Ciao (Mofa)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Piaggio Ciao (Baujahr 1982)
Piaggio Ciao (Baujahr 1998)

Die Ciao ist ein Kleinkraftrad (2-Takter). Sie wurde in Deutschland erstmals 1968 vorgestellt und bis in dieses Jahrtausend nahezu unverändert gebaut. Der Hersteller war Piaggio aus Pontedera in Italien. Es gibt sie in diversen Modellvarianten, sowohl als Mofa (25 km/h) als auch als Moped (40 bzw. 50 km/h).

Modelle[Bearbeiten]

Bekannte Modellvarianten sind:

Erste Serie (ab Baujahr 1968)[Bearbeiten]

M7E1T

  • Ciao A (runde Sattelstütze; Sattel und Sattelstütze gefedert; Rücklicht am Schutzblech; Gepäckträger abnehmbar; 19"-Chromfelgen; kleine Tankaufkleber mit CIAO-Schriftzug)
  • Ciao L (eckige Sattelstütze; nur Sattel gefedert; Rücklicht am Schutzblech; Gepäckträger abnehmbar; kleine Tankaufkleber, 16"-Chromfelgen, noch kein Nirostastahl verwendet)

M9E1T

  • Ciao A/L EXTRA

Best ausgestattetest Ciao Mofa ( Sehr selten: Chrom schutzbleche, Tacho, Komplett gefedert)


C7E1T

  • Ciao Mopet ( wie ciao A/L Nur dann bis 50Km/h)


Zweite Serie (ab Baujahr 1975)[Bearbeiten]

M7E2T

  • Ciao SC (runde Sattelstütze; Sattel und Sattelstütze gefedert; Rücklicht am Schutzblech; Gepäckträger nicht abnehmbar; Chromschutzbleche)
  • Ciao S (eckige Sattelstütze; nur Sattel gefedert; Rücklicht auf dem Schutzblech; lackkierte Schutzbleche)

C7E2T

  • Ciao Mopet Version ( wie Ciao sc/s nur bis 50Km/h)

Dritte Serie (ab Baujahr 1982)[Bearbeiten]

M7E3T

  • Ciao Px (runde Sattelstütze; Sattel und Sattelstütze gefedert; Rücklicht am Gepäckträger; Gepäckträger abnehmbar)
  • Ciao P (eckige Sattelstütze; nur Sattel gefedert; Rücklicht am Gepäckträger; Gepäckträger abnehmbar)

C7E3T

  • Ciao Mopet version ( wie ciao Px/p nur bis 50Km/h)

Vierte Serie[Bearbeiten]

  • Ciao Mix (runde Sattelstütze; Sattel und Sattelstütze gefedert; Rücklicht am Gepäckträger; Gepäckträger nicht abnehmbar; Öltank im Gepäckträger, Getrenntschmierung)

Fünfte Serie[Bearbeiten]

  • Ciao Typ c24 (eckige Sattelstütze; Sattel und Sattelstütze gefedert; Rücklicht am Gepäckträger; Gepäckträger nicht abnehmbar)

Die Ciao Typ c24 stellt das aktuelle und letzte Modell dar.

Ferner gab es noch die Baureihen Boss, Boxer, Bravo und Grillo Si, die mit ähnlicher oder gleicher Technik ausgestattet waren. Sie unterschieden sich in erster Linie durch den Rahmen und die Felgengröße. Die Gilera EC1 und die Italjet Modelle Tiffany und Pack 2 nutzen ebenfalls die Antriebstechnik und den Motor der Ciao, was mit der Zugehörigkeit zur Piaggio-Gruppe zu erklären ist. In den 1980er Jahren kam eine Transporter-Version der Ciao auf den Markt, die sogenannte Ciao Porter. Dieses Mofa hatte 3 Räder und einen kleinen Container oder eine Ladefläche an seiner Front. Das Fahrzeug wurde in Deutschland nicht angeboten, war aber in Italien vor allem im kommunalen Bereich und bei der Straßenreinigung weit verbreitet.

Es handelt sich um einen Klassiker, der sich alleine schon durch den Keilriemenantrieb von den meisten anderen Mofas/Mopeds dieser Zeit unterscheidet. Dieser Antrieb ist im Vergleich zum Kettenantrieb relativ leise und wartungsarm. Die Mopedversionen sind zudem noch mit einem stufenlosen Automatikgetriebe oder typenspezifisch auch mit Variomatik ausgestattet. Diese Technik findet sich in quasi sämtlichen Rollern wieder, die derzeit auf dem Markt sind. Herausragend ist der Drehschiebereinlass der klassischen Piaggio-Motoren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Piaggio Ciao – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien