Cinsault

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cinsault im Buch von Viala & Vermorel

Cinsault, auch Cinsaut, ist eine Rotweinsorte. Sie ist eine weit verbreitete, sehr alte Sorte aus Languedoc in Südfrankreich und wird dort hauptsächlich als Verschnitt mit den Rebsorten Carignan, Grenache, Mourvèdre und Syrah eingesetzt. Auch in anderen Teilen Frankreichs (Bandol, Cassis, Châteauneuf-du-Pape, Vacqueyras, Korsika, ...) ist sie häufig zu finden. Weitere bedeutende Anbauflächen befinden sich in Marokko, Südafrika und Italien: die weltweit bestockte Fläche wurde Ende der 1990er Jahre auf ca. 45.000 ha geschätzt.

Reinsortig ausgebaut hat sie einen unverwechselbaren Charakter.

In Frankreich wird die Sorte auch als Tafeltraube verkauft. International kennt die Sorte jedoch wenig Erfolg, da die Beeren im Bereich der Tafeltrauben trotz ihrer Größe als zu klein gewertet werden.

In der Kreuzung Pinot Noir × Cinsault stand sie für den Pinotage Pate. Albert Seibel setzte die Sorte bei der Entwicklung einiger Seibel-Reben ein und Pierre Castel nutzte Cinsault zur Züchtung der Sorte Castel 19637.

Siehe auch die Artikel Weinbau in Frankreich (22.239 Hektar, Stand 2007 [1], [2] ), Weinbau in Italien, Weinbau in Südafrika (2.412 Hektar, Stand 2007 [3]), Weinbau in den Vereinigten Staaten (insbesondere in Kalifornien → Weinbau in Kalifornien 54 Hektar, Stand 2007 [4]), Weinbau in Chile, Weinbau in Argentinien, Weinbau in Griechenland, Weinbau in Rumänien, Weinbau in Bulgarien, Weinbau in Portugal, Weinbau in Algerien, Weinbau in Tunesien und Weinbau im Libanon sowie die Liste der Rebsorten.

Ampelographische Sortenmerkmale[Bearbeiten]

In der Ampelographie wird der Habitus folgendermaßen beschrieben:

  • Die Triebspitze ist offen. Sie ist stark weißlich behaart mit sehr leicht rötlichem Anflug. Die gelblichen, leicht rötlichen Jungblätter sind schwach behaart. Die Oberfläche der Jungblätter ist bereits blasig.
  • Die mittelgroßen Blätter (siehe auch den Artikel Blattform) sind meist fünflappig und stark gebuchtet. Sie sind von hellgrüner Farbe. Die Stielbucht lyren-förmig offen bis geschlossen. Der Blattrand ist fein gesägt. Die Zähne sind im Vergleich der Rebsorten klein. Die Blattoberfläche (auch Spreite genannt) ist glatt.
  • Die konus- bis walzenförmige Traube ist groß und dichtbeerig. Die ovalen Beeren sind groß und von schwarz-blauer Farbe. Die Beeren sind saftig; der Saft ist farblos.

Die Rebsorte treibt relativ spät aus.

Cinsault wird meist mit der Gobelet-Methode erzogen. Anfällig ist er gegen den Echten Mehltau, den Falschen Mehltau, die Eutypiose und die Rohfäule. Daher können die Erträge zwischen 40 Hektoliter/ Hektar und 100 Hektoliter / Hektar variieren. Vorteilhaft ist die Resistenz gegen Trockenheit und starken Wind.

In Frankreich wurden bisher 21 Klone selektiert und anerkannt. Die gängigsten sind dabei die Klone n° 5 (sehr ertragsstark, mäßig wuchsstark), n° 3 (sehr ertragsstark, wuchsstark) und n° 103 (gute Qualität bei schwachem Ertrag). Cinsault ist eine Varietät der Edlen Weinrebe (Vitis vinifera). Sie besitzt zwittrige Blüten und ist somit selbstfruchtend. Beim Weinbau wird der ökonomische Nachteil vermieden, keinen Ertrag liefernde, männliche Pflanzen anbauen zu müssen.

Cinsault reift ca. 20 Tage nach dem Gutedel und gilt in südlichen Anbaugebieten als früh reifend.

Synonyme[Bearbeiten]

Da Cinsault weit verbreitet ist, ist die Liste der Synonyme lang. Die Rebsorte ist auch unter den Namen Black Malvoisie, Black Prince, Blue Imperial, Boudalès, Bourdalès, Bourdales kek, Bourdelas, Budales, Calabre, Chainette, Cincout, Cinsanet, Cinquien, Cinq-Sao, Cinqsaut, Couché, Cubilier, Cubiller, Cuviller, Cuvillier, Espagne, Espagnen, Espagnin noir, Espagnol, Froutignan, Grappu de la Dordogne, Gros de Lacaze, Gros Marocain, Hermitage (insbesondere in Südafrika), Imperial blue, Kara Takopoulo, Madiran, Madiran du Portugal, Malaga, Malaga kek, Malvoisie black, Marocain, Marroquin, Marrouquin, Maurange, Mavro Kara Melki, Milhau, Milhaud du Pradel, Morterille, Morterille Noir, Moustardier noir, Navarro, Negru de Sarichioi, Œillade, Œillade noir, Ottavinello, Ottavianello (insbesondere in Apulien,Italien), Ottaviano, Ottavianuccia, Ottavinello, Papadou, Pampous, Passerille, Pedaire, Petaire, Picardan Noir, Piede di Colombo, Piede di Palumbo, Piede rosso, Piquepoul d’Uzés, Pis de Chèvre, Pis de Chèvre rouge, Plant d’Arles, Plant de Broqui, Plant de Broquies, Poupe de Crabe, Poupo de Crabe, Pousse de Chèvre, Pousse de Chèvre rouge, Prunaley, Prunelas, Prunella, Prunellas, Prunellas noir, Salerne, Samsó, Senso, Sensu, Strum, Takopulo kara, Ulliaou, Ulliade Noire und West's White Prolific bekannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LES CEPAGES NOIRS DANS LE VIGNOBLE (PDF), Statistik zu roten Rebsorten je Großregion, Teil 1, Veröffentlichung des OFFICE NATIONAL INTERPROFESSIONNEL DES FRUITS, DES LEGUMES, DES VINS ET DE L’HORTICULTURE – kurz ONIVINS, Stand 2008
  2. LES CEPAGES NOIRS DANS LE VIGNOBLE (PDF), Statistik zu roten Rebsorten je Großregion, Teil 2, Veröffentlichung des OFFICE NATIONAL INTERPROFESSIONNEL DES FRUITS, DES LEGUMES, DES VINS ET DE L’HORTICULTURE – kurz ONIVINS, Stand 2008
  3. http://www.suedafrika-wein.de/Book_2008_web.pdf Southafrican Wine Industry Statistics, Veröffentlicht im Juni 2008
  4. http://www.nass.usda.gov/Statistics_by_State/California/Publications/Fruits_and_Nuts/200704gabtb00.pdf California Grape acreage 2007 Crop, vom California Department of Food and Agriculture, Sacramento, Veröffentlicht im April 2008

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]