Civita Castellana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Città Castellana)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Civita Castellana
Wappen
Civita Castellana (Italien)
Civita Castellana
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Viterbo (VT)
Koordinaten: 42° 17′ N, 12° 25′ O42.28888888888912.411666666667145Koordinaten: 42° 17′ 20″ N, 12° 24′ 42″ O
Höhe: 145 m s.l.m.
Fläche: 83 km²
Einwohner: 16.560 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 200 Einw./km²
Postleitzahl: 01033
Vorwahl: 0761
ISTAT-Nummer: 056021
Volksbezeichnung: Civitonici
Schutzpatron: Santi Giovanni e Marciano
Website: Civita Castellana

Civita Castellana ist eine Stadt mit 16.560 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der Provinz Viterbo in der italienischen Region Latium. Sie ist Sitz eines römisch-katholischen Bistums.

Rathaus von Civita Castellana

Geographie[Bearbeiten]

Civita Castellana liegt 56 km nördlich von Rom und 36 km südöstlich von Viterbo. Das Gemeindegebiet erstreckt sich vom Tiber bis ins vulkanischen Hügelland der Ausläufer der Monti Cimini. Die Altstadt befindet sich auf einem Felsplateau, das über den tief eingeschnittenen Tälern des Rio Maggiore und des Rio Filetto liegt, kurz bevor diese in den Treja münden.

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Quartiere Catalano, Paolelli, Sassacci und Borghetto.

Die Nachbarorte sind Castel Sant'Elia, Collevecchio (RI), Corchiano, Fabrica di Roma, Faleria, Gallese, Magliano Sabina (RI), Ponzano Romano (RM), Sant’Oreste (RM).

Verkehr[Bearbeiten]

Civita Castellana liegt 11 km von der Ausfahrt Magliano Sabino an der Autobahn A1 Autostrada del Sole entfernt. Die Strada statale 3 Via Flaminia führt östlich der Kernstadt durch die Ortsteile Sassacci und Borghetto.

Es hat einen Bahnhof im Ortsteil Borghetto an der Bahnstrecke Florenz–Rom. An der Bahnstrecke Roma Flaminio–Viterbo liegen die Stationen Catalano, Civita Castellana und Pian Paradiso.

Geschichte[Bearbeiten]

Civita Castellana (Zeichnung von Edward Lear, 1844)

Civita Castellana entstand an der Stelle der alten Falerii Veteres, der Hauptstadt der Falisker, einem Stamm, der dem etrurischen Bund gegen Rom angehörte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 4.172 5.216 6.004 8.622 11.276 14.548 15.454 15.219

Quelle: ISTAT

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Gianluca Angelelli (PD) wurde im Juni 2009 zum Bürgermeister gewählt. Sein Mitte-Links-Bündnis stellt auch mit 13 von 20 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat. Er löste Massimo Giampieri (PdL) (seit 1999) ab, der nicht mehr kandidierte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christoph Henning: Latium. Das Land um Rom. Mit Spaziergängen in der Ewigen Stadt (= DuMont-Kunst-Reiseführer). 3. aktualisierte Auflage. DuMont-Reiseverlag, Ostfildern 2006, ISBN 3-7701-6031-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.

Weblinks[Bearbeiten]