Cirspitzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cirspitzen
Cirspitze01.jpg
Höchster Gipfel Große Cirspitze (2592 m s.l.m.)
Lage Südtirol, Italien
Teil der Puezgruppe, Dolomiten
Koordinaten 46° 34′ N, 11° 48′ O46.5587511.8027777777782592Koordinaten: 46° 34′ N, 11° 48′ O
dep1
f1
p5

Die Cirspitzen (ladinisch: Pizes de Cir, italienisch: Gruppo del Cir, in der älteren deutschsprachigen Literatur findet man auch die Schreibweise Tschierspitzen) sind eine Berggruppe nördlich des Grödner Joches in Südtirol, Italien. Sie wird der Puezgruppe in den Dolomiten zugeordnet. Die Große und die Kleine Cirspitze sind über Wanderwege oder Klettersteige zu begehen, die Gipfel der anderen Cirspitzen können nur durch alpines Klettern erreicht werden.

Große Cirspitze[Bearbeiten]

Gipfelkreuz der Großen Cirspitze

Die Große Cirspitze (ital.: Gran Cir) ist mit 2592 Metern die höchste Erhebung der Berggruppe. Sie ist im Bild in der Mitte zu erkennen. Der Gipfel der Großen Cirspitze wurde vermutlich schon früher von ladinischen Jägern erstiegen. Die erste touristische Ersteigung erfolgte am 7. August 1887 durch Johann Santner und Gottfried Merzbacher von der Westseite (I (UIAA-Skala)).[1] Die Große Cirspitze ist heute über den Normalweg auch ohne Klettererfahrung und ohne große Schwierigkeiten zu erreichen. Der Weg führt zuerst über ein Schotterfeld, dann entlang an einer Wand und hoch bis zum Gipfelkreuz. An einigen Stellen ist dieser Anstieg mit einem Drahtseil gesichert.

Kleine Cirspitze[Bearbeiten]

Gipfelkreuz der Kleinen Cirspitze

Der Gipfel der Kleinen Cirspitze (ital.: Piccola Cir) hat eine Höhe von 2520 Metern. Sie liegt östlich der Großen Cirspitze in der Nähe der Bergstation der Dantercepies-Seilbahn. Die Kleine Cirspitze kann über einen gut ausgebauten, mäßig schwierigen Klettersteig (B/C) erreicht werden.[2] Der Weg führt gesichert von der östlichen Seite zum Gipfel und anschließend auf der westlichen Seite ungesichert durch ein Schotterfeld wieder herunter.

Umgebung[Bearbeiten]

Über das Cirjoch gelangt man in das Chedultal, auch Chedul-Tal (Aussprache: Kedul), das sich nördlich der Berggruppe befindet. Vom Grödner Joch erreicht man die Cirspitzen über verschiedene Wege, unterhalb der Spitzen befindet sich auf 2220 Metern Höhe die Jimmyhütte.[3]

Galerie[Bearbeiten]

Panorama[Bearbeiten]

Cirspitzen vom Grödner Joch

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cirspitzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Lorenzo e Pietro Meciani: Guida dei Monti d'Italia, Odle - Pùez, Dolomiti tra Gardena e Badia. CAI und Touring Club Italiano, Mailand 2000, ISBN 88-365-1948-2 (online in der Google-Buchsuche, abgerufen am 18. November 2009). (italienisch)
  2. Rabel, A., Jentzsch, A. Wissekal, D. (2011): Klettersteigführer Dolomiten - Südtirol - Gardasee, Alpinverlag, ISBN 978-3-902656-07-0.
  3. Jimmyhütte am Grödner Joch