Circuit Switched Data

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Circuit Switched Data ist ein Übertragungsverfahren beim Mobilfunk, bei dem eine Datenverbindung vom Mobilfunktelefon zu einer (beliebigen) Gegenstelle hergestellt wird. Diese Verbindung ist mit einem einfachen Telefongespräch vergleichbar. Im Unterschied dazu werden jedoch Daten mit einer Geschwindigkeit von 14,4 kbit/s (je Kanal) übertragen. Aufgrund einer Fehlersicherung der Übertragung bleiben für die Nutzdaten nur noch 9,6 kbit/s übrig. Dies entspricht einem Durchsatz von 1,2 kByte/s. Aktuelle Frequenzmodulationsverfahren können die 14,4 kbit/s komplett zur Datenübertragung nutzen. Jedoch geschieht dies auf Kosten der Fehlerkorrektur. CSD beherrscht jedes Mobiltelefon, welches ein internes Modem besitzt.

Eine Erweiterung von CSD mittels Bündelung mehrerer GSM-Datenkanäle stellt HSCSD dar.

Heute werden anstelle von CSD zunehmend die paket-orientierten Datendienste GPRS, EDGE, UMTS und HSDPA verwendet, aufgrund dessen wird schon seit geraumer Zeit die Verfügbarkeit von CSD Verbindungen reduziert. Aktuell bieten in Deutschland nur noch Telekom und Vodafone solche Verbindungen neu an. Eine Interneteinwahl über CSD bei der Telekom ist bereits seit 2008 nicht mehr möglich.

Telekom Forum. Abgerufen am 18. Dezember 2013. Teltarif Artikel. Abgerufen am 18. Dezember 2013.