Ciboney-Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Ciboney-Kultur (auch: Siboney) wird ein mesoamerikanisches indigenes Indianervolk bezeichnet, das zur Zeit der Entdeckung, um 1500 n. Chr., den Westen Kubas und den Südwesten Hispaniolas (Haiti) bewohnte. Der Name bedeutet in der Sprache ihrer arawakischen Nachbarn „Steinleute“. Über die eigene Sprache der Ciboney ist nichts überliefert. Ihre Kultur war „steinzeitlich“: Werkzeuge wurden aus Muscheln sowie Stein gefertigt. Sie waren Fischer, Jäger und Sammler.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Zeuske: Kleine Geschichte Kubas. C. H. Beck 2007, ISBN 9783406494222, S. 11-12 (Auszug in der Google-Buchsuche)