Cipocereus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cipocereus
Cipocereus minensis

Cipocereus minensis

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cereeae
Gattung: Cipocereus
Wissenschaftlicher Name
Cipocereus
F.Ritter

Cipocereus ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanische Name der Gattung leitet sich von Serra do Cipó im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais, dem Fundort einer der Arten, ab.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die buschig und säulenförmig wachsenden Arten der Gattung Cipocereus sind manchmal viel verzweigt und erreichen Wuchshöhen von bis zu 3,5 Meter. Die zylindrischen, etwas holzigen Triebe haben einen Durchmesser von 2 bis 5 Zentimeter. Auf den 4 bis 21 Rippen befinden sich runde, weiße oder braune Areolen aus denen wenige bis viele Dornen entspringen, die manchmal auch fehlen können und von variabler Gestalt sind.

Die weißen, röhrenförmigen Blüten öffnen sich in der Nacht und bleiben manchmal bis zum folgenden Tag geöffnet. Das Perikarpell und die Blütenröhre sind gerippt, im Querschnitt mehr oder weniger rund und mit einem dicken blauem Wachs überzogen. Die Schuppen sind schmal und weit voneinander entfernt.

Die kugel- bis eiförmigen, nicht aufreißenden Früchte sind intensiv grau-blau bewachst. Der Blütenrest ist ausdauernd. Die bräunlich schwarzen bis schwarzen, mehr oder weniger matten Samen sind breit oval und 1 bis 2 Millimeter lang.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung Cipocereus sind im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais verbreitet.

Die Erstbeschreibung der Gattung wurde 1979 von Friedrich Ritter vorgenommen.[1] Die Typusart der Gattung ist Cipocereus pleurocarpus. Zur Gattung gehören die folgenden Arten:[2]

Ein Synonym der Gattung ist Floribunda F.Ritter

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kakteen in Südamerika: Ergebnisse meiner 20-jährigen Feldforschung. Band 1, S. 54, 1979
  2.  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 112–115.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Root Gorelick: Brasilicereus, Cipocereus, and Pilosocereus in Eastern Brazil. In: Cactus and Succulent Journal. Band 81, Nummer 3, 2009, S. 126-137, doi:10.2985/015.081.0306.
  • Patricia Soffiatti, Veronica Angyalossy: Wood anatomy of Cipocereus (Cactaceae). In: IAWA Journal. Band 26, Nummer 3, 2005, S. 299–308, PDF Online.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cipocereus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Fotos von Cipocereus minensis