Cinderella (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cinderella
Cinderella im August 2006
Cinderella im August 2006
Allgemeine Informationen
Genre(s) Glam Metal, Hard Rock, Bluesrock
Gründung 1982
Neugründung 2010
Website http://www.cinderella.net
Aktuelle Besetzung
Tom Keifer (seit 1982)
Gitarre
Jeff LaBar (seit 1985)
Eric Brittingham (seit 1982)
Fred Coury (1985–1994, seit 1996)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Michael Schermick (1982–1985)
Schlagzeug
Tony Destra (1982–1985)
Schlagzeug
Jim Drnc (1985)
Schlagzeug
Jody Cortez (1985)
Schlagzeug
Kevin Valentine (1994–1995)
Schlagzeug
Kenny Aronoff (1994)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2][3]
Night Songs
  US 3 19.07.1986 (70 Wo.)
Long Cold Winter
  DE 24 01.08.1988 (12 Wo.) [1]
  CH 7 31.07.1988 (10 Wo.) [1]
  UK 30 23.07.1988 (6 Wo.)
  US 10 23.07.1988 (66 Wo.)
Heartbreak Station
  DE 34 10.12.1990 (15 Wo.) [1]
  CH 8 09.12.1990 (15 Wo.) [1]
  UK 36 01.12.1990 (2 Wo.)
  US 19 08.12.1990 (32 Wo.)
Still Climbing
  US 178 26.11.1994 (1 Wo.)
Singles[2][3]
Nobody's Fool
  US 13 08.11.1986 (21 Wo.)
Somebody Save Me
  US 66 25.04.1987 (7 Wo.)
Gypsy Road
  UK 54 06.08.1988 (2 Wo.)
  US 51 05.08.1989 (7 Wo.)
Don't Know What You Got (Till It's Gone)
  UK 54 04.03.1989 (2 Wo.)
  US 12 03.09.1988 (22 Wo.)
The Last Mile
  US 36 21.01.1989 (10 Wo.)
Coming Home
  US 20 08.04.1989 (17 Wo.)
Shelter Me
  UK 55 17.11.1990 (2 Wo.)
  US 36 08.12.1990 (13 Wo.)
Heartbreak Station
  UK 63 27.04.1991 (1 Wo.)
  US 44 16.03.1991 (11 Wo.)
[1]

Cinderella ist eine US-amerikanische Glam Metal- bzw. Hard-Rock-Band aus Philadelphia, die ihre größten Erfolge in den 1980er Jahren feierte. Zu ihren bekanntesten Songs zählen Gypsy Road, Don't Know What You Got und Nobody's Fool.

Geschichte[Bearbeiten]

Die frühen Jahre[Bearbeiten]

Cinderella entstanden in der ersten Hälfte der 1980er-Jahre in Philadelphia. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten neben dem Sänger und Gitarristen Tom Keifer noch der Bassist Eric Brittingham, der Gitarrist Michael Schermick (der sich später den Künstlernamen Michael Kelly Smith zulegte) und der Schlagzeuger Tony Destra. Die Band nannte sich nach einer Katze, auch wenn Keifer später erzählte, der Bandname stamme von einem Pornofilm namens Sinderella.

Zwei Demos in den Jahren 1983 und 1984 folgten, bevor sie die Aufmerksamkeit von Kiss-Bassist Gene Simmons auf sich zogen. Simmons bot der Band seine Hilfe bei der Suche nach einer Plattenfirma an, doch Jon Bon Jovi kam ihm zuvor. Cinderella unterzeichneten 1985 einen Vertrag mit Mercury. Zur gleichen Zeit trennte sich die Band von Schermick und Destra, die daraufhin die Band Britny Fox gründeten. Destra starb am 8. Februar 1987 bei einem Unfall, noch bevor er am Erfolg des 1988 veröffentlichten Britny-Fox-Debütalbums teilhaben konnte. Ersatz für die beiden waren der White-Foxx-Gitarrist Jeff LaBar und der Schlagzeuger Jim Drnc (Darnick ausgesprochen).

Das Debütalbum wurde von Andy Johns (Led Zeppelin) produziert, und im Studio spielte der frühere Stone-Fury-Schlagzeuger Jody Cortez, da Drnc nach Aussagen von Johns nicht gut genug war. Drnc wurde infolgedessen durch Fred Coury ersetzt. Coury sprang zuvor für Randy Castillo für die Demo-Vorproduktion von Ozzy Osbournes The Ultimate Sin Album ein und war in der Besetzung von Chastain, Keel und London zu finden. Mit letzteren spielte er 1985 das Album Non Stop Rock ein.

Der Durchbruch[Bearbeiten]

Auftritt im August 2006

Zur Zeit der Veröffentlichung ihres Debüts "Night Songs" spielte die Band einige Clubkonzrte als Vorgruppe von Kix, doch nicht lange nach Erscheinen der LP gingen die Verkäufe rapide nach oben. Das resultierte nicht zuletzt aus den Touren im Vorprogramm von David Lee Roth oder Bon Jovi sowie dem Airplay, das die Singles Shake Me und Nobody's Fool auf MTV bekamen. Im Sommer 1987 spielten sie zusammen mit den Headlinern Bon Jovi sowie Dio, Metallica, W.A.S.P. und Anthrax beim Monsters-of-Rock-Festival in Castle Donington, England.

Als sich Steven Adler den Arm gebrochen hatte, half der Schlagzeuger Fred Coury bei Guns N’ Roses aus. Das nächste Studioalbum nahmen Cinderella erneut mit Andy Johns auf. Abgemischt wurde das Album von Steve Thompson und Michael Barbiero, die auch schon bei dem erfolgreichen Guns-N'-Roses-Album Appetite for Destruction an den Reglern saßen. Coury tourte während der Aufnahmen immer noch mit Guns N' Roses durch die Welt.

Long Cold Winter, so der Titel des zweiten Albums, markierte eine Abkehr vom riffbetonten, etwas an AC/DC erinnernden Hard Rock hin zu mehr vom Blues beeinflussten Rock. Die Band spielte als Vorgruppe von Judas Priest auf ihrer Amerikatour und nicht zuletzt aufgrund der Singles Gypsy Road und Don't Know What You Got wurde Long Cold Winter zum kommerziell größten Erfolg der Band. Als der Bassist Brittingham Vater wurde, sprang der Dio-Bassist Jimmy Bain für einige Konzerte ein. Im August 1989 spielten sie beim Moscow Music Peace Festival neben Bands wie Bon Jovi, Ozzy Osbourne, Mötley Crüe, Scorpions und Skid Row. Nach dem Ende der Tour machte die Band eine rund halbjährige Pause, die Sänger Tom Keifer dazu nutzte, sich im Keller seines Hauses ein neues Studio einzurichten. Dort entstand auch der Großteil des Materials für das neue Album.

1990 veröffentlichte die Band ihr drittes Album Heartbreak Station, auf dem die bluesorientierte Linie des Vorgängers konsequent fortgesetzt wurde. Cinderella griffen bei den Aufnahmen der letztlich elf Tracks auf Gospel-Sänger, Bläser und deutlich mehr Piano zurück als bei den Vorgängern. Darüber hinaus arrangierte John Paul Jones die Streicher eines dreißigköpfigen Orchesters in den Songs "Heartbreak Station" und "Wind of Change". Gemessen am Erfolg konnten sie jedoch nicht an die beiden ersten Alben anknüpfen. Eine für Anfang 1991 geplante Europa-Tournee sagte die Band aus Angst vor Anschlägen vor dem Hintergrund des gerade entflammten Golfkriegs ab. Aufgrund von Stimmbandproblemen des Sängers Keifer konnte die Band nicht wie geplant erneut sofort das Studio aufsuchen und ein neues Album aufnehmen, weswegen Still Climbing erst 1994 erschien.

Fred Coury verließ unterdessen die Band und gründete mit dem ehemaligen Ratt-Sänger Stephen Pearcy die Band Arcade, mit denen er zwei Alben für Epic Records einspielte. Sein Nachfolger wurde Kevin Valentine; trotzdem ist auf dem Album außer bei einem Song der Studiomusiker Kenny Aaronoff zu hören. Still Climbing floppte und markierte zugleich das Ende für die Band.

Die verkappte Reunion[Bearbeiten]

Nicht zuletzt einer von MTV ausgestrahlten Dokumentation über die Rockbands der 1980er Jahre ist es zu verdanken, dass sich Keifer, LaBar, Brittingham und Coury im November 1996 für ein Benefizkonzert in New Jersey wieder zusammenfanden. Eine geplante Tour mit Dokken und Ratt wurde allerdings von Keifer abgelehnt. Keifer arbeitete in Nashville an einer Solokarriere und war 1997 nicht am Wiederaufleben der Vergangenheit interessiert.

Trotzdem befand sich auf dem Best-of-Album Once Upon a Time mit War Stories ein neuer Song der Band. Cinderella unterschrieben darauf bei Portrait Records einen neuen Plattenvertrag. Als jedoch im April 2001 - nach fast drei Jahren - immer noch kein neues Album der Band in Sicht war, löste die Plattenfirma den Vertrag wieder auf.

Obwohl Cinderella zahlreiche Demos aufgenommen haben, ist daraus bisher kein Album entstanden. Ende 2002 planten Cinderella in England zusammen mit Alice Cooper, Thunder und The Quireboys eine Tour unter dem Namen Monsters of Rock. Es kam allerdings nicht dazu, und die Position von Cinderella nahmen die L.A. Guns ein.

Cinderella heute[Bearbeiten]

Obwohl Cinderella seit 1996 offiziell wieder existieren, ist bislang noch kein neues Studioalbum erschienen. Das letzte musikalische Zeichen war eine neu aufgenommene Version der Ballade Don't Know What You Got für den Sampler VH1 Classic Metal Mania: Stripped. Im Sommer 2005 tourte die Band zusammen mit Ratt, Quiet Riot und Firehouse unter dem Banner Rock Never Stops durch die USA. Am 6. November 2009 erschien ein neues Livealbum, eine Europatour fand 2010 statt. Im Juni 2011 gab die Band ihr erstes Deutschland-Konzert seit über zehn Jahren anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens in Mülheim an der Ruhr.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

  • 1986 Night Songs
  • 1988 Long Cold Winter
  • 1990 Heartbreak Station
  • 1994 Still Climbing

Livealben und Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1991 ...Complete Live.... ...Little Rock...Arkansas...1991
  • 1991 Live Train to Heartbreak Station Live
  • 1997 Once Upon a Time... Cinderella's Greatest Hits 1985 - 1997 (Best-of)
  • 1998 Live at the Key Club (Live)
  • 1998 Bad Attitude 1986 - 1994 (Kompilation)
  • 2005 Rocked, Wired and Bluesed: The Greatest Hits (Best-of)
  • 2006 Extended Versions (Live 2005)
  • 2009 Authorized Bootleg Live/Tokyo Dome - Tokyo, Japan 31. Dezember 1990
  • 2009 Live at the Mohegan Sun (Veröffentlichung in Deutschland am 6. November 2009)
  • 2011 Caught In The Act (Live in California)

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • 1986 Nobody's Fool
  • 1987 Shake Me
  • 1987 Somebody Save Me
  • 1988 The Last Mile
  • 1988 Gypsy Road
  • 1988 Don't Know What You Got (Till It's Gone)
  • 1989 Coming Home
  • 1990 Shelter Me
  • 1991 Heartbreak Station

Videos und DVDs[Bearbeiten]

  • 1986 Night Songs (VHS)
  • 1989 Tales from the Gipsy Road (VHS)
  • 1997 Looking Back Video Collection (VHS)
  • 2004 20th Century Masters (DVD)
  • 2005 Rocked, Wired and Bluesed: The Greatest Hits (DVD)
  • 2005 In Concert (DVD)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE1-CH / DE2
  2. a b British Hit Singles & Albums, 18th Edition, Guinness World Records Limited 2005, ISBN 9781904994008
  3. a b US-Singles: Joel Whitburn's Top Pop Singles 1955-2006. Billboard Books, New York 2007, ISBN 0-89820-172-1 / US-Alben: The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7

Weblinks[Bearbeiten]