Cimbali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruppo Cimbali SpA
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1912
Sitz Binasco ItalienItalien Italien
Produkte Espressomaschinen und ZubehörVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.cimbali.com

Der italienische Industriebetrieb Gruppo Cimbali SpA gilt als weltweit größter und renommiertester Hersteller von professionellen Espresso- und Cappuccinomaschinen sowie Zubehörgeräten. Bekannt ist das Unternehmen hauptsächlich über die Marke La Cimbali und FAEMA, die 1995 übernommen wurde. Der Hauptsitz der Firma ist Binasco bei Mailand.

Geschichte[Bearbeiten]

„Around the world - La Cimbali - The first name in espresso coffee machines“
„un cimbalino“

Die Firmenhistorie beginnt 1912 mit Giuseppe Cimbali, der in Mailand als Kupferschmied niedergelassen war und unter seinem Familiennamen erste Espresso- und Cappuccinomaschinen herstellte.

Ab 1930 stellte Cimbali mit der Produktionsreihe „Rapida“ Kaffeesäulen-Maschinen mit Heißwasser- und Dampfbetrieb her; diese Geräte beruhten auf dem Prinzip der Holz- oder Kohleverbrennung .

Nach dem Kriegsende im Jahre 1945 trat Cimbali mit der Espressomaschine „Albadoro“ auf dem Markt auf; dieses Modell verfügte über zwei voneinander unabhängige vertikale Boiler. Mit der Albadoro brachte Cimbali die weltweit erste Espressomaschine mit integriertem Tassenwärmer heraus. Dieses Modell verfügte ferner über eine modulare Bauweise und der Käufer konnte diese Baureihe wahlweise mit drei bis sechs Espressoentnahmegruppen erhalten.

Anfang der 1950er Jahre löste der elektrischen Betrieb der Geräte die Befeuerung mit Kohle und Holz ab. Cimbali brachte nun Kolbenmaschinen heraus, mit denen nun auch die heute übliche Cremabildung ermöglicht wurde.

Cimbali war 1955 der erste Espressomaschinenhersteller, der Hydraulikgruppen in seinen Geräten einsetzte und ließ diese grundlegende Neuerung 1956 patentieren. Die bis zu diesem Zeitpunkt üblichen Espressomaschinen mit Handhebeltechnik wurden durch das richtungweisende La Cimbali-Patent nachfolgend weitgehend vom Markt verdrängt.

1969 brachte Cimbali mit dem Modell „Superbar“ die erste automatische „Kaffeebar“ heraus.

In den 1990er Jahren übernahmen Mikroprozessoren zunehmend die Hauptfunktionen der Geräte; die „M31 Dosatron“ war die erste La Cimbali, die mit dieser neuen Technologie ausgestattet wurde. Mit der „Dolcevita“-Baureihe ab 1992 wurden die Automatisierungsprozesse, mit Zielrichtung zum Vollautomaten, noch weiter vorangebracht.

Heutige Situation[Bearbeiten]

La Cimbali Fachgeschäft in Köln

Cimbali ist heute weltweit in mehr als 100 Ländern vertreten und verfügt über den Stammsitz in Italien hinaus über eigene Filialen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Portugal und den USA; auf weiteren Märkten des globalen Weltmarktes wird La Cimbali von über 700 Direktvertreibern vertreten, die auch jeweils den Kundendienst übernehmen. Mehr als 70 Prozent aller hergestellten La Cimbali-Geräte sind für den Export bestimmt. Mit vier Produktionsfabriken auf einer Fläche von 75.000 Quadratmetern verfügt Cimbali über die weltweit größte Produktionsfläche zur Herstellung professioneller Espressotechnik.

Die Unternehmensgruppe Cimbali hat heute mehr als 150 verschiedene Espressomaschinen im Produktsortiment.[1] Die Aktiengesellschaft Cimbali besitzt eine Grundkapital von 6,6 Millionen Euro.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1962 gewann Cimbali mit dem italienischen Industriedesigner Achille Castiglioni - und unter den Augen des Juryvorsitzenden Pinin Farina - den höchsten nationalen Preis für italienisches Industriedesign, den „Compasso d’Oro“, für die innovative Espressomaschine „Pitagora“.[3]

Trivia[Bearbeiten]

Im Jahre 1956 versuchte Cimbali bei Espressotrinkern über das Modell „Rubino“ mit einem Werbefeldzug den Slogan „un cimbalino“ als Synonym für die Bestellung eines Espresso an der Bar zu implementieren.[4] „Un cimbalino“ wird auch heute noch als Synonym für einen Espresso in Portugal verwendet, weil Cimbali als erster Hersteller professionelle Espressomaschinen in dieses Land exportierte.[5]

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: La Cimbali – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Präsentation Espressomaschine Q10 in hotel-und-design.at
  2. Cimbali in Deutschland - Capital Stock: € 6.600.000,00 in cimbali.de
  3. Erbschaft in cimbali.de
  4. Espresso Made in Italy - Collezione Enrico Maltoni, 1956, Rubino (Italienisch)
  5. Andrea Smith: Portugal's Coffee: A Sumptuous and Delectible Treat, 13. März 2010 (Englisch)