Cité de la musique

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf Gebäudeteile der Cité de la musique

Die Cité de la musique ist eine Sammlung von Institutionen, die der Musik gewidmet sind und gehört zum Parc de la Villette – gelegen im Viertel La Villette, im 19. Arrondissement von Paris. Erbaut von Architekt Christian de Portzamparc und 1995 eingeweiht.

Gebäudeensemble, Institutionen[Bearbeiten]

Zur Cité de la Musique gehören:

  • ein Amphitheater
  • ein Konzertsaal für 800 bis 1.000 Zuschauer
  • ein Museum mit Instrumenten
  • Räume für Ausstellungen
  • Raum für Ateliers
  • Raum für wichtige Dokumentationen

Die Cité de la musique betreibt außerdem die traditionsreiche Salle Pleyel im 8. Pariser Arrondissement.

Le musée de la Musique (Musikmuseum)[Bearbeiten]

Klavichord, Lépante, (16. Jh.), Italien

Das Museum zeigt eine Sammlung von Hunderten von Musikinstrumenten, gesammelt vom Conservatoire de Paris. Es sind hauptsächlich Instrumente der klassischen und populären Musik des 17. Jahrhunderts bis heute ausgestellt: Lauten, Violinen aus Italien (Antonio Stradivari, Guarneri, Nicolò Amati), französische und flämische Cembali, Klaviere der französischen Klavierbauer Sébastien Érard and Ignaz Pleyel, Saxophone von Adolphe Sax usw..

Die Instrumente sind nach Epochen und Typ ausgestellt. Über Kopfhörer, die man am Eingang bekommt, können Besucher Kommentare zu den Instrumenten und darauf gespielte Musik hören.

Pariser Philharmonie[Bearbeiten]

Die Pariser Philharmonie (Philharmonie de Paris), ein großer Saal für Symphoniekonzerte mit 2400 Plätzen, dessen Bau sich immer wieder verzögerte, soll die Cité bis zum Jahr 2014 ergänzen. Die Philharmonie wird von Jean Nouvel gebaut.

Derzeit baut die Orgelbaufirma Rieger eine große Orgel für den großen Saal der Philharmonie. Das Instrument wird 2014 fertiggestellt sein. Es wird 91 Register auf vier Manualen (zuzüglich eines an das 1. und 4. Manual sowie das Pedal frei ankoppelbaren Echowerkes) und Pedal haben. Die Orgel wird von zwei Spieltischen aus spielbar sein, dem Hauptspieltisch (mit mechanischen Spieltrakturen) und einem mobilen Spieltisch (mit elektrischen Spieltrakturen). Die Registertrakturen werden elektrisch sein.[1]

I Grand Orgue C–c4
Montre 16'
Violon 16'
Montre 8'
Viole de Gambe 8'
Flûte harmonique 8'
Gemshorn 8'
Prestant 4'
Salicional 4'
Quinte 22/3'
Doublette 2'
Grande Fourniture V-VI 2'
Cymbale IV-V 1'
Cornet V 8'
Bombarde 16'
Trompette 8'
Clairon 4'
II Positif expressif C–c4
Bourdon 16'
Principal 8'
Salicional 8'
Flûte harmonique 8'
Bourdon 8'
Unda maris 8'
Prestant 4'
Flûte 4'
Nazard 22/3'
Doublette 2'
Tierce 13/5'
Larigot 11/3'
Septième 11/7'
Piccolo 1'
Plein Jeu IV 11/3'
Basson 16'
Trompette 8'
Cromorne 8'
Tremblant
III Récit expressif C–c4
Quintaton 16'
Diapason 8'
Viole de Gambe 8'
Flûte harmonique 8'
Bourdon 8'
Voix céleste 8'
Eoline 8'
Viole 4'
Flûte octaviante 4'
Nazard harmonique 22/3'
Octavin 2'
Tierce harmonique 13/5'
Fourniture V 1'
Bombarde 16'
Trompette 8'
Clairon 4'
Basson Hautbois 8'
Voix humaine 8'
Trémolo
IV Solo expressif C–c4
Principal 8'
Flûte harmonique 8'
Gambe 8'
Voix céleste 8'
Principal 4'
Flûte 4'
Plein Jeu IV 2'
Cor anglais 8'
Tuba 8'
Chamade 16'
Chamade 8'
Chamade 4'


Résonnance CC–c4
Bourdon 16'
Flûte 8'
Quinte 51/3'
Flûte ouverte 4'
Tierce 31/5'
Clarinette 8'
Trompette 8'
Clairon 4'
Pedale C–g1
Contrebasse 32'
Soubasse 32'
Contrebasse 16'
Violonbasse 16'
Montre 16'
Violon 16'
Bourdon 16'
Quinte 102/3'
Principal 8'
Flûte 8'
Bourdon 8'
Tierce 62/5'
Flûte 4'
Contrebombarde 32'
Bombarde 16'
Trombone 16'
Trompette 8'
Clairon 4'
Clarinette 16'
  • Koppeln
    • Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, IV/I, IV/II, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P
    • Résonnance-Koppeln: an I, an IV, an P
    • Suboktavkoppeln: I/I, II/I, II/II, III/I, III/II, III/III, IV/I, IV/II, IV/III, IV/IV
    • Superoktavkoppeln: IV/IV, I/P, II/P, III/P, IV/P

Ausstellung[Bearbeiten]

  • 2011: Lénine, Staline et la Musique (Lenin, Stalin und die Musik), im Museum des Cité. Es gab einen französischsprachigen Katalog.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Orgel auf der Website der Erbauerfirma

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Musée de la Musique de Paris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.8897222222222.3938888888889Koordinaten: 48° 53′ 23″ N, 2° 23′ 38″ O