Cidimar Rodrigues da Silva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cidimar

Cidimar (Mitte; 2012)

Spielerinformationen
Voller Name Cidimar Rodrigues da Silva
Geburtstag 1. Juli 1984
Geburtsort São PauloBrasilien
Größe 184 cm
Position Sturm
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
0000–2004
2004
2005
2006
2006
01/07–2009
2009–2011
07/11–12/11
01/12–2014
SC Internacional
SER Caxias do Sul
Guarani FC
Paysandú FC
SC Internacional
SpVgg Greuther Fürth
FSV Frankfurt
Dynamo Dresden
VfR Aalen
0
0
0
0
0
46 (12)
50 (13)
3 0(0)
42 0(5)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14

Cidimar Rodrigues da Silva (* 1. Juli 1984 in São Paulo), besser bekannt unter seinen Spielernamen Cidimar, ist ein zur Zeit vereinsloser brasilianischer Fußballspieler. Er ist Rechtsfüßer und wird bevorzugt als Mittelstürmer eingesetzt.

Karriere[Bearbeiten]

Cidimar stammt vom brasilianischen Spitzenclub Internacional de Porto Alegre und hat wechselvolle Jahre hinter sich. Der junge Stürmer wechselte von 2004 bis 2006 zwischen drei Vereinen, bevor er zu Internacional zurückkehrte.

Im Januar 2007 spielte Cidimar beim deutschen Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth vor und fuhr mit ins Trainingslager an die Costa de la Luz.[1] Aufgrund seines vorhandenen Potentials entschlossen sich die Kleeblätter, ihn bis zum Saisonende mit einer vereinsseitigen Option auf Verlängerung auf zwei weitere Jahre zu verpflichten.[2] Nachdem Cidimar am 11. Februar (21. Spieltag) beim 2:1-Heimsieg über den FC Erzgebirge Aue sein Zweitligadebüt gegeben hatte, erzielte er am 18. März (26. Spieltag) beim 3:0-Heimsieg gegen Eintracht Braunschweig den ersten Treffer für seinen neuen Verein. Im Verlauf der Rückrunde 2006/07 kam Cidimar insgesamt zwölfmal zum Einsatz und erzielte dabei fünf Treffer, wobei er bis auf seinen Torerfolg gegen den Karlsruher SC am letzten Spieltag ausschließlich als Einwechselspieler erfolgreich war. Am Saisonende zog der Verein die Option und Cidimar unterzeichnete einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2009.[3]

In der Saison 2007/08 war er beim neuen Trainer Bruno Labbadia zu Beginn nicht erste Wahl, doch nachdem er eine zwischenzeitliche Verletzung überwunden hatte, meldete er sich am letzten Spieltag der Hinrunde beim 4:1-Heimsieg über die TSG 1899 Hoffenheim eindrucksvoll mit zwei Treffern zurück. Insgesamt wurde Cidimar in seiner zweiten Spielzeit in Deutschland 21-mal eingesetzt und konnte vier Treffer markieren. Dennoch kam er meist nicht über die Rolle als Reservist hinaus. Dies änderte sich auch nicht in der Saison 2008/09 unter dem nach Fürth zurückgekehrten Trainer Benno Möhlmann, als Cidimar im Verlauf der gesamten Spielzeit lediglich 13-mal zum Einsatz kam und nur drei Tore erzielen konnte. Folglich wurde sein am Saisonende auslaufender Vertrag nicht verlängert.

Anfang September 2009 wechselte der vertragslose Cidimar zum Ligakonkurrenten FSV Frankfurt, wo er einen Einjahresvertrag mit Option auf eine weitere Saison unterschrieb. Mit zehn Toren in der Saison 2009/10 hatte er maßgeblichen Anteil am Nichtabstieg des FSV. Unter Trainer Hans-Jürgen Boysen, der im Oktober 2009 Tomas Oral ablöste, spielt der FSV meist nur mit einer Angriffsspitze. Cidimar musste sich auf dieser Position zunächst mit Matías Cenci, in der Rückrunde mit dem neu verpflichteten Essener Sascha Mölders abwechseln. In der Saison Saison 2010/11 war er nach einigen wenigen Einsätzen von Beginn an nur noch „Joker“ der Bornheimer, nachdem Mölders in dieser Runde regelmäßig traf und ab der zweiten Hälfte der Vorrunde als Sturmspitze gesetzt war. Cidimars auslaufender Vertrag beim FSV Frankfurt wurde am Saisonende nicht verlängert. Daraufhin wechselte Cidimar zur folgenden Saison zum Ligakonkurrenten Dynamo Dresden, wo er am 8. August 2011 einen Zweijahreskontrakt unterschrieb,[4] aber beim Aufsteiger bis zur Winterpause nur zu drei Einsätzen kam.

Daher verließ er den Verein nach einem halben Jahr wieder und wechselte ablösefrei zum Drittligisten VfR Aalen, der ihn für eineinhalb Jahre bis zum 30. Juni 2013 unter Vertrag nahm.[5] Sein Debüt für den Verein gab er am 22. Spieltag der 3. Liga, dem ersten nach der Winterpause, bei dem 3:1-Heimsieg gegen Arminia Bielefeld, als er von Trainer Ralph Hasenhüttl gleich in die Startelf gestellt wurde und mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 direkt sein erstes Drittligator erzielte. Im Verlauf der Rückrunde, an deren Ende er mit der Mannschaft den Aufstieg in die 2. Bundesliga erreichte, spielte er in insgesamt 17 der 18 Rückrundenspiele und erzielte drei Tore.

Sein im Juni 2014 auslaufender Vertrag beim VfR Aalen wurde nicht verlängert.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga mit dem VfR Aalen 2012

Weblinks[Bearbeiten]

  • Cidimar in der Datenbank von Weltfussball.de
  • Cidimar in der Datenbank von fussballdaten.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Trainer Benno Möhlmann lobt Brasilianer Cidimar: Schnell Bindung gefunden. greuther-fuerth.de. 9. Januar 2007. Abgerufen am 21. Januar 2012.
  2. SpVgg verpflichtet Brasilianer Cidimar. greuther-fuerth.de. 29. Januar 2007. Abgerufen am 21. Januar 2012.
  3. Vertrag mit Cidimar verlängert. greuther-fuerth.de. 29. Mai 2007. Abgerufen am 21. Januar 2012.
  4. Dynamo verstärkt Sturm und Mittelfeld. dynamo-dresden.de. 9. August 2011. Abgerufen am 9. August 2011.
  5. Vertrag mit Cidimar Rodrigues da Silva aufgelöst. dynamo-dresden.de. 2. Januar 2012. Abgerufen am 21. Januar 2012.