Cisternino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cisternino
Kein Wappen vorhanden.
Cisternino (Italien)
Cisternino
Staat: Italien
Region: Apulien
Provinz: Brindisi (BR)
Koordinaten: 40° 45′ N, 17° 25′ O40.7517.416666666667392Koordinaten: 40° 45′ 0″ N, 17° 25′ 0″ O
Höhe: 392 m s.l.m.
Fläche: 54 km²
Einwohner: 11.678 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 216 Einw./km²
Postleitzahl: 72014
Vorwahl: 080
ISTAT-Nummer: 074005
Volksbezeichnung: Cistranesi
Schutzpatron: San Quirico e Giulitta

Cisternino ist eine italienische Stadt in Apulien (Provinz Brindisi). Sie gehört zu den schönsten Dörfern Italiens.

Überblick[Bearbeiten]

Cisternino mit 11.678 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) liegt am südöstlichen Ende der Landschaft Murgia. Die Nachbargemeinden sind Fasano, Locorotondo (BA), Martina Franca (TA) und Ostuni. Ortsteile (frazioni) sind: Caranna, Casalini, Marinelli und Sisto. Die Entfernung zur südöstlich gelegenen Provinzhauptstadt Brindisi beträgt etwa 50 km.

Die überwiegend landwirtschaftlich geprägte Gemeinde produziert hauptsächlich Oliven und Weintrauben – sie gehört zur Weinregion Salento und liegt im Valle d'Itria, bekannt für seine Trulli.

Bürgermeister ist Donato Baccaro.

Geschichte[Bearbeiten]

Funde belegen, dass die Gegend um Cisternino schon in der Altsteinzeit besiedelt war. Die Stadt selbst ist vermutlich eine Gründung der Messapier, die vor den Griechen und Römern im Salento beheimatet waren. Schon vor den Punischen Kriegen kam die Stadt unter dem Namen Sturnimum unter römische Herrschaft.

Der Name Cisturninum taucht zum ersten Mal 1180 in einer Bulle von Papst Alexander III. an den Bischof von Monopoli auf. Die folgenden Jahrhunderte verliefen parallel zur Geschichte Apuliens bzw. des Königreichs Neapel. Sie brachten ständig wechselnde, in der Regel ausländische Herrschaften mit sich, darunter die Normannen (11.–12. Jahrhundert), die Staufer (12.–13. Jahrhundert), die Häuser Anjou (13.–15. Jahrhundert) und Aragón (15.– Anfang 18. Jahrhundert), die Habsburger (18. Jahrhundert) und – mit napoleonischer Unterbrechung – die Bourbonen (18.–19. Jahrhundert). Im Zuge des italienischen Freiheitskampfes konnte 1861 mit Gründung des Königreichs Italien die Fremdherrschaft nach vielen Jahrhunderten abgeschüttelt werden.

Partnerstadt[Bearbeiten]

Die Stadt ist im Jahr 2000 mit der Schweizer Stadt Kreuzlingen am Bodensee im Kanton Thurgau eine Städtepartnerschaft eingegangen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cisternino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.