Circuit de Montjuïc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rennstrecke

Der Circuit de Montjuïc (Spanisch Circuito de Montjuic) ist eine ehemalige Motorsport-Rennstrecke im Parc de Montjuïc in Barcelona, wo auch die Olympischen Sommerspiele 1992 ausgetragen wurden. Er wird als einer der schwierigsten Formel-1-Kurse aller Zeiten angesehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1908 an wurde der internationale Motorsport auf dem Circuit Baix Penedès mit der Copa Catalunya beherbergt. Im Jahr 1923 wurde der erste Große Preis von Spanien auf der permanenten Rennstrecke Sitges Terramar Circuit in der Nähe von Barcelona ausgetragen. 1932 wurde ein Rennen auf einem Straßenkurs, mit Start im Montjuïc Park, einer bewaldeten Parklandschaft auf einem Berg über dem Hafen Barcelonas, ausgetragen. Der Verlauf des östlichen Kurses dieses Rennens aus dem Jahr 1933 wurde dann der eigentliche Circuito de Montjuïc.

Von 1951 bis 1969 beherbergte der Circuit de Montjuïc den Großen Preis von Spanien für Motorräder im Rahmen der Motorrad-Weltmeisterschaft. 1969 wurde auf dieser Strecke erstmals der Große Preis von Spanien der Formel-1-Weltmeisterschaft ausgetragen, der zwar schon in den 1950er Jahren auf dem Circuito de Pedralbes in Barcelona stattfand, bei der Wiederaufnahme aber im Vorjahr auf dem Circuito del Jarama stattfand. Die beiden Strecken wechselten sich fortan ab. Die uneinheitliche Streckencharakteristik mit einem langsamen und einem sehr schnellen Abschnitt des entgegen dem Uhrzeigersinn gefahrenen Kurses machte die Abstimmung der Fahrzeuge zu einer Herausforderung.

1975 wurde der Grand Prix von einer geradezu vorprogrammierten Tragödie überschattet. Viele der Fahrer hielten den Kurs für unsicher und wollten streiken, aber nur der zweifache Weltmeister Emerson Fittipaldi zog seinen Start aus Protest zurück. Die Miliz des Franco-Regimes drohte, die Rennwagen im Olympiastadion, das als Fahrerlager diente, zu beschlagnahmen. In der 26. Runde kamen vier Zuschauer und ein Streckenposten ums Leben, als der Wagen von Rolf Stommelen seinen Heckflügel verlor und über die Leitplanke katapultiert wurde. Ähnliches war bereits 1969 beiden Lotus widerfahren, es lief damals jedoch weitgehend unblutig ab. Das Rennen wurde danach abgebrochen. Der Führende, Jochen Mass, wurde zum Sieger erklärt. Es blieb sein einziger GP-Sieg. Danach wurde nie wieder ein Formel-1-Rennen auf dieser Strecke ausgetragen.

Am 13. Juli 1985 war die Formula-TT-Weltmeisterschaft zu Gast. Sieger in der F1-Klasse wurde Joey Dunlop auf Honda und in der F2-Klasse Brian Reid auf Yamaha.

Auf dem Circuito de Montjuïc wurden auch die 24 Stunden von Montjuïc, ein Motorrad-Langstreckenrennen, ausgetragen. Seit 1991 wird der Große Preis von Spanien auf dem Circuit de Catalunya etwas außerhalb von Barcelona ausgetragen.

Statistik[Bearbeiten]

Alle Sieger von Formel-1-Rennen im Montjuïc Park[Bearbeiten]

Jahr Sieger Auto Zeit Streckenlänge Runden Ø-Tempo Datum GP von
1969 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Matra-Ford 2:16:54,000 h 3,791 km 90 149,535 km/h 4. Mai Spanien 1945Spanien Spanien
1971 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Tyrrell-Ford 1:49:03,400 h 3,791 km 75 156,428 km/h 18. April
1973 BrasilienBrasilien Emerson Fittipaldi Lotus-Ford 1:48:18,700 h 3,791 km 75 157,504 km/h 29. April
1975 DeutschlandDeutschland Jochen Mass McLaren-Ford 0:42:53,700 h 3,791 km 29 153,779 km/h 27. April

Rekordsieger: J.Stewart (2)

Verweise[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Circuit de Montjuïc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

41.3663888888892.1516666666667Koordinaten: 41° 21′ 59″ N, 2° 9′ 6″ O