Cisco Pike

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Cisco Pike
Originaltitel Cisco Pike
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1972
Länge 94 Minuten
Stab
Regie Bill L. Norton
Drehbuch Bill L. Norton
Produktion Gerald Ayres
Musik Kris Kristofferson
Kamera Vilis Lapenieks
Schnitt Robert C. Jones
Besetzung

Cisco Pike ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Bill L. Norton aus dem Jahr 1972.

Handlung[Bearbeiten]

Cisco Pike, in der Vergangenheit ein bekannter Musiker, lebt vom Drogenhandel. Pikes Freund Jesse Dupre nimmt eine Überdosis Drogen und stirbt.

Pike will mit dem Drogenhandel aufhören und wieder als Musiker tätig werden. Der korrupte Polizist Leo Holland zwingt Pike zum Verkauf der von Holland beschlagnahmten Drogen. Pikes Freundin Sue weist ihn darauf hin, dass er bereits zweimal wegen des Drogenhandels vorbestraft worden ist. Im Fall der erneuten Verhaftung müsste er mit fünf Jahren Gefängnis rechnen, die Sue nicht aushalten würde. Sie fordert, dass er zwischen ihr und dem Drogenhandel wählt.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „atmosphärisch dichter Erstlingsfilm“. Er gebe einen „realistischen, detailgenauen Einblick in die Welt der Dealer und Drogenabhängigen“.[1]

Rotten Tomatoes schrieb, der Film sei beispielhaft für den Geist der Filme der 1970er Jahre. Die Leinwandpräsenz von Harry Dean Stanton wurde gelobt. [2]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Los Angeles gedreht. [3] Kris Kristofferson übernahm in diesem Film seine erste Hauptrolle.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cisco Pike im Lexikon des Internationalen Films
  2. www.rottentomatoes.com
  3. Filming locations für Cisco Pike, abgerufen am 9. Juli 2007