Citroën Berlingo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Citroën Berlingo
Produktionszeitraum: seit 1996
Klasse: Utilities
Karosserieversionen: Hochdachkombi
Vorgängermodell: Citroën C15
Nachfolgemodell: keines

Der Citroën Berlingo ist ein Hochdachkombi des französischen Automobilherstellers Citroën. Er ist baugleich mit dem Peugeot Partner und kam Ende 1996 auf den Markt. Der Name Berlingo leitet sich vom französischen Wort Berlingot ab, einer verkürzten Version der Kutschenform Berline. Die Neuvorstellung gewann 1997 gemeinsam mit dem Peugeot Partner den Titel Van of the Year.

Es gibt verschiedene Ausführungen mit ein, zwei oder ohne Schiebetüren, mit Heckklappe oder Heckflügeltüren und Varianten als Kastenwagen mit blechverkleideten Seitenfenstern. Eine Besonderheit ist das Multifunktionsdach der Ausstattungsvariante Spacelight/Modutop. Außerdem war bis etwa März 2007 ein Faltdach ab Werk erhältlich. Umbauten als Wohnmobil werden ebenfalls angeboten, teils vom Werk unterstützt. Auch eine Elektroautoversion wurde als Citroën Berlingo Electrique angeboten.

Citroën war mit dem Berlingo der erste Anbieter einer neuen Klasse von Hochdachkombis, deren Grundfläche etwa der eines VW Golf entspricht, die aber dem Fahrer eine erhöhte Sitzposition bieten und durch eine höhere Karosserie über die ganze Innenraumlänge ein sehr großes Volumen haben. Im Januar 2004 war der Berlingo mit 1.074 Neuzulassungen auf Platz 48 der meistverkauften Fahrzeuge in Deutschland.

Die Modelle für den deutschen Markt werden im spanischen Vigo produziert und per Schiff nach Bremerhaven transportiert.

Der Bau von Kastenwagen hat bei Citroën Tradition. Von Frühjahr 1951 bis Sommer 1978 wurden 1.246.306 Einheiten der Kastenente (Fourgonnette AK400) auf Basis des Citroën 2CV gebaut. Diese wurde im Sommer 1978 von der Acadiane abgelöst, einer Kastenwagenversion der Dyane, die bis Ende 1987 gebaut wurde.

Im Herbst 1984 kam der nächste Kastenwagen C15 auf Basis des Visa auf den Markt. Der Verkauf des C15 wurde in Deutschland bei Einführung des Berlingo eingestellt, wobei im Werk Vigo (Spanien) die Produktion des C15 am 2. Dezember 2005 nach rund 1.800.000 Exemplaren auslief.

Berlingo I (1996–2009)[Bearbeiten]

1. Generation
Citroën Berlingo (1996–2002)

Citroën Berlingo (1996–2002)

Produktionszeitraum: 1996–2009
(Argentinien:
noch in Produktion)[1]
Karosserieversionen: Hochdachkombi
Motoren: Ottomotoren:
1,1–1,8 Liter
(40–80 kW)
Dieselmotoren:
1,6–2,0 Liter
(43–66 kW)
Elektromotor:
15,5 kW
Länge: 4137 mm
Breite: 1724 mm
Höhe: 1810 mm
Radstand: 2693 mm
Leergewicht: 1245 kg
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest[2] 4 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Die erste Generation des Berlingo wurde Ende 1996 auf den Markt gebracht. Sie basiert auf der Bodengruppe des Citroën ZX bzw. des Peugeot 306.

Versionsgeschichte des Berlingo I[Bearbeiten]

  • September 1996: Vorstellung des Berlingo in Deutschland auf der 56. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover
  • November 1996: Der Berlingo kommt neu auf den Markt, das erste Modell in der neuen Fahrzeugklasse der Hochdachkombis, eine Art Kastenwagen ohne optische Trennung zwischen Fahrerhaus und Laderaum. Als Motorisierung waren zu Beginn ein 1,4-Liter-Motor mit 55 kW/75 PS und ein 1,1-Liter-Motor mit 44 kW/60 PS (nur in der Kastenwagenversion) verfügbar.
  • Januar 1997: Einführung des 1,9-Liter-Diesel-Motors mit 51 kW/70 PS
  • März 1997: Einführung des Modells Multispace mit optionalem elektrischen Faltschiebedach
  • Oktober 1998: Sondermodell Charleston mit ABS, elektrischem Faltschiebedach, nur mit 1,8i-Motor
  • April 1999: Einführung der Schiebetür auf der rechten Seite
  • September 1999: Sondermodell Ocean auf Basis des Multispace' mit serienmäßiger Klimaanlage, Metalliclackierung (Gold-, Rot-, Königsblau-, Dunkel- und Hellgrünmetallic; meistverkaufte Farbe: Königsblaumetallic), Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, rechter Spiegel elektrisch verstellbar, beide Spiegel beheizbar, elektrische Fensterheber vorne, geteilte Rücksitzbank, lackierte Spiegelgehäuse, Isofix-Befestigungen am rechten und mittleren hinteren Sitz, lackierte Stoßstangenschürzen, abschaltbarer Airbag und dritter Dreipunktgurt auf der Rückbank serienmäßig.
  • November 1999: Einführung des 2,0 HDi-Motors (wie im Citroën Xantia und Citroen Xsara Picasso)
  • Februar 2000: Sondermodell Chrono, ersetzt das Sondermodell Ocean, jedoch genauso ausgestattet, verfügt jedoch schon über die neuen versenkbaren hinteren Kopfstützen, Metalliclackierung nicht mehr serienmäßig
  • Mai 2000: Einführung der Schiebetür auf der linken Seite, des Multiplex-Systems (eines auf dem CAN-Bus basierenden Bussystems). Aktuelle Produktionszahl: 440.000 Exemplare, produziert in Spanien, Portugal, Marokko, Polen und Argentinien
  • Dezember 2000: Einführung des Multifunktionsdachs Modutop im Sondermodell Spacelight; der 1,6i 16 V Motor ersetzt den 1,8i-Motor
  • Oktober 2002: Citroën präsentiert auf der Mondial de l'Automobile 2002 den erneuerten Berlingo: Einsatz einer neuen Vorderachse wie beim Xsara Picasso; neue, abgerundete Gestaltung der Frontpartie mit Klarglasscheinwerfern und breiten Stoßfängern; außerdem: neu gestaltetes Cockpit
  • Dezember 2002: Sondermodell TONIC ersetzt das Sondermodell Chrono, Basis ist jetzt der Berlingo
  • September 2003: Eine Million Berlingo gebaut, davon mehr als die Hälfte als Pkw-Version
  • Juni 2004: Citroën beschränkt das Fahrzeugprogramm auf die Modellversionen Kombi X (spätere Bezeichnung Advance), Multispace und Multispace Plus, Modelle wie Spacelight und Tonic entfallen; neues Sondermodell XTR mit höher gelegtem Fahrwerk und einer Differenzialsperre mit begrenztem Schlupf (nicht in Deutschland angeboten)
  • Juli 2005: Der 2,0 HDi 90 wird durch den 1,6 HDi 90 (ohne FAP) ersetzt
  • Oktober 2005: Der Berlingo wird leicht überarbeitet: Schiebetüren mit neuer Mechanik, die die Bedienung wesentlich vereinfacht, geänderte Innenausstattung, neue Seiten- und Heckblinkleuchten und Seitenschutzleisten. Im Sicherheitspaket ist nun ein Geschwindigkeitsbegrenzer enthalten, und das Exclusive-Modell erhält einen Bordcomputer, Regen- und Lichtsensor. Die Modellpalette in Deutschland umfasst nun die Varianten Advance, Style, Multispace Plus, Multispace Exclusive. Der 1,9 D 70 wird durch den 1,6 HDi 75 (ohne FAP) ersetzt.
  • Juni 2008: Mit dem offiziellen Verkaufsstart der zweiten Berlingo-Generation in Deutschland wird die Modellpalette der ersten Generation erheblich eingeschränkt. Der Berlingo I wird nun unter dem Namen Berlingo First angeboten und entspricht in der Grundausstattung in etwa dem vormals angebotenen Berlingo Advance. Das jetzige Modell kann durch ein Komfortpaket aufgewertet werden. Als Motoren werden nur noch der 1,4 mit 73 PS und der HDi mit 75 PS ohne Dieselrußpartikelfilter (FAP) angeboten. Eine Heckklappe ist nicht mehr verfügbar.
  • Ende 2009: Die letzten Berlingo First für den deutschen Markt werden produziert. Seit Anfang 2010 gehört die erste Berlingo-Generation hier nicht mehr zum Modellprogramm. In Argentinien wird sie jedoch bis heute (Stand: August 2013) angeboten.[1]

Technische Daten[Bearbeiten]

Berlingo Electrique[Bearbeiten]

Citroën Berlingo Electric (2009)

Der Citroën Berlingo Electrique (in Deutschland: Electric) wurde mit einem 15,5-kW-Gleichstrommotor mit separater Erregung und Rekuperation angeboten, der den Wagen auf maximal 95 km/h beschleunigte. Als Traktionsbatterie des Elektroautos kamen Nickel-Cadmium-Batterien der Firma Saft S.A. mit 162 Volt Spannung und einer Kapazität von 100 Ah zum Einsatz, die für eine Reichweite von etwa 95 km sorgten. Der Energieverbrauch betrug 20 bis 25 kWh/100 km ab Steckdose.[3]

Ein neues Modell eines Berlingo mit elektrischem Antrieb wurde nach dem Gewinn einer Ausschreibung der französischen Post von der Kooperation PSA mit Venturi 2009 realisiert.[4] Aus diesem Auftrag wurden 1000 Fahrzeuge Citroën Berlingo /Peugeot Partner First Electrique produziert. Venturi baut im Citroën Berlingo First electric einen Asynchronmotor mit 42 kW/57 PS und 180 Newtonmeter ein[5], sowie den ZEBRA-Akkumulator[6]. Ein nur leicht modifiziertes Modell fuhr 2010 von Shanghai nach Paris.[7][8]

Berlingo II (seit 2008)[Bearbeiten]

2. Generation (B9)
Citroën Berlingo (2008–2012)

Citroën Berlingo (2008–2012)

Produktionszeitraum: seit 2008
Karosserieversionen: Hochdachkombi
Motoren: Ottomotoren:
1,6 Liter
(66–88 kW)
Dieselmotoren:
1,6 Liter
(55–84 kW)
Länge: 4380–4628 mm
Breite: 1810 mm
Höhe: 1834–1862 mm
Radstand: 2728 mm
Leergewicht: 1405–1504 kg
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2008)[9] 4 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2014)[10] 3 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Auf dem Genfer Autosalon 2008 wurde die zweite Generation des Berlingo vorgestellt, die sich in vieler Hinsicht von der ersten Generation unterscheidet. Die Bezeichnung Berlingo ist geblieben, findet nun aber in einer anderen Schriftart Verwendung. Seit Juni 2008 wird der Berlingo II auf dem deutschen Markt angeboten. Das Fahrzeug ist 20 Zentimeter länger als der Vorgänger und teilt sich die Bodengruppe mit dem Citroën C4 Picasso, der wiederum auf der Plattform des Citroën C4 basiert. Der Berlingo II hat das gleiche Fahrwerk wie der Picasso, jedoch einen größeren Radstand.

Im Fond gibt es nun in einigen Ausstattungsversionen drei herausnehmbare Einzelsitze (Serie beim XTR, Exclusiv und z.B. bei Sondermodell Mullewapp). Außerdem verfügt der Berlingo II erstmals über einen höhenverstellbaren Fahrersitz, eine umklappbare Beifahrersitzlehne und eine längsverstellbare Lenksäule. Der Schalthebel wurde in die Armaturentafel verlegt, der Feststellbremshebel direkt neben den Fahrersitz. Somit findet sich zwischen den Vordersitzen Platz für eine Ablagebox mit Rolldeckel (Serie bei den Pkw-Versionen XTR und Exclusiv, bei anderen Versionen nachrüstbar). Weitere, zum Teil optional lieferbare, Ausstattungsmerkmale sind unter anderem eine separat aufklappbare Heckscheibe, automatisch anklappbare Außenspiegel, ein Innenraumdachträger sowie ein erweitertes Angebot an Staufächer und Ablagen.

Die Sicherheitsausstattung wurde verbessert, die deutschen Pkw-Versionen verfügen serienmäßig über Scheibenbremsen an Vorder- und Hinterachse, ABS, ESP sowie Front- und Seitenairbags (Kopfairbags ab Ausstattung Tendance).

Die Motorenpalette umfasst ausschließlich 1,6 l-Motoren: Zwei Ottomotoren mit 66 kW (90 PS) und 80 kW (109 PS) und Dieselmotoren mit 55 kW (75 PS; ohne FAP), 66 kW (90 PS; mit FAP) und 80 kW (109 PS; mit FAP). Je nach Motorisierung, Modell und Ausstattung beträgt das Leergewicht zwischen 1.604 kg und 1681 kg, die gebremste Anhängelast liegt zwischen 1110 kg und 1300 kg.

Zusätzlich wird eine Nutzfahrzeugversion angeboten. Bei dieser vergrößert sich das Ladevolumen von 2,8 auf 3,3 Kubikmeter bei einer Zuladung von 565 bis 775 kg. Hier gibt es auch die Möglichkeit, in der ersten Reihe drei Personen nebeneinander zu transportieren und den Beifahrersitz in einer einfach umzuklappenden Version zu ordern. Mit dem Extenso-Fahrerhaus vergrößert sich der Stauraum auf 3,7 Kubikmeter. Weiterhin ist für das Fahrerhaus ein dritter Sitz erhältlich. Neben einem höhen- und weitenverstellbaren Lenkrad sind auch eine Berganfahrhilfe und ESP serienmäßig.

Modellpflege[Bearbeiten]

Im Zuge einer Modellpflege im April 2012 erhielt der Berlingo ein verändertes Logo sowie leicht überarbeitete Scheinwerfer und Heckleuchten. Optional sind nun auch LED-Tagfahrlichter erhältlich. Auch gibt es bei einigen Versionen ein statisches Kurvenlicht.

Bei Oferol wird mit dem Grand Berlingo eine um 428 mm verlängerte Langversion für den uruguayanischen Markt gebaut.

Motorisierungen[Bearbeiten]

Motoren
Modell Hubraum Leistung Bauzeit
Benziner
1.6 16V 1587 cm³ 66 kW (90 PS) 04/2008–07/2010
1.6 16V 1587 cm³ 80 kW (109 PS) 04/2008–11/2009
1.6 VTi 95 1598 cm³ 72 kW (98 PS) seit 07/2010
1.6 VTi 120 1598 cm³ 88 kW (120 PS) seit 11/2009
Diesel
1.6 HDi 75 (FAP)* 1560 cm³ 55 kW (75 PS) seit 04/2008
1.6 HDi 90 (FAP) 1560 cm³ 66 kW (90 PS) 04/2008–07/2010
1.6 HDi 90 (FAP) 1560 cm³ 68 kW (92 PS) seit 07/2010
1.6 HDi 110 (FAP) 1560 cm³ 80 kW (109 PS) 04/2008–07/2010
1.6 HDi 110 (FAP) 1560 cm³ 82 kW (112 PS) 07/2010–03/2012
1.6 HDi 115 (FAP) 1560 cm³ 84 kW (114 PS) seit 04/2012

*seit 2010 mit FAP

Verbaute Motorbaureihen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Automobil Revue, Katalog 1999, 2002 und 2007
  • Citroën Berlingo Betriebsanleitung. Automobiles Citroën, Juni 2000 (dänisch)
  • Citroën Berlingo Betriebsanleitung. Automobiles Citroën, Dezember 2001 (dänisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Citroën Berlingo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Modellpalette auf der offiziellen Homepage von Citroën Argentinien (spanisch). Abgerufen am 20. August 2013.
  2. Citroen Berlingo 2005 – Euro NCAP
  3. Solar+E-Mobil, 96/97: Katalog Seite 3 (PDF; 695 kB), aufgerufen 12. März 2012
  4. Wattgehtab.com, 6. Februar 2009: PSA-Venturi: Elektro-Berlingo ab Herbst lieferbar, aufgerufen 12. März 2012
  5. ntv, 17. September 2010: Elektrisch transportieren, eingefügt 12. März 2012
  6. Venturi, Web-Video: Manufacture de Véhicules Électriques - Venturi, eingefügt 12. März 2012
  7. Venturi, 3. Juli 2010: Venturi Shanghai to Paris - Arrival in Paris, eingefügt 12. März 2012
  8. Motor-Talk.de, 15. Juli 2010: Von Shanghai nach Paris mit einem Citroen Berlingo (Venturi) elektro., aufgerufen 12. März 2012
  9. euroncap.com: Ergebnis des Citroën Berlingo II beim Euro-NCAP-Crashtest (2008)
  10. euroncap.com: Ergebnis des Citroën Berlingo II beim Euro-NCAP-Crashtest (2014)