-Pfünder-Kanone und koaxialem MG sowie einer 3-Zoll-Haubitze im Rumpf. Diese Version war mechanisch sehr anfällig.

Churchill Mk II (1127)

Churchill MK-I

Um Kosten zu sparen, wurde die Haubitze im Rumpf durch ein weiteres Maschinengewehr ersetzt.

Churchill Mk II CS
Bei dieser nur in sehr geringen Mengen gebauten Version wurden die Haubitze im Turm und die Kanone im Rumpf eingebaut.

Churchill Mk III (675)
Die erste große Überarbeitung des Churchill, von nun an mit geschweißtem Turm und einer 6-Pfünder-Kanone als Bewaffnung.

Churchill Mk IV (1622)

Tank, Infantry, Mk IV, Churchill VII (A22F)

Die meistgebaute Variante des Churchill. Einziger größerer Unterschied zum Mk III war ein günstiger zu fertigender Turm.

Churchill Mk V (241)
Ein Churchill mit einer 95-mm-Haubitze im Turm zur Infanterieunterstützung.

Churchill Mk VI (200)
Neben einigen kleineren Verbesserungen wurde der Panzer mit einer 75-mm-Kanone ausgestattet.

Churchill Mk VII (zusammen mit Mk VIII 1600)
Die zweite größere Überarbeitung, nun standardmäßig mit 75-mm-Geschütz. Die Hülle wurde breiter und war deutlich besser gepanzert.

Churchill Mk VIII

Churchill MK-V

Mk VII, ausgestattet mit einer 95-mm-Haubitze

Churchill Mk IX
So wurden Churchill Mk III/IV genannt, deren Türme durch Türme des Mk VII ersetzt wurden. Außerdem wurde die Panzerung verstärkt und Aufhängung sowie Getriebe modifiziert. Wenn die 6-Pfünder-Kanone beibehalten wurde, wurden die Panzer als Churchill Mk IX LT (light Turret) bezeichnet.

Churchill Mk X
Selbes wie oben, mit dem Unterschied, dass Mk VI aufgerüstet wurden.

Churchill Mk XI
Eine Aufrüstung des Mk V mit Mk-VIII-Turm und Zusatzpanzerung.

AVRE 290-mm-Petard-Mörser mit Munition

Churchill AVRE
Bei den Churchill AVRE (Armoured Vehicle Royal Engineers) wurde das Geschütz durch einen 290-mm-Petard-Mörser ersetzt. Außerdem konnten viele Zusatzgeräte wie Minenflegel, Faschinenroller und Minenleger angebracht werden. Nach dem Krieg wurden die Petards durch 165-mm-Geschütze ersetzt.

Churchill Ark Mk II.

Churchill ARK
Ein turmloser Churchill, mit herunterklappbaren Rampen an beiden Seiten und Rampen auf der Hülle, der zum Improvisieren von Überfahrten und Brücken eingesetzt wurde.

Churchill Oke (3)
Churchill II oder III, ausgestattet mit Flammenwerfer. Alle drei gebauten Exemplare gingen bei Dieppe verloren.

Churchill Crocodile (etwa 800)
Churchill VII, bei dem das Bug-MG durch einen Flammenwerfer ersetzt wurde, die Brennstoffe wurden in einem Anhänger mittransportiert.

Churchill NA75 (120)
Bei diesem Churchill wurde die Front des Turms durch die Turmfront eines Shermans mit 75-mm-Geschütz ersetzt.

Technische Daten[Bearbeiten]

Churchill Mk. III[1] Churchill Mk. VII[2]
0Allgemeine Eigenschaften
Besatzung fünf Soldaten =
Gefechtsgewicht 39,1 t 40,1 t
Bodendruck 0,92 kg/cm2 0,94 kg/cm2
Länge 7,35 m 7,37 m
Breite 3,25 m 3,33 m
Höhe 2,78 m =
Bodenfreiheit 53 cm =
Kettenbreite 55,9 cm =
0Bewaffnung
Hauptbewaffnung 5,7-cm-Kanone 7,5-cm-Kanone L/40
Sekundärbewaffnung 3 × MG =
Kampfbeladung HW 74 Geschosse 82 Geschosse
Kampfbeladung MG 7575 Schuss 7125 Schuss
0Fahrleistung
Motor Bedford-„Flat-12“-Ottomotor (180°-V-Zwölfzylinder) =
Kühlung Wasser =
Hubraum 21,3 l =
Bohrung / Hub 127/140 mm =
maximale Umdrehung 2200/min. =
Motorleistung 325 PS 350 PS
Motoreffektivität 15,2 PS/l 16,4 PS/l
Leistungsgewicht 8,3 PS/t 8,7 PS/t
Getriebe 4V, 1R (vier Vorwärtsgänge, ein Rückwärtsgang) =
Höchstgeschwindigkeit 26,4 km/h 21,7 km/h
Kraftstoffvorrat 682 l =
Reichweite Straße 198 km 228 km
Reichweite Gelände
Lenkung Differential =
Laufrollen
Federung Schraubenfedern =
Watfähigkeit 91 cm =
0Panzerung
Wannenbug 102 mm 139 bis 152 mm
Wannenseite 76 mm 95 mm
Wannenheck 50 mm =
Wannendach 19 mm =
Wannenboden 19 mm 25 mm
Turmfront 89 mm 152 mm
Turmseite 76 mm 95 mm
Turmheck 76 mm 95 mm
Turmdach 19 mm 20 mm

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Churchill – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas L. Jentz: Die deutsche Panzertruppe 1943–1945. Podzun-Pallas Verlag, 1999, ISBN 3-7909-0624-7, S. 278.
  2. Thomas L. Jentz: Die deutsche Panzertruppe 1943–1945. Podzun-Pallas Verlag, 1999, ISBN 3-7909-0624-7, S. 278.