Cinca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cinca
Einzugsbereich des Cinca

Einzugsbereich des Cinca

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Aragonien und Katalonien, Spanien
Flusssystem Ebro
Abfluss über Segre → Ebro → Mittelmeer
Quelle 14 km nordwestlich von BielsaVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe ca. 2500 msnmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung südlich von Fraga in den Segre41.4288540.34932758Koordinaten: 41° 25′ 44″ N, 0° 20′ 58″ O
41° 25′ 44″ N, 0° 20′ 58″ O41.4288540.34932758
Mündungshöhe 58 msnmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 2442 m
Länge 170 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 9000 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Ésera
Rechte Nebenflüsse Ara, Vero, Alcanadre
Durchflossene Stauseen Embalse de Mediano; Embalse de El Grado
Kleinstädte Bielsa, Monzón, Fraga
Oberlauf des Cinca im Valle de Pineta

Oberlauf des Cinca im Valle de Pineta

Der Cinca (spanisch: Río Cinca) ist mit 170 km der längste Nebenfluss des Segre im Nordosten Spaniens.

Er entspringt im spanischen Pyrenäengebiet nahe der französischen Grenze im Nationalpark Ordesa y Monte Perdido. Mehrere Wasserfälle des mit 3355 msnm dritthöchsten Pyrenäenberges Monte Perdido speisen den Karsee Lago Tucarroyal, dessen Abfluss den Beginn des Flusslaufes markiert.

Der Cinca fließt zunächst durch das Valle de Pineta in Richtung Südosten, nimmt im weiteren Verlauf viele Gebirgsbäche der Pyrenäenausläufer Sierra Marqués, Sierra de las Sucas, Suerra de Chìa, Sierra Sardanera und Sierra Ferrera auf und zwängt durch den Cañon Desfiladero de las Desvoltas.

Der Cinca bei Aínsa

Nach Passieren der Kleinstadt Aínsa an der Mündung des Flusses Ara weitet sich der Fluss zum Stausee Embalse de Mediano (ca. 10 km lang und ca. 2 km breit), dessen Staumauer die Enge der Schlucht Desfiladero de Entremón nutzt. Nur wenige Kilometer flussabwärts wird der Cinca erneut gestaut. Die Talsperre Embalse de El Grado ist etwa 15 km lang und dient dem Hochwasserschutz und der Trinkwassergewinnung. Die Kanäle Canal de Aragón y Cataluña und Canal del Cinca zweigen vom El Grado-Stausee ab und gewährleisten die Bewässerung der landwirtschaftlichen Kulturen in den eher trockenen Landstrichen zwischen Huesca, Barbastro und Lleida.

Nahe der Stadt Barbastro wird die Umgebung flacher, der Cinca fließt in einem breiteren, noch weitgehend naturbelassenem Bett. Südlich der Stadt Fraga bildet der Cinca auf den letzten Kilometern vor der Mündung in den Segre (der seinerseits nach kurzer Strecke in den Ebro fließt) die Grenze zwischen den Autonomen Regionen Aragonien und Katalonien.

Nach dem Fluss Cinca sind die Bezirke Bajo Cinca (Niederer Cinca) und Cinca Medio (Mittlerer Cinca) benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cinca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien