Cinema for Peace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Logo der Gala

Die Cinema for Peace Gala Berlin ist eine Veranstaltung der Star Entertainment GmbH in Form einer Preisverleihung und Benefiz-Gala, die erstmals im Jahr 2002 stattfand. Im Jahr 2008 wurde von Privatpersonen die Cinema for Peace Foundation registriert, die seitdem die Veranstaltung ausrichtet.

Die Stiftung hat es sich laut ihrer Website zur Aufgabe gemacht, ein Bewusstsein für die gesellschaftliche und soziologische Relevanz von Filmen zu schaffen sowie den Einfluss von Filmen auf die Wahrnehmung und Behebung von weltweiten sozialen, politischen und humanitären Missständen zu verdeutlichen.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die „Cinema for Peace“-Gala wurde erstmals 2002 mit Catherine Deneuve als Gastgeberin von der Star Entertainment GmbH ausgerichtet, um die Kraft des Kinos für gesellschaftliches Engagement einzusetzen. [2]

Die Spendengelder flossen zunächst UNICEF-Projekten zu. 2008 haben verschiedene Personen eine Stiftung - die Cinema for Peace Foundation - gegründet, der bei der Gala eingenommene Spendengelder zufließen, um eigene und fremde Hilfsprojekte zu organisieren oder zu finanzieren.

Der Leiter der Berlinale, Dieter Kosslick, der die „Cinema for Peace“-Gala in der Anfangszeit unterstützte, beendete im Jahr 2009 seine Mitarbeit und äußerte dabei die Kritik, die Veranstalter hätten den Eindruck erweckt, die Gala sei Teil der Berlinale.[3]

Inhalt der Veranstaltung und Organisation[Bearbeiten]

Bei der durch Sponsoren finanzierten Gala werden Filme vorgeführt, denen eine Jury besondere gesellschaftliche Relevanz bescheinigt hat. Zudem werden die Cinema-for-Peace-Preise verliehen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website der Stiftung (hier (englisch), Abruf am 10. März 2012).
  2. F.A.Z. (hier, Abruf am 22. Juli 2014).
  3. Die Welt Clinch vor dem Filmfest (29. Januar 2009)
  4. Website der Stiftung (hier, Abruf am 22. Juli 2014).

Weblinks[Bearbeiten]