Chuzpe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Begriff „Chuzpe“. Zur gleichnamigen österreichischen Band siehe Chuzpe (Band).

Chuzpe [xʊtspə], auch Chutzpe (aus dem jiddischen חוצפה [chùtzpe] von hebräisch חֻצְפָּה [chuzpà] für „Frechheit, Anmaßung, Dreistigkeit, Unverschämtheit“ entlehnt) ist eine Mischung aus zielgerichteter, intelligenter Unverschämtheit, charmanter Penetranz und unwiderstehlicher Dreistigkeit.

Im Hebräischen enthält der Begriff eine negative Bewertung für jemanden, der die Grenzen von Höflichkeit und/oder Anstand aus egoistischen Motiven überschreitet. Im Jiddischen und in den meisten europäischen Sprachen schwingt Anerkennung für eine Form sozialer Unerschrockenheit mit. Hier spricht man insbesondere von Chuzpe, wenn jemand in einer eigentlich verlorenen Situation mit Dreistigkeit noch etwas für sich herauszuschlagen versucht.

Beispiele[Bearbeiten]

Die Bedeutung lässt sich gut durch Beispiele illustrieren.

Oft zitiert wird der Dialog zwischen dem Bettler Reb Nachum (in der jidd. Alltagssprache steht Reb für „Rabbi“) und dem wohlhabenden Fleischer Lazar Wolf in Anatevka (wobei schon die Namensgebung für den Bettler von Chuzpe zeugt: Reb Nachum ist ein bedeutender Schriftgelehrter der jüdischen Überlieferung):

Nachum: „Eine milde Gabe, Herr, eine milde Gabe bitte!“
Lazar: „Da, Reb Nachum, hast du eine Kopeke.“
Nachum: „Waaas, nur eine Kopeke? Vorige Woche hast du mir zwei gegeben.“
Lazar: „Ooj..., ich hatte eine schlechte Woche.“
Nachum: „Wie, wenn du eine schlechte Woche hast, soll ich darunter leiden?“

Ein weiteres Beispiel für Chuzpe ist die Geschichte von dem Mann, der Vater und Mutter erschlägt und dann den Richter um mildernde Umstände bittet, da er ja Vollwaise sei.

Ein jüdischer Witz definiert und illustriert zugleich Chuzpe so:

Ein Jude wird wegen Ehrenbeleidigung verklagt. Er habe jemandem Chuzpe vorgeworfen. Der Richter jedoch kennt das Wort gar nicht und bittet den Juden, es zu erklären.
Der Jude erklärt den Begriff zunächst für unübersetzbar. Endlich erklärt er sich bereit, Chuzpe mit „Frechheit“ zu übersetzen. „Allerdings“, fügt er hinzu, „ist es keine gewöhnliche Frechheit, sondern Frechheit mit Gewure.“
Der Richter: „Was ist Gewure?“
„Gewure – das ist Kraft.“
„Chuzpe ist also eine kräftige Frechheit?“
„Ja und nein. Gewure ist nicht einfach Kraft, sondern Kraft mit Ssechel.“
„Und was ist Ssechel?“
„Ssechel – das ist Verstand.“
„Also ist Chuzpe eine kräftige, verstandesvolle Frechheit.“
„Ja und nein. Ssechel ist nicht einfach Verstand, sondern Verstand mit Taam.“
„Schön – und was ist Taam*?“
„Ja sehen Sie, Herr Richter: Taam ist eben etwas, was man einem Goi** nicht erklären kann.“[1]
* „Geschmack, Nuance, Charme, Schliff“
** „Heiden, nicht-Juden (derogativ)“

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jüdische Witze. Ausgewählt und eingeleitet von Salcia Landmann. Walter, Olten 1962. (erweiterte Taschenbuchausgabe: DTV, München 2007, ISBN 978-3-423-21017-1)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Chuzpe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen