Cinfães

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cinfães
Wappen Karte
Wappen von Cinfães
Cinfães (Portugal)
Cinfães
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Tâmega
Distrikt: Viseu
Concelho: Cinfães
Koordinaten: 41° 4′ N, 8° 5′ W41.066666666667-8.0833333333333Koordinaten: 41° 4′ N, 8° 5′ W
Einwohner: 3397 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 25,42 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 134 Einwohner pro km²
Kreis Cinfães
Flagge Karte
Flagge von Cinfães Position des Kreises Cinfães
Einwohner: 20.428 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 239,29 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 14
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Cinfães
Paços do Concelho
4690-030 Cinfães
Präsident der Câmara Municipal: Prof. José Manuel Pereira Pinto (PS)
Webpräsenz: www.cm-cinfaes.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Cinfães ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) in Portugal mit 3397 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ruinen des bronzezeitlichen Castro das Coroas

Megalithanlagen und andere Funde belegen eine vorgeschichtliche Besiedlung des Gebietes. Menschen der Castrokultur und Nomaden aus Nordafrika, insbesondere Berber, ließen sich hier nieder, bevor ab dem 9. Jahrhundert v. Chr. keltische Lusitanier hier eintrafen und befestigte eisenzeitliche Dörfer anlegten.

Die ab dem 2. Jahrhundert v. Chr. hier herrschenden Römer romanisierten die befestigten Siedlungen und legten Brücken und Römerstraßen an. Nachdem Alanen, Sueben und Vandalen das Gebiet ab 409 den Römern abnahmen, eroberten Westgoten ab 456 das heutige Kreisgebiet. Aus dieser Epoche sind wenig markante Funde geblieben. Ab 711 eroberten die Mauren die Halbinsel. Aus dieser Zeit sind, neben Ausgrabungen von Ölmühlen, verschiedene Ortsnamen im Kreisgebiet geblieben, etwa Boassas oder Saímes.

Seine bedeutendste Zeit erlebte der Ort im Verlauf der Reconquista, wovon eine Reihe Sakralbauten zeugen, etwa Kloster und Kirche von Tarouquela. Vermutlich verlebte der erste portugiesische König D.Afonso Henriques einen Teil seiner Jugend in Santiago de Piães, wo er eine Ausbildung durch Egas Moniz erhielt.

König Manuel I. verlieh Cinfães 1513 Stadtrechte. [4]

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Cinfães ist Sitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Marco de Canaveses, Baião, Resende, Castro Daire, Arouca sowie Castelo de Paiva.

Mit der Gebietsreform im September 2013 wurden die Gemeinden (Freguesias) Alhões, Bustelo, Gralheira und Ramires zur neuen Gemeinde União das Freguesias de Alhões, Bustelo, Gralheira e Ramires zusammengefasst. Der Kreis besteht seither aus den folgenden 14 Gemeinden:[5]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Cinfães (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
2687 7125 25.631 30.080 29.757 25.619 23.489 22.424 20.427

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 24. Juni

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Alexandre Serpa Pinto

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.verportugal.net, abgerufen am 20. August 2013
  5. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 16. März 2014
  6. www.anmp.pt, abgerufen am 9. Juli 2013